http://www.faz.net/-gqe-79iug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.05.2013, 16:41 Uhr

Mögliche Marktzutrittsschranken Bundeskartellamt prüft Folgen der Telekom-Drossel

Der Präsident des Bundeskartellamts hat gegenüber der F.A.Z. Bedenken hinsichtlich der neuen Volumentarife der Telekom geäußert. Wenn die Telekom Anbietern erlaube, sich von der Datendrossel freizukaufen, habe dies womöglich Folgen für den Wettbewerb.

von , Bonn
© AP Sind die Pläne der Telekom kartellrechtlich problematisch? Der Präsident des Bundeskartellamt hat jedenfalls einige Bedenken.

Die neuen Volumentarife könnten die Deutsche Telekom mit dem Bundeskartellamt in Konflikt bringen. „Wenn die Telekom Inhalteanbietern erlauben will, sich von einer Datendrosselung freizukaufen, hat dies möglicherweise Folgen für den Wettbewerb“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der F.A.Z.. Die Telekom verfüge auf dem Breitbandmarkt über eine starke Marktposition. „So könnten erhebliche Marktzutrittsschranken entstehen, wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen.“

Helmut  Bünder Folgen:

Nach Zahlen der Bundesnetzagentur deckt die Telekom mit rund 12,4 Millionen DSL-Anschlüssen etwa 45 Prozent des Breitbandmarktes ab; damit ist sie als marktmächtig zu betrachten. Die Wettbewerbsbehörde hatte die Telekom aufgefordert, ihre Pläne genauer zu erläutern. Die Antworten würden nun ausgewertet. Es gebe weder Ermittlungen noch ein Verfahren. Das Kartellamt versuche aber, sich ein möglichst genaues Bild zu machen. Auch die Netzagentur prüft, ob die neuen Tarife möglicherweise gegen die Netzneutralität verstoßen. Unabhängig davon erwartet die Aufsichtsbehörde, dass die Telekom ihre Kunden besser informiert. Sie müssten jederzeit wissen, wie viel Datenvolumen sie schon verbraucht hätten, und welche Dienste auf die Volumengrenze angerechnet würden.

Spreizung der Tarife findet Mundt verständlich

Angesichts der aufgeheizten Debatte mahnte der Kartellamtspräsident zu mehr Sachlichkeit. „Da sind auch Emotionen im Spiel. Es wird einiges vermengt, was auseinandergehalten werden muss“, sagte Mundt. Der Telekom stehe es grundsätzlich frei, ihre Preise so zu gestalten, wie sie es für richtig halte und glaube, im Wettbewerb durchsetzen zu können. Die Begründung des Konzerns für die stärkere Spreizung der Tarife je nach Datenverbrauch findet Mundt verständlich: „Ein Grundrecht auf Flatrates für schnelles Internet vermag ich nicht zu erkennen.“ Es sei nicht einzusehen, dass Normalnutzer genauso viel zahlen müssten wie Intensivnutzer.

Problematisch werde es erst dann, wenn die Netzneutralität berührt werde. Da gebe es „neben einer politischen eine wettbewerbsrechtliche Dimension“. Auch dass die Telekom eigene Dienste wie ihr Internetfernsehen Entertain nicht auf das Datenvolumen anrechnen will, sorgt beim Kartellamt für Nachfragen. Zu abschließenden Antworten sieht sich Mundt schon deshalb nicht in der Lage, weil die Telekom vieles erst grob umrissen habe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundeskartellamt Der Markt ist hoch konzentriert

Nach Edeka und Tengelmann nun auch Rewe und Coop? Immer mehr Ketten schließen sich zusammen. Dabei dominieren die vier größten den Markt schon jetzt. Mehr

20.06.2016, 07:51 Uhr | Wirtschaft
New York Preisgekrönte Hochzeitskleider aus Klopapier

Eine Billig-Hochzeits-Agentur hat einen Wettbewerb für das schönste Brautkleid ausgerufen. Die Kleider dürfen nur aus Toilettenpapier, Leim, Klebeband und Nadel und Faden bestehen. Mehr

18.06.2016, 16:29 Uhr | Gesellschaft
Test der Bundesnetzagentur Ist Ihr Internet schnell genug?

Hält Ihr Internet-Betreiber, was er verspricht? Auf der Internetseite der Bundesnetzagentur können Verbraucher ab heute schnell und einfach die Geschwindigkeit Ihres Internetzugangs messen. Mehr

13.06.2016, 16:53 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Weniger Förderung für Windräder an Land

Die Bundesregierung will den Ausbau der Windkraft an Land drosseln und Subventionen kürzen. Statt fester Fördersätze sollen Ausschreibungen für mehr Wettbewerb sorgen. Die Windindustrie ist alarmiert. Mehr

10.06.2016, 12:18 Uhr | Wirtschaft
Teures Tanken Wie die Ölindustrie auf Kosten der Autofahrer verdient

Bekommen Autofahrer steigende Ölpreise an der Tankstelle sofort zu spüren – sinkende aber mit Verzögerung? Ein Statistikverfahren soll das jetzt belegen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

18.06.2016, 10:44 Uhr | Finanzen

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 16 125

Grafik des Tages Wo die Deutschen Urlaub machen

Haben Sie für den Sommer eine Pauschalreise geplant? Wir zeigen Ihnen, an welchen Orten Sie mehr Deutsche am Strand treffen werden als früher. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --