Home
http://www.faz.net/-gqe-79iug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.05.2013, 16:41 Uhr

Mögliche Marktzutrittsschranken Bundeskartellamt prüft Folgen der Telekom-Drossel

Der Präsident des Bundeskartellamts hat gegenüber der F.A.Z. Bedenken hinsichtlich der neuen Volumentarife der Telekom geäußert. Wenn die Telekom Anbietern erlaube, sich von der Datendrossel freizukaufen, habe dies womöglich Folgen für den Wettbewerb.

© AP Sind die Pläne der Telekom kartellrechtlich problematisch? Der Präsident des Bundeskartellamt hat jedenfalls einige Bedenken.

Die neuen Volumentarife könnten die Deutsche Telekom mit dem Bundeskartellamt in Konflikt bringen. „Wenn die Telekom Inhalteanbietern erlauben will, sich von einer Datendrosselung freizukaufen, hat dies möglicherweise Folgen für den Wettbewerb“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der F.A.Z.. Die Telekom verfüge auf dem Breitbandmarkt über eine starke Marktposition. „So könnten erhebliche Marktzutrittsschranken entstehen, wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen.“

Helmut  Bünder Folgen:

Nach Zahlen der Bundesnetzagentur deckt die Telekom mit rund 12,4 Millionen DSL-Anschlüssen etwa 45 Prozent des Breitbandmarktes ab; damit ist sie als marktmächtig zu betrachten. Die Wettbewerbsbehörde hatte die Telekom aufgefordert, ihre Pläne genauer zu erläutern. Die Antworten würden nun ausgewertet. Es gebe weder Ermittlungen noch ein Verfahren. Das Kartellamt versuche aber, sich ein möglichst genaues Bild zu machen. Auch die Netzagentur prüft, ob die neuen Tarife möglicherweise gegen die Netzneutralität verstoßen. Unabhängig davon erwartet die Aufsichtsbehörde, dass die Telekom ihre Kunden besser informiert. Sie müssten jederzeit wissen, wie viel Datenvolumen sie schon verbraucht hätten, und welche Dienste auf die Volumengrenze angerechnet würden.

Spreizung der Tarife findet Mundt verständlich

Angesichts der aufgeheizten Debatte mahnte der Kartellamtspräsident zu mehr Sachlichkeit. „Da sind auch Emotionen im Spiel. Es wird einiges vermengt, was auseinandergehalten werden muss“, sagte Mundt. Der Telekom stehe es grundsätzlich frei, ihre Preise so zu gestalten, wie sie es für richtig halte und glaube, im Wettbewerb durchsetzen zu können. Die Begründung des Konzerns für die stärkere Spreizung der Tarife je nach Datenverbrauch findet Mundt verständlich: „Ein Grundrecht auf Flatrates für schnelles Internet vermag ich nicht zu erkennen.“ Es sei nicht einzusehen, dass Normalnutzer genauso viel zahlen müssten wie Intensivnutzer.

Problematisch werde es erst dann, wenn die Netzneutralität berührt werde. Da gebe es „neben einer politischen eine wettbewerbsrechtliche Dimension“. Auch dass die Telekom eigene Dienste wie ihr Internetfernsehen Entertain nicht auf das Datenvolumen anrechnen will, sorgt beim Kartellamt für Nachfragen. Zu abschließenden Antworten sieht sich Mundt schon deshalb nicht in der Lage, weil die Telekom vieles erst grob umrissen habe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Razzien im Agrar-Großhandel Verdacht auf Traktor-Kartell

Das Kartellamt hat Büros mehrerer Agrar-Großhändler durchsucht. Es geht um den Verdacht illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen. Mehr

01.02.2016, 17:12 Uhr | Wirtschaft
ESC Wien fiebert dem Finale entgegen

Wien fiebert dem Finale des 60. Eurovision Song Contest entgegen. Die Veranstalter hoffen, dass sie die Zahl von weltweit 200 Millionen Zuschauern im vergangenen Jahr noch übertreffen können. Das ESC-Finale lassen sie sich einiges kosten: Rund 37 Millionen Euro sind für den diesjährigen Wettbewerb veranschlagt. Mehr

01.02.2016, 13:39 Uhr | Gesellschaft
Gegen Facebook Indien erteilt Zuckerberg eine Absage

Facebook wollte einen kostenlosen Internetzugang für seine Nutzer in Indien etablieren. Das hat die Regierung nun verboten. Das hat wohl Folgen auch in anderen Staaten. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

08.02.2016, 16:52 Uhr | Wirtschaft
Monheim Wettlauf um niedrige Steuersätze

Bekannt für knallharten Wettbewerb um die niedrigsten Gewerbesteuersätze ist Monheim. Die kleine Stadt am Rhein senkte in den letzten sieben Jahren ihre Gewerbesteuer drastisch – mit heute rund 25 Prozent wirbt der Bürgermeister mit dem niedrigsten Steuersatz in Nordrhein-Westfalen und lockt viele Unternehmen an. Mehr

02.02.2016, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Süßwaren Katjes gegen das Zucker-Kartell

Wer Süßwaren herstellt, braucht Zucker. Was, wenn sich drei Anbieter den Markt aufteilen und keine Konkurrenz machen? Katjes verlangt in Mannheim Schadenersatz wegen Kartellbildung. Es geht um Millionen. Mehr

29.01.2016, 13:33 Uhr | Wirtschaft

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Stahl-Alarm

Von Helmut Bünder

Die billige Stahlflut aus China treibt die Preise auf dem Weltmarkt in den Keller. Es ist an der Zeit, dass die Politik endlich reagiert. Mehr 0

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --