http://www.faz.net/-gqe-90bi9

Kommunikation : Zuckerberg kauft Start-up für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist zuversichtlich für Künstliche Intelligenz. Bild: AFP

Facebook will seinen Messenger intelligenter machen. Dafür übernimmt das soziale Netzwerk ein kleines Unternehmen aus Palo Alto, dessen Chef für Facebook kein Unbekannter ist.

          Das größte soziale Netzwerk der Welt hat durch eine Übernahme seine Ressourcen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) noch einmal vergrößert. Facebook kaufte das im kalifornischen Palo Alto ansässige Start-up-Unternehmen Ozlo, das auf Spracherkennung und die (sinnvolle) Kommunikation zwischen Menschen und Computern spezialisiert ist.

          Die Mitarbeiter sollen nun für Facebook daran arbeiten, den Messenger aufzumotzen mithilfe maschinellen Lernens. Ozlo bringt dabei nach eigenen Angaben eine Datenbank mit mehr als zwei Milliarden Elementen ein, die helfen soll, intelligente Antworten auf Anfragen von Nutzern zu ermöglichen.

          Charles Jolley, der Ozlo gegründet hat, war zuvor zuständig für die Facebook-Angebote für das Handy-Betriebssystem Android. Er selbst wird, wie der Internetdienst Techcrunch berichtet, aber nicht mit zu Facebook (zurück)wechseln.

          „1,2 Milliarden Menschen rund um die Welt nutzen Messenger, um sich mit Menschen und Angelegenheiten zu verbinden, die sie interessieren“, sagte eine Facebook-Sprecherin. „Wir sind aufgeregt, die Mitarbeiter von Ozlo willkommen zu heißen während wir dabei sind, fesselnde Erfahrungen innerhalb des Messengers zu konstruieren, die auch Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen basieren.“

          Es gibt nun Spekulationen darüber, ob die Ozlo-Erfindung in den bestehenden Messenger-Assistenten M integriert werden soll oder das angeheuerte Team einen neuen virtuellen Assistenten konstruieren soll. Ozlo selbst wiederum sieht sich als Unternehmung, das „wahrscheinlichkeitstheoretische Behauptungen der Wahrheit“ anbietet; als Beispiel geben die Mitarbeiter an, dass sie Restaurants nach Themen aussuchen könnten, in dem ihre Software Bewertungen im Internet analysiert. Wie viel Geld Facebook für das Start-up zahlt, wurde nicht bekannt gemacht.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Hundeparkhaus für müde Pfoten Video-Seite öffnen

          Intelligente Hütte : Hundeparkhaus für müde Pfoten

          In vielen Geschäften sind Vierbeiner nicht erlaubt - ein New Yorker Start-Up hat deshalb eine klimatisierte und voll vernetzte Hundehütte entwickelt. Sowohl der Halter als auch eine Zentrale haben Zugriff auf die Live-Daten aus dem Hundeparkhaus.

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.