http://www.faz.net/-gqe-90bi9

Kommunikation : Zuckerberg kauft Start-up für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist zuversichtlich für Künstliche Intelligenz. Bild: AFP

Facebook will seinen Messenger intelligenter machen. Dafür übernimmt das soziale Netzwerk ein kleines Unternehmen aus Palo Alto, dessen Chef für Facebook kein Unbekannter ist.

          Das größte soziale Netzwerk der Welt hat durch eine Übernahme seine Ressourcen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) noch einmal vergrößert. Facebook kaufte das im kalifornischen Palo Alto ansässige Start-up-Unternehmen Ozlo, das auf Spracherkennung und die (sinnvolle) Kommunikation zwischen Menschen und Computern spezialisiert ist.

          Die Mitarbeiter sollen nun für Facebook daran arbeiten, den Messenger aufzumotzen mithilfe maschinellen Lernens. Ozlo bringt dabei nach eigenen Angaben eine Datenbank mit mehr als zwei Milliarden Elementen ein, die helfen soll, intelligente Antworten auf Anfragen von Nutzern zu ermöglichen.

          Charles Jolley, der Ozlo gegründet hat, war zuvor zuständig für die Facebook-Angebote für das Handy-Betriebssystem Android. Er selbst wird, wie der Internetdienst Techcrunch berichtet, aber nicht mit zu Facebook (zurück)wechseln.

          „1,2 Milliarden Menschen rund um die Welt nutzen Messenger, um sich mit Menschen und Angelegenheiten zu verbinden, die sie interessieren“, sagte eine Facebook-Sprecherin. „Wir sind aufgeregt, die Mitarbeiter von Ozlo willkommen zu heißen während wir dabei sind, fesselnde Erfahrungen innerhalb des Messengers zu konstruieren, die auch Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen basieren.“

          Es gibt nun Spekulationen darüber, ob die Ozlo-Erfindung in den bestehenden Messenger-Assistenten M integriert werden soll oder das angeheuerte Team einen neuen virtuellen Assistenten konstruieren soll. Ozlo selbst wiederum sieht sich als Unternehmung, das „wahrscheinlichkeitstheoretische Behauptungen der Wahrheit“ anbietet; als Beispiel geben die Mitarbeiter an, dass sie Restaurants nach Themen aussuchen könnten, in dem ihre Software Bewertungen im Internet analysiert. Wie viel Geld Facebook für das Start-up zahlt, wurde nicht bekannt gemacht.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Der Hörsaal-Roboter Video-Seite öffnen

          „Pepper“ : Der Hörsaal-Roboter

          An der Philipps-Universität in Marburg nimmt ein Roboter den Platz des Dozenten ein. Die Studierenden stört das nicht.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.