Home
http://www.faz.net/-gqe-77wk6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Let’s Play“ Guck mal, wer da spielt: Die neue Youtube-Masche

Computerspieler filmen sich beim Zocken am heimischen PC - und Millionen schauen im Internet zu. „Let’s Play“ heißt der Trend.

© Getty Images Vergrößern Zuschauen, wie ein Wildfremder ein Spiel zockt, und lauschen, wie er dabei über Gott und wie Welt palavert - das gefällt Millionen Internetnutzern

“Servus und willkommen“, schallt es aus den PC-Lautsprechern, wenn Sinan Sözen alias „SinanGaming“ wieder eins seiner Videos dreht. Der Münchner betreibt ein skurriles Hobby: Er filmt sich selbst beim Computerspielen - und jeden Tag schauen ihm dabei Leute zu. Der Sinn dabei erschließt sich erst auf den zweiten Blick: Sözen ist ein sogenannter „Let’s Player“, der von ihm moderierte Spielevideos auf der Internetplattform Youtube veröffentlicht. 2300 Menschen wollen das tagtäglich sehen, so viele haben seinen Kanal abonniert.

Der Trend stammt aus Amerika, jetzt setzt er sich in Deutschland durch. Als wäre es ein Actionfilm im Fernsehen, klicken Millionen von Internetnutzern bei Youtube die Videos an, in denen PC-Spiele vorgespielt werden - zu sehen ist das Ballerspiel oder die Städtebausimulation, sonst nichts. Der Zuschauer erlebt das Spiel in dem Video genau aus der Perspektive, in der er es auch zu Hause am eigenen PC sehen würde, nur dass er nicht selbst spielt. Das übernehmen Let’s Player wie Sözen, die Computerspiele ähnlich wie eine Sitcom in täglich erscheinenden Episoden aufzeichnen und auf ihren persönlichen Video-Kanal hochladen.

Längst hat die deutsche Szene ihre Idole

Nicht das Spiel allein, die Kombination mit den flotten Sprüchen des Moderators macht dabei den Reiz aus. Sei es das klassische Rollenspiel „World of Warcraft“ oder auch ein gruseliges Horrorspektakel - die Fans von Sözen hören dem 25-Jährigen einfach gerne zu. Dieser redet nicht nur über das Spielgeschehen, der Student plappert über Gott und die Welt: „Deutschland hat Mitschuld am Integrationsproblem!“ Sözen sagt, als Let’s Player müsse man vor allem Spaß am Sprechen“ haben. „Ohne eine gewisse Qualität als Entertainer wird das nichts.“ Ziel ist, das Spielgefühl mit den Zuschauern zu teilen und diese wie in einer Comedyshow zu unterhalten.

Die Produktion eines Let’s Play und das Verwalten eines solchen Kanals ist dabei kein Kinderspiel: Die technische Umsetzung und alles, was nach dem reinen Spielen passiere, die Audiobearbeitung und das Verkleinern der Videos, koste eine Menge Zeit, berichtet Student Sözen, der von seinem Hobby nicht leben kann. Über ein Youtube-Partnerprogramm gibt es zwar Geld für Werbung, die vor, nach und auch zwischen des Videos läuft. „In meinem Fall ist das aber allenfalls ein netter Nebenverdienst.“

Längst hat die deutsche Let’s-Play-Szene ihre Idole, deren Videos nicht nur tausendfach, sondern gleich millionenfach geklickt werden, wie bei Dennis Brammen. Der gelernte Personalberater ist besser bekannt unter seinem Youtube-Namen „Br4mm3n“. Zusammen mit fünf weiteren Spielern betreibt er den Kanal „PietSmiet & Co“. „Wir machen das alles, weil wir Spaß dran haben. Das ist das Wichtigste.“ Let’s Plays sind eine ideelle Angelegenheit. „Richtig Geld verdienen war nie die Motivation.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Whisky-Tester Horst Lüning Alles fließt

Horst Lüning probiert Whisky auf Youtube – vielen Fans geht das runter wie nichts. Das Geschäft läuft mittlerweile so gut, dass er auch vor Millionenausgaben nicht zurückschreckt. Doch der Anfang war schwer. Mehr Von Julian Trauthig

24.03.2015, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Video-Plattform Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den Gangnam Style gemacht. Mehr

04.12.2014, 11:28 Uhr | Aktuell
Monopoly wird 80 Die Freuden des Turbokapitalismus

Der Reichste zockt alle anderen ab und gewinnt am Ende, wenn die ganze Konkurrenz pleite ist: Klingt nach den Schrecken der freien Marktwirtschaft, ist aber eines der bekanntesten Brettspiele der Welt. Dabei war Monopoly eigentlich ganz anders gemeint. Mehr

19.03.2015, 14:00 Uhr | Gesellschaft
Marcello Barenghis Der Meister des Hyperrealismus

Marcello Barenghi zeichnet ganz gewöhnliche Alltagsgegenstände, die täuschend echt aussehen. Die Videos dazu stellt er auf Youtube. Seine realistischen und dreidimensionalen Bilder bringen mittlerweile Millionen Klicks. Mehr

04.03.2015, 15:46 Uhr | Stil
Joko Winterscheidt im Gespräch Ich blubbere erst mal rein

Joko Winterscheidt ist vor allem bekannt als die eine Hälfte von Joko und Klaas, es gibt ihn aber auch alleine. Ein Gespräch über sein ungeplantes Leben, sein schwarzes Kinderzimmer und über Nelly, das Au-pair-Mädchen aus Barcelona. Mehr Von Jonas Jansen

26.03.2015, 12:12 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 13:29 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Ministerin für Arme

Von Heike Göbel

Es stimmt: Das relative Maß der Armut führt in die Irre. Und man verliert den Blick für wirklich Bedürftige. Aber was folgt daraus für Nahles’ Politik? Mit Mütterrente und Rente mit 63 hat sie jedenfalls die falsche Klientel bedient. Mehr 5

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --