Home
http://www.faz.net/-gqm-77wk6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

„Let’s Play“ Guck mal, wer da spielt: Die neue Youtube-Masche

Computerspieler filmen sich beim Zocken am heimischen PC - und Millionen schauen im Internet zu. „Let’s Play“ heißt der Trend.

© Getty Images Vergrößern Zuschauen, wie ein Wildfremder ein Spiel zockt, und lauschen, wie er dabei über Gott und wie Welt palavert - das gefällt Millionen Internetnutzern

“Servus und willkommen“, schallt es aus den PC-Lautsprechern, wenn Sinan Sözen alias „SinanGaming“ wieder eins seiner Videos dreht. Der Münchner betreibt ein skurriles Hobby: Er filmt sich selbst beim Computerspielen - und jeden Tag schauen ihm dabei Leute zu. Der Sinn dabei erschließt sich erst auf den zweiten Blick: Sözen ist ein sogenannter „Let’s Player“, der von ihm moderierte Spielevideos auf der Internetplattform Youtube veröffentlicht. 2300 Menschen wollen das tagtäglich sehen, so viele haben seinen Kanal abonniert.

Der Trend stammt aus Amerika, jetzt setzt er sich in Deutschland durch. Als wäre es ein Actionfilm im Fernsehen, klicken Millionen von Internetnutzern bei Youtube die Videos an, in denen PC-Spiele vorgespielt werden - zu sehen ist das Ballerspiel oder die Städtebausimulation, sonst nichts. Der Zuschauer erlebt das Spiel in dem Video genau aus der Perspektive, in der er es auch zu Hause am eigenen PC sehen würde, nur dass er nicht selbst spielt. Das übernehmen Let’s Player wie Sözen, die Computerspiele ähnlich wie eine Sitcom in täglich erscheinenden Episoden aufzeichnen und auf ihren persönlichen Video-Kanal hochladen.

Längst hat die deutsche Szene ihre Idole

Nicht das Spiel allein, die Kombination mit den flotten Sprüchen des Moderators macht dabei den Reiz aus. Sei es das klassische Rollenspiel „World of Warcraft“ oder auch ein gruseliges Horrorspektakel - die Fans von Sözen hören dem 25-Jährigen einfach gerne zu. Dieser redet nicht nur über das Spielgeschehen, der Student plappert über Gott und die Welt: „Deutschland hat Mitschuld am Integrationsproblem!“ Sözen sagt, als Let’s Player müsse man vor allem Spaß am Sprechen“ haben. „Ohne eine gewisse Qualität als Entertainer wird das nichts.“ Ziel ist, das Spielgefühl mit den Zuschauern zu teilen und diese wie in einer Comedyshow zu unterhalten.

Die Produktion eines Let’s Play und das Verwalten eines solchen Kanals ist dabei kein Kinderspiel: Die technische Umsetzung und alles, was nach dem reinen Spielen passiere, die Audiobearbeitung und das Verkleinern der Videos, koste eine Menge Zeit, berichtet Student Sözen, der von seinem Hobby nicht leben kann. Über ein Youtube-Partnerprogramm gibt es zwar Geld für Werbung, die vor, nach und auch zwischen des Videos läuft. „In meinem Fall ist das aber allenfalls ein netter Nebenverdienst.“

Längst hat die deutsche Let’s-Play-Szene ihre Idole, deren Videos nicht nur tausendfach, sondern gleich millionenfach geklickt werden, wie bei Dennis Brammen. Der gelernte Personalberater ist besser bekannt unter seinem Youtube-Namen „Br4mm3n“. Zusammen mit fünf weiteren Spielern betreibt er den Kanal „PietSmiet & Co“. „Wir machen das alles, weil wir Spaß dran haben. Das ist das Wichtigste.“ Let’s Plays sind eine ideelle Angelegenheit. „Richtig Geld verdienen war nie die Motivation.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt in Videospielen Gesundes Distanzverhalten

Wissenschaftler der Mainzer Universität zeigen Videospiele vor Publikum, um mit Vorurteilen aufzuräumen. Ihre Kritiker bezeichnen sie als Populisten. Mehr Von Frederik von Castell, Mainz

21.10.2014, 15:01 Uhr | Rhein-Main
Die YouTube-Stars und die Werbung

YouTube-Stars sind bei Jugendlichen oft bekannter als Fernsehstars. Die YouTuber testen auf ihren vielgesehenen Kanälen Produkte – und bekommen von den Firmen dafür manchmal ein lukratives Einkommen. Doch die Deals der Branche sind geheim. Mehr

15.05.2014, 08:00 Uhr | Lebensstil
Öffentlich-rechtlicher Großkampftag Die Jugend hat den Kanal schon lange voll

Schauen junge Leute nur Katzenfilmchen und Brutalo-Videos? Bei der ARD scheint man so zu denken und plant mit der Medienpolitik, was das Publikum am wenigsten braucht: einen Jugendsender. Mehr Von Michael Hanfeld

16.10.2014, 13:59 Uhr | Feuilleton
Twitch will Youtube für Online-Spieler sein

Videogames sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Fast ein Fünftel aller Menschen weltweit spielen Computerspiele. Eine der erfolgreichsten neuen Marken ist der Videogame-Streaming-Dienst Twitch.tv, den der Online-Händler Amazon für eine Milliarde Dollar übernommen hat. Mehr

26.08.2014, 09:56 Uhr | Wirtschaft
Humorlose Kläger in Amerika Red Bull verleiht gar keine Flügel

Um eine Massenklage zu verhindern, zahlt der Brausekonzern Red Bull 13 Millionen Dollar wegen irreführender Werbung. Zuvor hatten amerikanische Verbraucher den Slogan des Getränkeherstellers aus Österreich ein wenig zu wörtlich genommen. Mehr

09.10.2014, 23:02 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 13:29 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 44 51

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr 1