http://www.faz.net/-gqe-8crnr

Kurznachrichtendienst : Führungskräfte verlassen Twitter

  • Aktualisiert am

Neue Sorgen um Twitter - angeblich haben viele Führungskräfte gekündigt. Bild: Reuters

Dem Kurznachrichtendienst Twitter steht ein regelrechter Manager-Exodus bevor, gesteht der Gründer ein. Das Unternehmen leidet unter niedrigen Nutzerzahlen.

          Dem Kurnachrichtendienst Twitter steht angeblich eine regelrechter Manager-Exodus bevor. Das amerikanische Unternehmen werde an diesem Montag bekanntgeben, dass etlichen Spitzenkräfte es verlassen werden, berichtet der Technologie-Blog Recode und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Medien-Direktorin Katie Jacobs Stanton, Produkt-Chef Kevin Weil und Technik-Chef Alex Roetter und andere wollten kündigen. Weitere Änderungen in der Führungsetage seien geplant. Twitter-Erfinder Jack Dorsey hat den Bericht mittlerweile in einem Tweet bestätigt.

          „Ich bedaure, dass (...) entschieden haben, das Unternehmen zu verlassen“, schrieb er. Eigentlich habe er mit den Twitter-Mitarbeitern erst später in dieser Woche darüber sprechen wollen. Nach den Presseberichten aus der Nacht von Sonntag auf Montag habe er sich aber dazu veranlasst gesehen, nun direkt zu reagieren.

          Zuletzt hatte Twitter unerwartet niedrige Nutzerzahlen mitgeteilt. Vor allem die Konkurrenz des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook setzt Twitter zu.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Topmeldungen

          Tag der Bundestagswahl : Bauch siegt über Kopf

          Für die Parteipräferenzen ist das Gefühl offenbar wichtiger als die Vernunft. Deshalb präsentierten sich die Kandidaten im Wahlkampf emotionaler. Ist das gut oder schlecht für die Demokratie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.