http://www.faz.net/-gqe-8crnr

Kurznachrichtendienst : Führungskräfte verlassen Twitter

  • Aktualisiert am

Neue Sorgen um Twitter - angeblich haben viele Führungskräfte gekündigt. Bild: Reuters

Dem Kurznachrichtendienst Twitter steht ein regelrechter Manager-Exodus bevor, gesteht der Gründer ein. Das Unternehmen leidet unter niedrigen Nutzerzahlen.

          Dem Kurnachrichtendienst Twitter steht angeblich eine regelrechter Manager-Exodus bevor. Das amerikanische Unternehmen werde an diesem Montag bekanntgeben, dass etlichen Spitzenkräfte es verlassen werden, berichtet der Technologie-Blog Recode und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Medien-Direktorin Katie Jacobs Stanton, Produkt-Chef Kevin Weil und Technik-Chef Alex Roetter und andere wollten kündigen. Weitere Änderungen in der Führungsetage seien geplant. Twitter-Erfinder Jack Dorsey hat den Bericht mittlerweile in einem Tweet bestätigt.

          „Ich bedaure, dass (...) entschieden haben, das Unternehmen zu verlassen“, schrieb er. Eigentlich habe er mit den Twitter-Mitarbeitern erst später in dieser Woche darüber sprechen wollen. Nach den Presseberichten aus der Nacht von Sonntag auf Montag habe er sich aber dazu veranlasst gesehen, nun direkt zu reagieren.

          Zuletzt hatte Twitter unerwartet niedrige Nutzerzahlen mitgeteilt. Vor allem die Konkurrenz des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook setzt Twitter zu.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Senator bestätigt Vorwürfe gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Senator bestätigt Vorwürfe gegen Trump

          Der Demokratische Senator Dick Durbin hat am Freitag in Chicago die Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump bestätigt. Trump habe, wie Insider schon berichteten, bei einem Treffen mit ihm im Weißen Haus „vulgäre“ Sprache benutzt. Trump weist auf Twitter alle Vorwürfe von sich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.
          Polizeieinsatz am Ort des Mordes in Mitrovica

          Serbenführer im Kosovo getötet : Tod in der Hochburg der Balkanmafia

          Für die Ermordung des kosovarischen Serbenführers Oliver Ivanovic kommen viele Täter in Frage – doch ein Verdacht liegt besonders nahe. Ivanovic selbst hatte in einem seiner letzten Interviews darauf hingewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.