http://www.faz.net/-gqe-7h7er

Kreative Zerstörung : Schumpeter und die App-Ökonomie

Apps, die kleinen Programme für Smartphones oder Tablet-Computer, sind ein schönes Beispiel für die Idee der „schöpferischen Zerstörung“, die der Ökonom ersann.

          Im Februar vor 130 Jahren wurde der Ökonom Joseph Schumpeter geboren, der das Bild der „schöpferischen Zerstörung“ ersonnen hat. Nach Schumpeter forcieren Unternehmer Innovationen gegen Widerstände, schüren so den Wettbewerb und treiben den wirtschaftlichen Wandel an. Unternehmen, die sich nicht schnell genug anpassen, bleiben auf der Strecke. Vermutlich hätte Schumpeter seine helle Freude an der „App-Ökonomie“. Die kleinen Programme für internetfähige Mobiltelefone oder Tabletrechner zeigen derzeit deutlich, wie Neues das Althergebrachte ersetzt: die Kartenanwendung den Stadtplan, das kostenfreie Chatprogramm die kostenpflichtige SMS, der Musikstreamingdienst die CD-Sammlung.

          Ein Blick in den App-Markt zeigt, dass aus der Zerstörung Handfestes erwächst. Die App-Ökonomie in Europa beschäftigt inzwischen Hunderttausende Menschen und weist Umsätze auf, die mehr als 10 Milliarden Euro betragen. Doch wird auch das nur ein Zwischenschritt sein, beschleunigt sich der wirtschaftliche Wandel doch gerade dort, wo viel Geld zu holen ist. Die nächste Runde der schöpferischen Zerstörung wird also nicht lange auf sich warten lassen. Auch das hätte Schumpeter gefreut.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.