http://www.faz.net/-gqe-76ijg

Konkurrenz für Apple und Google : Intel plant Online-TV

  • Aktualisiert am

Der schwache PC-Markt lässt Intel nach neuen Geschäftsfeldern suchen Bild: dpa

Der amerikanische Chipkonzern Intel sucht nach Wegen, sich vom schwachen PC-Geschäft zu lösen, und will ins Mediengeschäft einsteigen. Der neue Dienst soll auf einer Set-Top-Box basieren, sagte Intel-Vizepräsident Huggers.

          Der amerikanische Chipkonzern Intel will noch in diesem Jahr mit einem Online-TV-Angebot an den Start gehen und damit ins Mediengeschäft einsteigen. Die neue Dienstleistung solle TV-Programme und Inhalte auf Abruf umfassen, sagte Erik Huggers, Vizepräsident von Intel Media, auf einer Konferenz des Blogs „AllThingsDigital“.

          Intel stehe derzeit in Verhandlungen mit Anbietern von Inhalten. Der neue Dienst solle auf einer Set-Top-Box basieren und kleine Pakete offerieren, die auf den Bedarf der Kunden zugeschnitten sind. Intels Set-Top-Box soll die Sehgewohnheiten der Benutzer analysieren und daraus Vorlieben erkennen. So sollen individualisierte Programmtipps erstellt werden.

          Mit dem Vorstoß macht Intel Apple und Google  Konkurrenz, die ebenfalls entsprechende Plattformen entwickelt haben. Berichte über einen TV-Dienst von Intel gab es schon länger. Viele Hersteller betrachten das Heimkino als großen Wachstumsmarkt. Im laufenden Jahr will Intel 13 Milliarden Dollar ausgeben und unter anderem in Zukunftstechnologien in der Produktion investieren.

          Das Unternehmen sucht weiterhin nach einem Weg aus der Abhängigkeit vom weltweit schwächelnden PC-Geschäft. Die historische Allianz mit Microsoft, die eine fast komplette Abwesenheit auf dem rasant wachsenden Smartphone- und Tabletmarkt nach sich zog, entwickelt sich zur Bürde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.
          Unterwegs in die Zukunft: Frank Schätzing

          Frank Schätzings neuer Roman : Das Gespenst in der Maschine

          Parallele Universen, biokybernetische Waffen und ein Superrechner, der seinen Programmierern über den Kopf wächst: Frank Schätzings Thriller „Die Tyrannei des Schmetterlings“ erzählt von einer künstlichen Intelligenz, die keine Menschen mehr braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.