http://www.faz.net/-gqe-8xv38

Kommentar : Sicherer in der Cloud

Der Cyberangriff auf zehntausende Computer in 150 Ländern zeigt einmal mehr, warum die Cloud vorteilhaft ist. Das gilt auch für diejenigen, die nicht auf amerikanische Angebote angewiesen sein wollen.

          Natürlich gibt es auf den Cyberangriff, der zehntausende Computer in 150 Ländern lahmgelegt hat, keine einfache Antwort. Und doch wäre es gut, wenn diejenigen, die eine große Abneigung gegen jede Art von Informationstechnologie-Angeboten haben, die in Cloud-Rechenzentren hinterlegt sind, diese Position überdenken würden. Denn die Daten, die in der Cloud gespeichert sind, sowie die Programme, die dort laufen, sind sicherer als die Daten und die Software, die Unternehmen oder Privatleute auf lokalen Rechnern hinterlegen und betreiben.

          Das Gute daran ist, dass man dabei – anders als mit den Betriebssystemen der jeweils eingesetzten lokalen Rechner – gar nicht allein auf amerikanische Angebote angewiesen ist, wenn man diese nicht mag. Denn längst gibt es auch für die Cloud diverse deutsche Dienstleister.

          Und so oder so gilt, dass dort fällige Updates nicht übersehen werden und sich Sicherheitsteams rund um die Uhr um den Schutz der Daten kümmern. Natürlich kann man sich auch in der Cloud schlimme Dinge vorstellen, was mit den Daten passieren kann. Doch wäre noch zu beweisen, dass diese Horrorszenarien zutreffen. Dass die lokalen Lösungen höchst anfällig sind, zeigt sich hingegen jeden Tag. Die Zukunft der Informationstechnologie kommt ohne die Cloud nicht aus – mit Sicherheit.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte Video-Seite öffnen

          Twitter : Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte

          Anfang November wurde das Twitter-Konto des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lahmgelegt. Der Deutsche, der das getan hat, beharrt darauf, dass es ein „Versehen“ war.

          Bitte nicht ausschalten!

          Netzrätsel : Bitte nicht ausschalten!

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fortschrittsbalken mit Erfolgserlebnissen.

          Flüchtlinge als Sklaven verkauft Video-Seite öffnen

          Libyen : Flüchtlinge als Sklaven verkauft

          Hunderttausende Migranten vor allem aus afrikanischen Ländern sind in Libyen gestrandet. Die Zustände sind katastrophal, manche der Flüchtlinge werden von kriminellen Banden als Sklaven verkauft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.