Home
http://www.faz.net/-gqm-va4v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Internet „Unser System kann den Inhalt einer Internetseite erkennen“

Eines Tages soll es eine Suchmaschine geben, die nicht nur Wörter findet, sondern Inhalte versteht. Im Interview mit der F.A.Z. spricht der Sprachwissenschaftler David Crystal über das Ergebnis von 15 Jahren Arbeit, das semantische Web und die Ignoranz von Google.

© Vergrößern „Wir haben viel Zeit damit verbraucht, Google und Yahoo zu erklären, was wir tun und was wir können”

David Crystal, einer der führenden Sprachwissenschaftler, Herausgeber der „Cambridge Encyclopedia of the English Language“ und für seine Verdienste um die englische Sprache zum Ritter geschlagen, hat ein System entwickelt, das den Inhalt einer Internetseite versteht und in Zusammenhängen einordnen kann. Das deutsche Online-Werbeunternehmen Ad Pepper wird die Technik auf der Online-Messe OMD erstmals zeigen, um Werbung im richtigen Kontext einblenden zu können. Doch Crystal hofft auf mehr: Eines Tages soll eine Suchmaschine entstehen, die nicht nur Wörter findet, sondern den Inhalt versteht.

Herr Crystal, viele Menschen haben sich bisher am semantischen Internet versucht, das den Sinn der Seiten erkennt und nicht nur Wörter findet. Ohne Erfolg. Was haben Sie anders gemacht?

Mehr zum Thema

Die Wurzeln unseres Ansatzes liegen mehr als 15 Jahre zurück, als ich gebeten wurde, die große Cambridge-Enzyklopädie herauszugeben. Als die Menge der Begriffe immer größer wurde, waren wir gezwungen, etwa 1000 Kategorien zu entwickeln, um die Datenmenge zu klassifizieren. Das war in der ersten Hälfte der neunziger Jahre und lange bevor es Google gab. Die zweite Hälfte der neunziger Jahre habe ich dann damit verbracht, die Klassifikation auf das Internet auszuweiten und viele kommerzielle Kategorien hinzuzufügen, die mit dem realen Leben zu tun haben. Am Ende hatten wir dann 2000 Kategorien, in die sich alle Begriffe einordnen ließen, und fertig war unsere „Sense Engine“, mit der sich der Inhalt einer Internetseite erkennen ließ. Im Jahr 2000 haben wir das Unternehmen Crystal Reference gegründet, und in den ersten fünf Jahren des neuen Jahrtausends haben wir die Klassifikation auf möglichst viele Anwendungsgebiete erweitert.

Wofür kann Ihre „Sense Engine“ genutzt werden?

Am Anfang hatten wir einige Ansätze im Auge: Einen Filter für eine Suchmaschine, um die Relevanz der Suchergebnisse zu erhöhen. Oder eine automatische Dokumentenklassifikation oder eben kontextabhängige Werbung, die eine Anzeige immer nur in einem gewünschten Umfeld plaziert. Zum Beispiel war eine Werbung für Messer auf einer CNN-Seite, die über einen Straßenkampf berichtete, sicher nicht gewollt. Die dumme Software hatte in dem Artikel einfach das Wort „Messer“ gefunden und die Werbung des Messerherstellers eingeblendet. Sensible Software wie unsere schaut sich aber alle Wörter auf der Seite an, findet heraus, dass sich der Artikel um Verbrechen dreht und dass besser Werbung für Rechtsanwälte eingeblendet werden sollte.

Sie sind Sprachwissenschaftler. Die Online-Werbung als Einsatzgebiet war doch bestimmt nicht Ihr erster Gedanke?

Wir waren uns nicht sicher, welche Anwendung die beste ist und welche der Markt nachfragen wird. Alles hing davon ab, welches Unternehmen uns aufkauft. Anfang 2006 wurden wir dann von Ad Pepper übernommen. Das Unternehmen ließ keinen Zweifel daran, in welche Richtung wir gehen sollten, nämlich die Online-Werbung. Seitdem entwickeln wir das ganze Konzept in diese Richtung. Daraus entstand das Produkt iSense, das garantiert, dass die Werbung nur auf den gewünschten Plätzen erscheint und gefährliche oder sensible Inhalteumfelder wie Kriminalität, Erotik oder extremistische Inhalte gemieden werden. Werbung wird auf den Seiten mit maximaler Relevanz eingeblendet und von unerwünschten Seiten ferngehalten.

Die Internetbranche investiert sehr viel Geld in Werbesysteme, um dem Nutzer die richtige Werbung einzublenden. Können Sie das besser?

So etwas kann nicht von einem Stück Software erledigt werden. Es ist nicht möglich, einen Computer zu programmieren, diese Aufgaben zu tun. Der einzige Weg, um das Niveau der gewünschten Vorhersehbarkeit zu erreichen, ist ein Team von Menschen, das die Klassifizierung der Begriffe entwickelt hat. In den vergangenen 15 Jahren ist unser Team durch ein gesamtes Wörterbuch gegangen und hat jedes Wort und seinen Sinn klassifiziert. Jetzt sind wir fertig. Jetzt können wir den Sinn einer Internetseite erkennen und die passende Werbung dazu einblenden. Auch in deutscher Sprache.

Wäre es nicht sinnvoller, Ihre Technik für eine Suchmaschine zu nutzen?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Suchmaschinenmanipulation Dokumente belegen Googles Wettbewerbsverzerrung

Platziert Google eigene Inhalte prominenter als die der Konkurrenz? Das legen Dokumente nahe, die das Bewertungsportal Yelp veröffentlicht hat. Mit gezielter Filterung will Google offenbar auch das EU-Wettbewerbsfahren zu seinen Gunsten lenken. Mehr

10.07.2014, 17:33 Uhr | Feuilleton
Kartellverfahren Ein Weltbild von Googles Gnaden

Ob bei den Reaktionen auf ein Fußballspiel oder beim Abbilden der Konkurrenz: Was uns die Suchmaschine von der Wirklichkeit zeigt, ist manipuliert. Die Politik muss dringend etwas dagegen tun. Mehr

11.07.2014, 22:36 Uhr | Feuilleton
Neu aufgetauchte Dokumente Google wollte Facebook-Abwerbungen blitzartig kontern

Der Kampf um Mitarbeiter im Silicon Valley ist hart. Der Suchmaschinenkonzern schuf deshalb sogar eine eigene Strategie, um Mitarbeiter zu halten. Mehr

15.07.2014, 13:26 Uhr | Wirtschaft

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Gebremste Wachstumsfreude

Von Johannes Pennekamp

Nach dem schwungvollen Jahresstart ist die deutsche Wirtschaft plötzlich ins Stocken geraten. Der Rückschlag tut erst einmal kaum weh - ist aber eine Warnung an die Politik. Mehr 1 6

Wirtschaft in Zahlen Deutsche nutzen öffentlichen Nahverkehr öfter

Auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn werden teurer. Die Deutschen fahren dennoch immer öfter mit dem öffentlichen Nahverkehr. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --