http://www.faz.net/-gqe-p782

Internet : Springer beteiligt sich an Stepstone

  • Aktualisiert am

Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich konsolidiert. Bild: dpa

Der Axel-Springer-Verlag beteiligt sich mit 49,9 Prozent an Stepstone Deutschland, der nach eigenen Angaben zweitgrößten deutschen Internet-Stellenbörse.

          Die Axel Springer Verlag AG, Berlin, beteiligt sich mit 49,9 Prozent an der Stepstone Deutschland AG, Düsseldorf, dem nach eigenen Angaben hierzulande zweitgrößten Betreiber einer Internet-Stellenbörse. Das Engagement bildet die Basis für eine strategische Allianz bei der Vermarktung von Stellenanzeigen.

          Grundlage der Partnerschaft sei eine gemeinsame Datenbank für alle Print- und Online-Stellenanzeigen, teilte Springer mit. Auch die Netz-Auftritte der Springer-Zeitungen "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" seien bereits mit dem des Online-Unternehmens verknüpft.

          Positiver Cash-flow

          Nach Angaben der norwegischen Muttergesellschaft von Stepstone zahlt Springer 7 Millionen Euro in bar für die Minderheitsbeteiligung. Weitere 7 Millionen Euro zahlt der Verlag indirekt über Medialeistungen (Werbung) für Stepstone in den hauseigenen Titeln.

          Stepstone Deutschland sei profitabel und arbeite mit einem positiven Cash-flow, sagte Vorstand Ralf Baumann dieser Zeitung, ohne genaue Zahlen zu nennen. Er meint, daß Stepstone dank der Zusammenarbeit fortan zweistellig wachsen werde. Der Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich in den vergangenen Jahren stark konsolidiert.

          Weitere Themen

          Ein Wein trägt blau Video-Seite öffnen

          „Vinidigo“ : Ein Wein trägt blau

          Der "Vindigo" strahlt leuchtend azurblau im Glas. Laut Angaben der Hersteller sind natürliche Farbstoffe aus roten Traubenschalen dafür verantwortlich. Nicht allen schmeckt das.

          Auto rast in Absperrung Video-Seite öffnen

          Londoner Parlament : Auto rast in Absperrung

          Bei dem Vorfall wurden nach Angaben der Polizei mehrere Passanten verletzt, nach erster Einschätzung der Beamten vor Ort aber niemand lebensgefährlich. Der Fahrer sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten nach an.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.