http://www.faz.net/-gqe-p782

Internet : Springer beteiligt sich an Stepstone

  • Aktualisiert am

Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich konsolidiert. Bild: dpa

Der Axel-Springer-Verlag beteiligt sich mit 49,9 Prozent an Stepstone Deutschland, der nach eigenen Angaben zweitgrößten deutschen Internet-Stellenbörse.

          Die Axel Springer Verlag AG, Berlin, beteiligt sich mit 49,9 Prozent an der Stepstone Deutschland AG, Düsseldorf, dem nach eigenen Angaben hierzulande zweitgrößten Betreiber einer Internet-Stellenbörse. Das Engagement bildet die Basis für eine strategische Allianz bei der Vermarktung von Stellenanzeigen.

          Grundlage der Partnerschaft sei eine gemeinsame Datenbank für alle Print- und Online-Stellenanzeigen, teilte Springer mit. Auch die Netz-Auftritte der Springer-Zeitungen "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" seien bereits mit dem des Online-Unternehmens verknüpft.

          Positiver Cash-flow

          Nach Angaben der norwegischen Muttergesellschaft von Stepstone zahlt Springer 7 Millionen Euro in bar für die Minderheitsbeteiligung. Weitere 7 Millionen Euro zahlt der Verlag indirekt über Medialeistungen (Werbung) für Stepstone in den hauseigenen Titeln.

          Stepstone Deutschland sei profitabel und arbeite mit einem positiven Cash-flow, sagte Vorstand Ralf Baumann dieser Zeitung, ohne genaue Zahlen zu nennen. Er meint, daß Stepstone dank der Zusammenarbeit fortan zweistellig wachsen werde. Der Markt der Internet-Stellenbörsen hat sich in den vergangenen Jahren stark konsolidiert.

          Weitere Themen

          EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Und wieder keine Einigung Video-Seite öffnen

          Brexit-Hängepartie geht weiter : Und wieder keine Einigung

          Fünf Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, bleibt der Ausgang der Austrittsverhandlungen weiter ungewiss. Theresa May unterbreitete laut Teilnehmern keine neuen Vorschläge.

          Warnungen vor Überschuldung Italiens Video-Seite öffnen

          EU- Gipfel in Brüssel : Warnungen vor Überschuldung Italiens

          Bei den Beratungen über die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion am Donnerstag steht Italiens Etat zwar offiziell nicht auf der Agenda. Es wird aber erwartet, dass die Regierung ihre Haushaltspläne erläutert.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.