Home
http://www.faz.net/-gqm-79s0k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Internet Klicks zum Unsichtbarwerden

 ·  Noch ist im Skandal um die Datenweitergabe an den amerikanischen Geheimdienst vieles unklar. Doch Internetnutzer können einige Dinge tun, um im Netz weniger Spuren zu hinterlassen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)
© F.A,Z. Vergrößern

Es ist egal, welchen Begriff ein Nutzer in der größten Suchmaschine der Welt eingibt, stets taucht rechts neben den Ergebnissen ein graues Zahnrädchen auf. Das Rädchen führt zu den Einstellungen für die Google-Suche. Wer auf das Symbol klickt, kann aus vier Unterpunkten auswählen, von denen das Stichwort „Webprotokoll“ zum datenschutzrechtlich interessantesten Thema führt.

„Ihre Suchergebnisse werden möglicherweise anhand der Suchaktivitäten auf diesem Computer angepasst“, heißt es dort etwas umständlich. Dieser Satz bedeutet nichts anderes, als dass Google sich merkt, was ein Nutzer auf einem bestimmten Computer so sucht, und danach die angezeigte Werbung anpasst. Allerdings hat es jeder Nutzer zumindest an diesem Punkt selbst in der Hand, das Datensammeln zu erschweren: Ein Klick auf den Verweis „Personalisierung anhand der Suchaktivität deaktivieren“ - und der Nutzer wird etwas unsichtbarer.

Noch ist im Skandal um die mutmaßliche Datenweitergabe von Internetdiensten an den amerikanischen Geheimdienst NSA vieles unklar. Doch können Nutzer der Dienste von Unternehmen wie Google, Facebook oder Amazon einiges tun, um möglichst wenig Spuren im Internet zu hinterlassen.

Der komplizierteste Weg ist dabei, E-Mails oder Daten bei öffentlichen Cloud-Anbietern wie Dropbox zu verschlüsseln. Dabei helfen etwa Verschlüsselungsprogramme für E-Mails wie Open Pretty Good Privacy. Allerdings erfordert eine verschlüsselte Kommunikation, dass sowohl Sender und Empfänger sich einigen, dass verschlüsselt wird, was sich im alltäglichen Leben oft als schwierig erweist.

Einfacher sind andere Maßnahmen – etwa bei der Nutzung sozialer Netzwerke oder beim normalen Surfen im Internet. Ein erster Schritt ist es, regelmäßig Suchverläufe aus Internetzugangsprogrammen wie dem Internetexplorer von Microsoft oder dem Firefox-Browser der unabhängigen Mozilla-Foundation zu löschen. Ebenfalls löschbar sind die „Cookies“ - kleine Dateien, die Werbetreibende auf dem Computer von Internetseitenbesuchern platzieren, um sie beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. So können sie gezielter Werbung schalten. Die Löschmöglichkeiten der Browser befinden sich bei den meisten Internetzugangsprogrammen unter den Einstellungen.

In sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ raten Datenschützer seit Jahren dazu, mit Daten sparsam umzugehen. Dazu zählt, dass Nutzer Einträge, Fotoalben oder Einladungen zu Veranstaltungen nur Freunden öffentlich machen. Generell bietet Facebook inzwischen bei manchen Aktivitäten auch direkt an, den Personenkreis einzugrenzen, der diese Aktivitäten sieht. Bestimmte Dinge wie den aktuellen Wohn- oder Aufenthaltsort kann man dem Netzwerk auch bewusst nicht nennen. Das gilt auch für Ortsmarkierungen auf ins Netzwerk hochgeladenen Fotos.

Wer unterwegs mit dem Smartphone oder dem Tabletcomputer online geht, sollte wissen, dass viele Anwendungen auf nur reibungslos funktionieren, weil sie den Standort des Nutzers über die GPS-Ortung erkennen und auswerten. Wer sichergehen will, dass Anwendungen nicht dauerhaft wissen, wo ein Nutzer sich gerade aufhält, sollte die GPS-Funktion nur dann einschalten, wenn er tatsächlich einen Dienst nutzt, für den der Standort wichtig ist - etwa für eine Kartenanwendung.

  Weitersagen Kommentieren (34) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Probleme mit Open SSL Lücke in Verschlüsselungs-Software ermöglicht Datenklau

In einer populären Verschlüsselungs-Software, die eigentlich Passwörter und andere geheime Daten schützen soll, ist ein gravierender Fehler aufgetaucht. Ein Update soll das Leck stopfen, macht das System aber nicht endgültig dicht. Mehr

09.04.2014, 09:10 Uhr | Technik-Motor
„Heartbleed“-Sicherheitslücke Deutscher Programmierer schrieb fehlerhaften Softwarecode

Nach Auftauchen der Riesen-Sicherheitslücke im Netz wurde spekuliert, die NSA könnte dahinterstecken. Der deutsche Programmierer, der den Software-Code schrieb, sagt jetzt, es sei ein trivialer Fehler gewesen. Derweil wird das gewaltige Ausmaß des Problems deutlich. Mehr

10.04.2014, 20:58 Uhr | Wirtschaft
„Heartbleed“-Bug Ist das der GAU im Internet?

Technikexperten haben eine Sicherheitslücke im Internet entdeckt und sprechen vom „Super-Gau“. Viele Nutzer verstehen aber gar nicht, was genau passiert ist. Was können sie tun? Welche Passwörter ändern? Wie die Bankdaten schützen? Mehr

10.04.2014, 11:34 Uhr | Wirtschaft

07.06.2013, 17:33 Uhr

Weitersagen
 

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Gute Exportüberschüsse

Von Carsten Knop

Die deutschen Exportüberschüsse bieten immer wieder Anlass zu Kritik. Jetzt aber zeigt sich: Deutschlands Wirtschaftskraft nutzt dem Rest Europas. Schlecht, dass Deutschland diese Kraft verspielt. Mehr 2 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --