http://www.faz.net/-gqe-7h3io

Handyprogramm : Die Generation Whatsapp

Das Kommunikationsprogramm hat bereits 300 Millionen Nutzer Bild: F.A.S.

300 Millionen Menschen tippen Nachrichten und verschicken Bilder über ein Handy-Programm. Whatsapp hat die Kommunikation der Welt verändert.

          Man muss nicht ins Silicon Valley fahren, um zu begreifen, warum eine Firma mit 45 Angestellten und Graffiti an den Wänden in einem Bürohaus ohne Firmenschild über eine Milliarde Dollar wert sein soll. Klar, es wäre schön gewesen, Jan Koum zu treffen, 1976 in der Ukraine geboren, es wäre toll, Brian Acton zu sprechen, Jahrgang 1972 und Amerikaner, das Gründungsteam von Whatsapp. Doch es ist nicht notwendig, weil die beiden mit ihrem Handyprogramm zum Chatten und Verschicken von Fotos schon heute die Kommunikation auf der ganzen Welt verändert haben, auch unsere. Und damit zeigen, wo der phantastische Preis von einer Milliarde Dollar für eine so kleine Firma herkommt.

          Bilderstrecke
          Nicht nur die Jugend : Das sind die Nutzer
          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Ähnlich wie bei SMS kann man über Whatsapp mit dem Handy Nachrichten schicken an Menschen, deren Nummer man gespeichert hat. Anders als bei SMS aber funktioniert das kostenlos, und man kann Fotos und Videos anhängen und Gruppenchats mit Freunden einrichten. Unter Studenten und Schülern hat Whatsapp mit dieser einfachen Idee die anderen Kommunikationsmöglichkeiten längst überholt. Stand heute öffnen 300 Millionen Menschen rund um den Erdball das Programm Whatsapp auf ihren Handys - und tippen, tippen, tippen. Vor einem Monat waren es noch 250 Millionen Whatsapper. Den Monat davor: 200 Millionen.

          Die Grenzen der Zwinkersmiley-Generation überschritten

          Die Büros der Entwicklertruppe stehen in Mountain View. Die Zentrale von Facebook, Börsenwert 100 Milliarden Dollar, ist zehn Autominuten den Highway 101 hinauf entfernt. Facebook hat mehr als eine Milliarde registrierte Mitglieder, aber wie viele Karteileichen darunter sind, die kaum noch auf der Seite schreiben, ist nicht klar. Whatsapp-CEO Jan Koum schreibt auf Twitter, die Zahl von aktiven Nutzern und passiven zu vergleichen sei wie der Unterschied zwischen einem Ferrari 250 GTO und einem Skateboard. Das klingt flott, aber die Frage, warum Whatsapp Facebook überholen könnte, kann besser die 13 Jahre alte Schülerin Jule Meck erklären, im Garten ihres Elternhauses in Bad Soden. Jule hat seit drei Wochen ein neues iPhone, auf dem sie endlich Whatsapp benutzen kann, so wie praktisch jeder in ihrer Klasse. In den drei Wochen hat sie knapp 5000 Nachrichten über Whatsapp geschrieben und gut 5000 Nachrichten über Whatsapp erhalten, das sind ungefähr 500 geschriebene und erhaltene Nachrichten pro Tag: Fragen nach dem Befinden der Freundin, nach den Hausaufgaben, Fotos vom gemeinsamen Ausflug, Smileys, einfach alles läuft über die App. Für Facebook bleibt da nicht mehr viel Zeit. „Facebook nutze ich kaum noch“, sagt Jule.

          So geht es vielen. Selten zuvor hat eine derart simple Idee eine solche Massenbewegung ausgelöst: „Ich bin der Whatsapper“, rappt der Berliner Sänger MC Fitti auf seinem neuen Album, und in „Neon“, der Fachzeitschrift für Herzensangelegenheiten, schreiben sich Whatsapp-geschädigte Liebende ihren Frust von der Seele: „Die Zeile unter seinem Namen springt von ,online’ zu ,zuletzt gesehen um 00:38’, und die Chancen, dass er mir schreibt, sinken mit jedem Mal mehr, wenn die Zahlen hinter den Nullen sich verändern...“ Für Nicht-Whatsapper klingt das wie eine Fremdsprache. Wer Whatsapp nutzt, weiß, wie unangenehm es sein kann, wenn ein Freund zwar offenbar online ist (das wird am eigenen Handy angezeigt), aber auf die eigene Nachricht nicht antwortet.

          Mittlerweile hat das Whatsapp-Phänomen die Grenzen der Zwinkersmiley-Generation überschritten. Auch Väter, Mütter, Bundesärztekammer-Präsidenten nutzen Whatsapp, statt SMS zu schreiben. Eltern kontrollieren ihre Kinder über die App, Klassenlehrer geben über die Gruppenfunktion Hilfestellung bei den Hausaufgaben.

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Cristian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.