Home
http://www.faz.net/-gqm-73zhj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Handy-Betriebssysteme Microsoft stellt Windows Phone 8 vor

Drei Tage nach dem neuen Windows 8 hat Microsoft in San Francisco sein neues Betriebssystem für Smartphones vorgestellt. Das Unternehmen will damit den Marktführern Apple und Google Marktanteile abjagen.

© REUTERS Vergrößern Microsoft-Chef Steve Ballmer präsentiert ein Nokia-Smartphone mit der neuen Windows-Software.

Mit einer neuen Software hat Microsoft am Montag die Aufholjagd in der von Google und Apple dominierten Branche des mobilen Internets gestartet. Windows Phone 8 eröffne in Verbindung mit den Geräten von Partnern wie Nokia, Samsung und HTC eine neue Smartphone-Ära, sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation des Betriebssystems - nur drei Tage nach dem Start des PC-Systems Windows 8.

Der Vorstandsvorsitzende des Software-Marktführers nannte Nokia als den Hersteller mit den meistverkauften Windows-Smartphones - dabei sind die Finnen erst 2010 auf das Microsoft-System aufgesprungen. Aber auch die anderen Partner hätten „Killer-Hardware“ für Windows Phone 8 entwickelt, sagte Ballmer. Die ersten Geräte kommen im November und Dezember auf den Markt.

Bild / Windows Phone / 4 © DPA Bilderstrecke 

Zum Start hat Microsoft das Angebot an Smartphone-Apps deutlich ausgeweitet. „Im Store befinden sich aktuell 120.000 Apps, hunderte kommen täglich hinzu“, sagte Microsoft-Manager Oliver Kaltner der Nachrichtenagentur dpa am Montag in München. Anders als beim Tablet-Computer tritt Microsoft nicht mit eigener Hardware gegen die Konkurrenz an, sondern arbeitet mit Nokia, Samsung, HTC und Huawei zusammen. Die Geräte werden über die Mobilfunkprovider Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus sowie über den Handel vertrieben.

Mehr zum Thema

Der Smartphone-Markt wird derzeit von Google mit seinem System Android sowie Apple mit dem iPhone dominiert. Microsoft hält weltweit nur einen Marktanteil von unter vier Prozent.

Mit der Zusammenarbeit mit Nokia, Samsung und HTC in Deutschland könne Microsoft nun mit einer größeren Schubkraft im Vertrieb rechnen, sagte Kaltner. Alle Partner hätten nicht nur innovative technische Funktionen wie eine längere Akkulaufzeiten oder gute Kameras entwickelt, sondern die verschiedenen Geräte in einem „irrsinnig attraktiven Design“ gestaltet.

Die Nachfrage zum Start des PC-Systems Windows 8 sei deutlich höher als beim 2009 eingeführten Vorgänger Windows 7, sagte Ballmer. Microsoft hat dies mit einer massiven Werbekampagne und niedrigen Einführungspreisen unterstützt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Phablet als Notebook-Ersatz So wird das Smartphone zur Schreibmaschine

Hat das Notebook ausgedient? Riesensmartphones dienen sich an mit üppigem Display und pfiffigen Apps. Ein Blick auf das Angebot für Office-Nomaden. Mehr Von Michael Spehr

11.11.2014, 08:29 Uhr | Technik-Motor
Tabletcomputer N1 Nokia sagt den Privatkunden doch nicht ganz adé

Nach dem Verkauf seiner Handysparte konzentriert sich der finnische Konzern auf den Aus- und Aufbau von Mobilfunknetzen. Mit dem neuesten Produkt, einem Tabletcomputer, knüpft er an alte Zeiten an. Mehr Von Thiemo Heeg

18.11.2014, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Greift Apple Spotify an? Was Sie über Musik-Streaming wissen müssen

Apple will angeblich mit dem amerikanischen Dienst von Beats auch ins Musik-Streaming einsteigen. Muss sich Spotify nun fürchten? Und was wird dann aus iTunes? Eine Analyse. Mehr Von Marco Dettweiler

20.11.2014, 12:22 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.10.2012, 19:18 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Der Altmeister

Von Holger Steltzner

Die EZB will möglichst rasch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern kaufen. Dass das etwas bringt, glauben weder Finanzexperten noch altgediente Notenbankpräsidenten. Mehr 22 45

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --