http://www.faz.net/-gqm-8du15

Wettbewerbsverfahren : Der Google-Chef fährt zur EU-Kommission

  • Aktualisiert am

Google-Chef Sundar Pichai Bild: AP

Geht Google mit Android richtig um? Wird amerikanischen Konzernen die Steuervermeidung zu leicht gemacht? Die EU-Kommission guckt gerade genau hin. Jetzt will der Google-Chef mal in Brüssel vorbeigucken.

          Google-Chef Sundar Pichai wird sich inmitten des EU-Wettbewerbsverfahrens gegen den Internet-Konzern demnächst mit der zuständigen Kommissarin Margrethe Vestager treffen. Geplant ist auch ein Gespräch mit Digitalkommissar Günther Oettinger, wie Google am Samstag mitteilte.

          Der Internet-Konzern steht seit Jahren im Visier der Ermittlungen der EU-Kartellwächter, weil Konkurrenten ihm unfairen Wettbewerb vorwerfen. Vestagers Vorgänger Joaquín Almunia wollte das Verfahren nach Zugeständnissen von Google beilegen, das scheiterte aber unter anderem am Widerstand anderer Kommissare.

          Margrethe Vestager wiederum kümmert sich auch mehr und mehr darum, wie einige EU-Mitgliedsstaaten es erlauben, dass Konzerne wie Google Milliarden von Euro in Steueroasen verschieben.

          Pichai fährt zunächst zum Mobile World Congress in Barcelona, der am Montag beginnt. Er will auf seiner ersten Europa-Tour als Google-Chef auch Vertreter von Verlagen in Paris treffen. In Frankreich ist der Druck auf amerikanische Internet-Firmen besonders stark.

          Der Manager übernahm die Führung von Google im vergangenen Jahr, als der langjährige Chef Larry Page an die Spitze der neuen Konzern-Dachgesellschaft Alphabet wechselte. Bei Google sind nach wie vor die Online-Aktivitäten gebündelt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Topmeldungen

          Senatskandidat Roy Moore im September

          Missbrauchsvorwürfe : Der Republikaner Roy Moore gibt nicht auf

          Roy Moore wird seit Wochen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Doch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat müssen die Republikaner und Präsident Trump hoffen, dass er gewählt wird.
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu tun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.