http://www.faz.net/-gqm-8du15

Wettbewerbsverfahren : Der Google-Chef fährt zur EU-Kommission

  • Aktualisiert am

Google-Chef Sundar Pichai Bild: AP

Geht Google mit Android richtig um? Wird amerikanischen Konzernen die Steuervermeidung zu leicht gemacht? Die EU-Kommission guckt gerade genau hin. Jetzt will der Google-Chef mal in Brüssel vorbeigucken.

          Google-Chef Sundar Pichai wird sich inmitten des EU-Wettbewerbsverfahrens gegen den Internet-Konzern demnächst mit der zuständigen Kommissarin Margrethe Vestager treffen. Geplant ist auch ein Gespräch mit Digitalkommissar Günther Oettinger, wie Google am Samstag mitteilte.

          Der Internet-Konzern steht seit Jahren im Visier der Ermittlungen der EU-Kartellwächter, weil Konkurrenten ihm unfairen Wettbewerb vorwerfen. Vestagers Vorgänger Joaquín Almunia wollte das Verfahren nach Zugeständnissen von Google beilegen, das scheiterte aber unter anderem am Widerstand anderer Kommissare.

          Margrethe Vestager wiederum kümmert sich auch mehr und mehr darum, wie einige EU-Mitgliedsstaaten es erlauben, dass Konzerne wie Google Milliarden von Euro in Steueroasen verschieben.

          Pichai fährt zunächst zum Mobile World Congress in Barcelona, der am Montag beginnt. Er will auf seiner ersten Europa-Tour als Google-Chef auch Vertreter von Verlagen in Paris treffen. In Frankreich ist der Druck auf amerikanische Internet-Firmen besonders stark.

          Der Manager übernahm die Führung von Google im vergangenen Jahr, als der langjährige Chef Larry Page an die Spitze der neuen Konzern-Dachgesellschaft Alphabet wechselte. Bei Google sind nach wie vor die Online-Aktivitäten gebündelt.

          Weitere Themen

          Scholz auf Werbetour Video-Seite öffnen

          Für den Koalitionsvertrag : Scholz auf Werbetour

          Nun gilt es, die Mitglieder vom Erfolg des Koalitionspapiers zu überzeugen. Der neue kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz sieht für sich dafür in einer "dienenden Funktion", die mit dem Parteitag im April ende.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.