http://www.faz.net/-gqm-7gvts
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2013, 09:11 Uhr

Selbstfahrende Autos Google will offenbar Roboter-Taxis entwickeln

Google entwickelt Software, die Autos steuert. Künftig will es offenbar auch die Autos dazu entwickeln. Am Ende soll ein Roboter-Taxidienst stehen.

Worüber die F.A.Z. schon vor einem guten Jahr berichtete, wird nun offenbar immer konkreter: Google entwickelt laut einem Medienbericht ein eigenes selbstfahrendes Auto, statt seine Technik immer nur in die Wagen anderer Hersteller einzubauen. Der Internet-Konzern habe in den vergangenen Monaten Gespräche mit Auftragsfertigern über den Bau von Autos nach Google-Vorgaben geführt, berichtete der Technologie-Journalist Amir Efrati am späten Freitag. Der gut vernetzte Efrati war zuvor beim „Wall Street Journal“ und baut jetzt ein neues Technologie-Blog mit auf.

Google schwebe vor allem ein „Robo-Taxi“ vor, dass in Städten autonom Fahrgäste einsammeln und an ihr Ziel bringen könne, schrieb Efrati. Das wirft ein neuen Licht auf den Einstieg des Risikokapital-Arms Google Ventures mit über 250 Millionen beim amerikanischen Edel-Taxidienst Uber, die am Freitag bekannt geworden worden war.

Mehr zum Thema

Google habe über die Produktion des eigenen Autos unter anderem mit dem deutschen Autozulieferer Continental und dem Auftragsfertiger Magna gesprochen, schrieb Efrati. Die F.A.Z. hatte in dieser Woche bereits berichtet, Google und Conti näherten sich einem Kooperationsdeal beim autonomen Fahren, nähere Details blieben jedoch im Dunkeln.

Der Internet-Konzern testet in den Vereinigten Staaten schon seit mehreren Jahren selbstfahrende Autos. Ursprünglich wurde die Technik in das Modell Prius von Toyota eingebaut, zuletzt waren auch andere Wagen zu sehen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrdienst-Vermittler Uber will Streit mit Fahrern mit 100-Millionen-Zahlung beenden

Uber ist dabei, in den Vereinigten Staaten eine große Gefahr für sein Geschäftsmodell abzuwenden: Fahrer wollen ihre Forderung aufgeben, als Angestellte anerkannt zu werden. Dafür könnten an sie bis zu 100 Millionen Dollar ausgeschüttet werden. Mehr

22.04.2016, 10:53 Uhr | Wirtschaft
(Englisch) Vorstellung des Google Cultural Institute

Vorstellung des Google Cultural Institute, das die Besichtigung von Museen und Betrachtung von Kunstwerken online möglich macht. Mehr

28.04.2016, 11:25 Uhr | Feuilleton
EU-Kommission Google droht wegen Android eine Milliardenstrafe

Nach der Suchmaschine hat die EU nun auch Googles Betriebssystem Android ins Visier genommen. Am Ende könnten die Verbraucher profitieren. Mehr

20.04.2016, 11:48 Uhr | Wirtschaft
Kartellvorschriften EU-Kommission wirft Google Missbrauch bei Android-System vor

Die EU-Kommission wirft Google Missbrauch beim Umgang mit dem Betriebssystem Android vor. Der Konzern nutze seine marktbeherrschende Stellung aus, Smartphone-Herstellern Beschränkungen bei der Wahl von Internet-Diensten aufzuerlegen. Damit verstoße Google gegen Kartellvorschriften. Mehr

20.04.2016, 16:53 Uhr | Aktuell
EU-Kommission Das nervt an Android

Die EU-Kommission will Googles Betriebssystem an den Kragen. Es geht um Marktmacht und die Verhinderung von Wettbewerb. Davon könnten am Ende auch die Nutzer profitieren und nicht nur die Konkurrenz. Mehr Von Anna Steiner

19.04.2016, 14:09 Uhr | Wirtschaft

Googles Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Alphabet --  --

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 16 31

Grafik des Tages Platz 1 Südkorea...Platz 22 Deutschland

Schnelle Internetverbindungen sind wichtiger Bestandteil einer modernen Infrastruktur. Welche Länder liegen vorne? Immerhin hat Deutschland aufgeholt. Mehr 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --