Home
http://www.faz.net/-gqn-74tdi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neuer Google-Dienst Mehr Informationen mit dem „Knowledge Graph“

Mit dem „Knowledge Graph“ bietet Google dem Nutzer künftig weitere Informationen zu den herkömmlichen Suchergebnisse an. Damit rückt das Internetunternehmen die Suche noch enger an die Werbewirtschaft.

© REUTERS Vergrößern Google-Vorstandsvorsitzender Larry Page

Larry Pages’ Geschäft als Google-Vorstandsvorsitzender ist es, Antworten zu liefern. Täglich tragen Millionen Menschen seiner Suchmaschine ihre Anliegen vor. Doch im Oktober reagierte Page zurückhaltend auf die Frage nach einem der wichtigsten Zukunftsprojekte des Suchmaschinenkonzerns. Wie es denn mit der semantischen Suche vorangehe, erkundigte sich ein Analyst nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse.

Martin Gropp Folgen:      

Diese Suche soll die Bedeutung von Anfragen besser erfassen und ist für Page eines der drängendsten Vorhaben, träumt er doch von einer Suchmaschine, die wie der Computer in der Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ immer eine Antwort weiß. Doch Page antwortete ausweichend, wie es für den Chef eines börsennotierten Unternehmens Standard ist: Er würde gerne mehr Menschen die semantische Suche namens „Knowledge Graph“ anbieten. „Und wir werden dafür mehr arbeiten.“

Daten aus dem offenen Internet

Die Arbeit ist nun für das deutschsprachige Angebot beendet. Seit diesem Mittwoch ist der Knowledge Graph hierzulande verfügbar. Mit diesem „Wissensgeflecht“ verbindet Google Informationen über Orte, Personen oder Gegenstände mit den Suchanfragen der Nutzer und zeigt diese neben den herkömmlichen Suchergebnissen an. Wenn die Suchanfrage eines Nutzers etwa „Thomas Mann“ lautet, zeigt die Suchmaschine nun auch eine Zusammenfassung der Lebensdaten oder Werke des Autors an. Die Daten werden per Algorithmus ermittelt und beziehen ein, wie andere Nutzer gesucht haben.

Die Informationen stammen dabei vorwiegend aus öffentlich zugänglichen Quellen wie dem Online-Lexikon Wikipedia oder der Datenbank des amerikanischen Geheimdienstes CIA. Google greift aber auch auf kostenpflichtige Datenbanken zu; welche dies im Detail sind, teilt der Konzern nicht mit. Die Daten kommen aus dem offenen Internet, heißt es nur. „In einigen Fällen nutzen wir aber lizenzierte Daten für spezifische Informationen“, sagt John Giannandrea, leitender Google-Manager für Softwareentwicklung.

Die neue Funktionalität soll die Suche im Netz menschlicher machen. „Mit dem Knowledge Graph haben wir nun eine sehr große Datenbank von Dingen und Verbindungen gebaut, die assoziativ miteinander verbunden werden“, sagte Giannandrea. „Wenn wir besser verstehen, wonach die Nutzer suchen, können wir ihnen auch Informationen anzeigen, die mit dem Gesuchten in Verbindungen stehen“, sagt er.

Mehr zum Thema

Nach Angaben von Giannandrea verfügt die Datenbank über mehr als 500 Millionen Objekte, zwischen denen gut 3,5 Milliarden Verbindungen bestehen. Mit dem Knowledge Graph wird Google aber auch verstärkt zum Anbieter von Inhalten, da Nutzer schon auf der Suchseite Informationen über das Gesuchte erhalten. Nach Angaben von Giannandrea zeigt Google rund um die eingeblendeten Informationskästen auch Anzeigen. „Der Knowledge Graph und die auf Google gezeigten Anzeigen schließen sich nicht aus.“

Allerdings wird die große Mehrzahl der Einträge anzeigenfrei sein, da auf viele dieser Suchbegriffe keine Werbung geschaltet wird“, sagte er. Dennoch dürfte ein Ziel von Google sein, Nutzer länger auf seinem Angebot zu halten und damit auch die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, ihnen weitere Anzeigen zeigen zu können. Google erwirtschaftet mit Einnahmen für Anzeigen heute seine Gewinne. Die Erfahrung aus den Vereinigten Staaten zeige jedenfalls, dass die Nutzer mehr suchen würden und nicht weniger, sagt Giannandrea. Allerdings findet diese Suche wiederum bei Google statt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unternehmenszahlen Google hat die Spendierhosen an

Der Internetkonzern gibt sein Geld mit vollen Händen aus und nimmt einen Gewinnrückgang in Kauf. Google hat so viele Mitarbeiter eingestellt wie noch nie. Mehr Von Roland Lindner, New York

17.10.2014, 03:44 Uhr | Wirtschaft
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Google-Beirat in Berlin Im Zweifel löschen?

Löschen oder nicht löschen: Als Reaktion auf das Urteil des Europäischen Gerichtshof zugunsten eines Rechts auf Vergessen bittet Google europäische Experten um eine Einschätzung. An diesem Dienstag tagte das Gremium in Berlin. Mehr Von Lea Beiermann

14.10.2014, 17:23 Uhr | Feuilleton
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Brief an Kartellamt Verlage: Leistungsschutzrecht könnte scheitern

Auf Druck der Verlage hat der Bundestag Google verpflichtet, Geld zu zahlen für längere Auszüge aus Online-Artikeln. Einige Verlage sehen dennoch einen Missbrauch von Googles Marktmacht. Mehr Von Patrick Bernau

15.10.2014, 18:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 08:36 Uhr


Googles Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Google Inc. --  --

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Tests mit Schlagseite

Von Markus Frühauf

Bestünden alle Banken den Stresstest, hätte die EZB als künftige Bankenaufseherin schon vor dem Beginn versagt. Doch sie kann auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der Banken schonungslos aufzudecken. Mehr

Grafik des Tages Das verdienen Einwanderer hierzulande mehr

Viele Menschen ziehen nach Deutschland, weil sie hier mehr Geld verdienen können. Wie groß die Verdienststeigerungen sind und wie sie sich je nach Herkunftsland unterscheiden – unsere Grafik des Tages. Mehr