http://www.faz.net/-gqm-7511z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.12.2012, 09:22 Uhr

Neue App Google Maps kehrt zurück aufs iPhone

Nach der heftigen Kritik an Apples eigenem Kartendienst für iPhone und iPad können Nutzer wieder auf Google-Karten zurückgreifen. Apple hatte vor fast drei Monaten Google Maps durch seinen eigenen Kartendienst ersetzt. Doch der kam bei den Nutzern nicht an.

© dpa Apple schaltet wieder um auf Google Maps

Drei Monate nach der Verbannung der Karten von Google aus dem neuen Betriebssystem für iPhone und iPad ist der Suchmaschinengigant mit einer eigenen Karten-App auf die Apple-Geräte zurückgekehrt. Apple hatte seinen eigenen Kartendienst mit der Markteinführung des iPhone 5 im September gestartet und damit eine technisch veraltete Version der Google Maps beim neuen System iOS 6 aus dem Programm genommen. Die eigenen Karten-App von Apple stieß aber wegen etlicher Fehler auf heftige Kritik der Nutzer.

Dass Google nun in Kooperation mit Apple auf iOS 6 wieder vertreten ist, werten Experten als ein weiteres Signal für eine Entspannung im Verhältnis der beiden Giganten im Silicon Valley. Google bietet seine neue Map-App seit Donnerstag im iTunes Store kostenlos in 29 unterschiedlichen Sprachen an, darunter auch in Deutsch. Im Gegensatz zu den alten Google Maps für iOS werden die neuen Karten nun nicht mehr als schwergewichtige Bitmap-Grafiken ausgeliefert, sondern als schlanke Vektor-Grafiken, die unterwegs viel schneller geladen werden können. Deutlich verbessert wurde die Integration des Straßen-Panoramadienstes Google Streetview und der gigantischen Google-Datenbank mit Ortsinformationen (PoI, Point of Interest), in denen beispielsweise Restaurants oder Sehenswürdigkeiten beschrieben und bewertet werden.

Die Google-App für das iPhone entspricht nun in weiten Teilen den Maps für das Google-System Android. So kann man Navigationsvorschläge für die Fahrt mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie für den Gang zu Fuß bekommen. Zwei Funktionen, die auf Android umgesetzt wurden, fehlen allerdings in der iOS-Version: So kann man auf den Apple-Geräten bei Google Maps keine Suche oder Navigation mit einer Spracheingabe starten. Außerdem kann man keine Karten für eine Offline-Nutzung abspeichern. Die in der iOS-App eingesetzten Karten entsprechen allerdings denen in der Android-Version.

Ähnlich wie bei der Karten-Anwendung auf einem Android-Gerät können die Apple-Kunden freiwillig und anonymisiert Geo-Daten ihres Smartphones an Google senden, um die Datenbasis für Staumeldungen zu erweitern. Wenn etliche Geräte in einem bestimmten Streckenabschnitt sich nicht oder nur langsam von der Stelle bewegen, interpretiert Google dies im Zusammenspiel mit anderen Datenquellen als Stau oder Verkehrsstörung. Apple und Google haben jahrelang eng zusammengearbeitet. Im August 2006 wurde der damalige Google-Chef Eric Schmidt in den Verwaltungsrat von Apple gewählt und war an strategischen Richtungsentscheidungen beteiligt. Bei der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 wurde Google offizieller Partner für die Online-Suche. Außerdem erhielt jedes iPhone die Anwendungen für Google Maps und den Google-Videoservice YouTube.

Mehr zum Thema

Mit dem Start des eigenen Mobilsystems Android im Jahr 2008 geriet Schmidt allerdings in einen Interessenkonflikt, da das System von Google vor allem gegen das Apple-System iOS gerichtet war. Im August 2009 gab Schmidt schließlich seinen Sitz im Apple-Verwaltungsrat auf. Apple-Chef Steve Jobs wertete das Verhalten von Schmidt als „Verrat“ und kündigte einen „thermonuklearen Krieg“ gegen Android an, da Google Ideen von Apple gestohlen habe. Nach dem Tod von Jobs bemühte sich der neue Apple-Chef Tim Cook um eine Abkühlung des Patentkriegs mit Google.

Quelle: dpa, DAPD

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegasus So kam die Spionage-Software aufs iPhone

Ein Ausspäh-Programm hat sich weitreichenden Zugang zu iPhones verschafft. Wie konnte das passieren? Hier kommt die Erklärung. Mehr

26.08.2016, 08:24 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

27.08.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Sicherheitslücke im iPhone Die ausgeklügeltste Malware, die wir je gesehen haben

Die IT-Sicherheitsspezialisten von Lookout haben die drei Sicherheitslücken im Apple-Betriebssystem iOS identifiziert. Im Interview verraten sie, was es mit der Attacke auf sich hat. Mehr Von Jonas Jansen

26.08.2016, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Eine Tat des IS? Dutzende Tote nach Anschlag auf Hochzeit in der Türkei

Eigentlich sollte es ein schöner Hochzeitsabend werden, an dessen Ende jedoch Dutzende Tote mindestens 90 Verletzte standen. Denn die Gäste des Festes in Gaziantep wurden Opfer eines Selbstmordanschlags. Mehr

23.08.2016, 08:48 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13