http://www.faz.net/-gqm-7mdsv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2014, 09:22 Uhr

Marktmacht EU-Kommission zerstritten über Google

Krach in der Kommission über Googles Monopol: Wettbewerbs-Kommissar Almunia ist mit dem Konzern zufrieden. Günther Oettinger sagt hingegen: „Da ist noch lange nichts entschieden.“

von , Brüssel
© AP Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia

In der EU-Kommission herrscht Streit über den weiteren Fortgang des Kartellverfahrens gegen den amerikanischen Suchmaschinen-Betreiber Google. Energiekommissar Günther Oettinger, der in der Sache nicht zuständig ist, sagt, die Kommission behandle die Angelegenheit weiter „ergebnisoffen“.

Werner Mussler Folgen:

Dass Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia das Verfahren in einer Pressekonferenz vor einer Woche de facto schon beendete, ändere daran nichts. „Das ist noch lange nicht entschieden“, sagte der deutsche Kommissar. Almunia wiederum hatte angekündigt, dass die EU-Wettbewerbsbehörde die Vorschläge akzeptieren werde, die Google in Brüssel eingereicht hatte, um die Vorwürfe der Kommission aus der Welt zu schaffen.

Ist Almunia zu weich?

Die Wettbewerbshüter hatten im Jahr 2010 ein Verfahren wegen des Verdachts eingeleitet, dass das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung missbrauche und andere Suchdienst-Anbieter benachteilige. Google will nun anderen Suchdiensten mehr Platz einräumen. Für Almunia reichen diese Zugeständnisse aus.

Die Konkurrenten, die sich über Google in Brüssel beschwert haben, sind damit dagegen mehrheitlich nicht einverstanden. Bevor die Kommission eine endgültige Entscheidung trifft, muss sie die Beschwerdeführer zuerst informieren. Aus der Branche heißt es, die Behörde wolle sich mit den entsprechenden Schreiben noch Monate Zeit lassen. Almunia hatte deutlich gemacht, dass die Antworten der Konkurrenten an seiner Entscheidung ohnehin nichts mehr ändern könnten.

Mehr zum Thema

Ungewöhnlich an seinem Vorgehen ist, dass er sein endgültiges Urteil bereits verkündete, bevor die Antworten vorliegen. Das gilt umso mehr, als offenbar mehrere Kollegen - darunter Oettinger - von Almunia verlangen, schärfer vorzugehen. Die Diskussion der Kommissare sei in der vergangenen Woche sehr kontrovers geführt worden, heißt es in Brüssel.

Ungewöhnlich ist freilich auch, dass Oettinger nun öffentlich die Entscheidung des Wettbewerbskommissars kritisiert. In der EU-Behörde heißt es, Almunia sei sicher, dass er in der endgültigen Entscheidung in einigen Monaten eine deutliche Mehrheit seiner Kollegen hinter sich bekommen werde.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Maybrit Illner Das Referendum als Störfaktor

Es kann nicht erstaunen, wenn in der Sendung von Maybrit Illner vor allem die bekannten Argumente aus der vorhergehenden Kampagne wiederholt wurden. In Wirklichkeit aber geht es um Identität. Mehr Von Frank Lübberding

24.06.2016, 03:51 Uhr | Feuilleton
Brexit Ungewissheit bei britischen Beamten in Brüssel

Sollten die Briten sich für einen Brexit entscheiden, dann wäre das ein Exempel: die erste Scheidung von der Europäischen Union. Dann müssten auch britische Beamte nach Hause gehen. Mehr

20.06.2016, 14:51 Uhr | Wirtschaft
Nach der Brexit-Entscheidung Projekt Schadensbegrenzung

Das Out der Briten zur EU hat Europa einen Schock versetzt. Wie es nun weitergehen soll, wollen heute sechs EU-Außenminister bei einem Krisentreffen in Berlin besprechen. Deutschland und Frankreich wollen dabei gemeinsame Vorschläge vorlegen. Mehr

25.06.2016, 06:01 Uhr | Politik
Fernsehtrailer Ellas Entscheidung

Ellas Entscheidung, läuft am Montag, den 30.05., um 20.15 Uhr im ZDF. Mehr

30.05.2016, 09:39 Uhr | Feuilleton
WWDC 2016 Apple erneuert – aber erfindet nicht neu

Persönlichere Apps und mehr Schnittstellen zwischen den Geräten: Auf der Apple-Entwicklerkonferenz bleibt die Revolution aus. Einige Neuerungen machen das Leben jedoch komfortabler. Mehr Von Anna Steiner

13.06.2016, 22:24 Uhr | Wirtschaft

Googles Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Alphabet --  --

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Alphabet --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 169 510


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --