http://www.faz.net/-gqm-6mhkg

Google und andere : Über Irland Gewinne in Steueroasen schleusen

Warum verdient Google in Irland kaum Geld? Mitarbeiter in der Europazentrale in Dublin Bild: AP

Nicht nur der Internetkonzern Google nutzt legale Steuertricks mit den Namen „Double Irish“ und „Dutch Sandwich“. Der irische Finanzminister muss zuschauen.

          Die Google Ireland Ltd. in Dublin ist ein prosperierendes Unternehmen. In ihrem Bürokomplex im ehemaligen Hafengebiet der irischen Hauptstadt beschäftigt die Tochtergesellschaft des amerikanischen Internetgiganten inzwischen rund 2000 Mitarbeiter. Von hier aus lenkt Google sein gesamtes Europa- und Asiengeschäft. Der letzte bislang veröffentlichte Jahresabschluss der Google Ireland Ltd. stammt aus dem Jahr 2009. Er weist einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro aus, rund ein Drittel der damaligen Gesamterlöse von Google. Seltsam ist nur: Es blieb fast nichts hängen. Der operative Gewinn belief sich auf magere 45 Millionen Euro – eine Umsatzmarge von 0,6 Prozent.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Der größte Internetkonzern der Welt ist ein hochprofitables Unternehmen, das Milliardengewinne erwirtschaftet. Wie kann es da sein, dass Google, dessen Suchmaschine auch in Europa jeden Tag viele Millionen Menschen nutzen, hier praktisch kein Geld verdient? Die Erklärung dafür hat nichts mit Misswirtschaft, aber sehr viel mit legalen Steuertricks zu tun. Googles vermeintlich unprofitable irische Tochter ist ein Musterbeispiel dafür, wie internationale Großunternehmen ihre Gewinne auf dem Globus hin- und herschieben, um möglichst wenig an den Fiskus zahlen zu müssen – und wie ihnen EU-Staaten wie Irland und die Niederlande dabei bereitwillig helfen.

          Die grüne Insel ist ein Steuerparadies für ausländische Konzerne. Der Unternehmenssteuersatz von 12,5 Prozent ist der niedrigste unter den 34 in der OECD zusammengeschlossenen Industrieländern. Andere europäische Staaten werfen den Iren deshalb schon lange „Steuer-Dumping“ vor. Aber amerikanischen Konzernen wie Google sind auch 12,5 Prozent Steuer zu viel. Das Unternehmen macht sich zwei Steuersparvehikel zunutze, die Fachleute als „Double Irish“ und „Dutch Sandwich“ kennen.

          Hinter den obskuren Namen verbirgt sich ein ausgefeiltes Finanzkonstrukt. Die Google Ireland Ltd. hat 2009 einen horrenden Verwaltungsaufwand von 5,5 Milliarden Euro ausgewiesen. Ein Hauptgrund dafür dürfte sein: Die Europa-Sparte zahlt konzernintern hohe Lizenzgebühren an eine zweite irische Tochtergesellschaft für die Nutzung von dorthin ausgelagerten Patenten – daher der Name „Double Irish“. Diese zweite Mini-Sparte ist zwar in Irland registriert, wird aber von den Bermuda-Inseln aus geführt. Deshalb ist sie nach irischem Recht in Irland nicht steuerpflichtig.

          Google lenkt so einen großen Teil seiner europäischen und asiatischen Gewinne am hiesigen Fiskus vorbei in die karibische Steueroase, wo darauf keine Abgaben bezahlt werden müssen. Um zusätzlich Quellensteuer in Irland zu vermeiden leitet Google das Geld allerdings nicht direkt nach Bermuda. Das Geld nimmt einen Umweg über die Niederlande, wo eine weitere Google-Tochtergesellschaft zwischengeschaltet ist – das „Dutch Sandwich“. Der Aufwand lohnt sich: Nach Berechnungen des amerikanischen Steuerwissenschaftlers Martin Sullivan zahlte Google 2010 auf internationale Gewinne von 5,8 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) nur 174 Millionen Dollar Steuern; das war ein effektiver Steuersatz von 3 Prozent.

          Google sieht sich dennoch zu Unrecht an den Pranger gestellt: „Unsere Praktiken sind ganz ähnlich wie die ungezählter anderer globaler Unternehmen aus den verschiedensten Branchen,“ sagt ein Unternehmenssprecher. Nur hatte der Konzern das Pech, dass die amerikanische Zeitschrift „Business Week“ ausgerechnet am Beispiel des Internetkonzerns die Steuerpraktiken amerikanischer Großunternehmen detailliert aufgedröselt hat. Google habe dadurch binnen drei Jahren Steuern von 3,1 Milliarden Dollar gespart. Die Geschichte erregte großes Aufsehen.

          Weitere Themen

          Eine Ohrfeige für Trump aus Alabama Video-Seite öffnen

          Demokrat gewinnt : Eine Ohrfeige für Trump aus Alabama

          Der Demokrat Doug Jones aus dem eigentlich konservativen Alabama hat einen Sitz im Senat gewonnen. Dort haben die Republikaner nun nur noch eine sehr dünne Mehrheit.

          Topmeldungen

           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.