http://www.faz.net/-gqm-7tskn

Gegen Gehirn-Krankheiten : Google kauft Hersteller von High-Tech-Löffeln

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Lift Labs stellt Löffel für Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie Parkinson her. Google interessiert das und kauft.

          Der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber Google kauft ein weiteres Unternehmen, diesmal ist es ein Hersteller von High-Tech-Löffeln für medizinische Zwecke. Die Firma heißt Lift Labs, wie viel Google sich das kosten lässt, verriet der Internetkonzern aber nicht.

          Lift Labs produziert Löffel für Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel Parkinson oder starkem Tremor. Die Löffel sind mit zahlreichen Sensoren ausgestattet. Diese sollen dem Zittern der Hand entgegenwirken und es den Erkrankten ermöglichen, selbst zu essen. Ein solcher High-Tech-Löffel kostet 295 Dollar.

          Google ist als Suchmaschine im Internet groß geworden und verdient mit Werbung viel Geld. Der Konzern mischt aber mittlerweile auch in vielen anderen Bereichen mit. So testet er derzeit unter anderem eine Datenbrille, die Videos aufnehmen sowie Emails und andere Inhalte aus dem Internet darstellen kann.

          Google treibt außerdem die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos voran. Und testet eine digitale Kontaktlinse für Diabetiker. Sie soll über die Tränenflüssigkeit den Blutzucker-Wert eines Menschen messen.

          Weitere Themen

          Klöckner will bald entscheiden Video-Seite öffnen

          Dürre- Hilfen nach Trockenheit : Klöckner will bald entscheiden

          Bis kommenden Mittwoch will die Bundesagrarministerin eine Entscheidung fällen, ob es sich bei der Hitze der letzten Wochen um einen nationalen Notstand handelt und Bundeshilfen gewährt werden können.

          Deutschlands Brücken nicht gefährdet Video-Seite öffnen

          ADAC nach Einsturz in Genua : Deutschlands Brücken nicht gefährdet

          Sanierungsbedürftig seien einige Brücken, aber keine davon sei akut einsturzgefährdet, sagte ein Sprecher. Hierzulande werden Brücken regelmäßig überprüft, der ADAC äußert jedoch Sorgen über die Sicherheitsüberprüfungen privater Betreiber.

          Topmeldungen

          Deutscher Investitionsstau : Prioritäten nach Genua

          Öffentliche Infrastruktur kostet – dennoch fährt Deutschland weiter auf Verschleiß. Damit sich Genua nicht in Leverkusen oder Wiesbaden wiederholt, muss die Politik endlich handeln. Ein Kommentar.

          Missbrauch in Pennsylvania : Ein Drehbuch der Verdunkelung

          Wieder wird die katholische Kirche in Amerika von ihrer Vergangenheit eingeholt. Diesmal stehen die Diözesen Pennsylvanias am Pranger. Und wieder wollen die Verantwortlichen von nichts gewusst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.