Home
http://www.faz.net/-gqn-76f7g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Eric Schmidt verkauft Die Aktienverkäufe der Internet-Topmanager

Der ehemalige Google-Chef Eric Schmidt verkauft Google-Aktien mit einem Milliardenwert. Er ist nicht der einzige Topmanager aus dem Silicon Valley, der seine Aktien zu Geld macht.

© REUTERS Vergrößern Ex-Google-Chef Eric Schmidt

Keiner kann behaupten, Eric Schmidt habe den Glauben ans Internet verloren. Der Ex-CEO und Executive Chairman - eine Art Google-Außenminister - des größten Internetunternehmens der Welt hat ein Buch geschrieben, es erscheint im April und heißt übersetzt: „Das neue digitale Zeitalter.“

Hendrik Ankenbrand Folgen:  

Bereits auf seiner jüngsten Spritztour durch Nordkorea mit Tochter Sophie (ihr Urteil: „Ein sehr, sehr merkwürdiges Land“) hatte Schmidt den Diktatoren empfohlen, ihre Untertanen schnellstens Zugang zu Google und Youtube zu gewähren. Denn sogar in der Serengeti, schreibt Schmidt in seinem neuen Buch, werde künftig ein „analphabetischer, Rinder hütender Massai“ sein Smartphone dazu nutzen, „Tagesmarktpreise herauszufinden und per Crowd-Sourcing die Aufenthaltsorte von nahenden Feinden“ aufzuspüren.

Warum verkauft Schmidt?

Warum also verkauft Schmidt seine Google-Aktien, fragt sich der an Technik und Kapital interessierte Teil der Weltöffentlichkeit seit vergangenen Freitag, an dem Google bekannt gab: Der ehemalige Chef will in den nächsten zwölf Monaten 3,2 Millionen seiner insgesamt 7,6 Millionen Aktien losschlagen, also 42 Prozent. Der Zeitpunkt für den Verkauf eines ersten Pakets war zwar günstig - die Google-Aktie notierte zum Wochenende nur sieben Euro unter dem Allzeit-Hoch aus dem vergangenen Oktober von 592 Euro - doch die Verkäufe sind in regulären Intervallen geplant, automatisch und ohne Schmidts Zutun.

So will Google Befürchtungen zerstreuen, hier verkaufe ein Insider, der Nachricht über schlechter laufende Geschäfte habe - etwa über sinkende Werbeeinahmen wegen kleiner Smartphone-Bildschirme oder einen möglichen modischen Misserfolg der neuen Google-Datenbrille „Glass“.

Üblich im Silicon Valley

Wenn also alles rund läuft - wieso verkaufen? Es gelte, zu „diversifizieren“, so die typische Silicon-Valley-Replik. Schmidt, dessen Vermögen inklusive Aktien vom Magazin Forbes auf insgesamt 7,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, verfügt nach den Verkäufen über 2,5 Milliarden Dollar Cash.

Sein Deal steht in guter Tradition im Silicon Valley. Sheryl Sandberg etwa, First Lady von Facebook und zuständig für das Tagesgeschäft des Freunde-Portals, kassiert immer wieder mal kleinere Beträge aus Facebook-Aktienverkäufen - und machte damit 50 Millionen Dollar Cash seit Facebooks Börsengang im vergangenen Mai.

Mehr zum Thema

Seitdem zu diesem Zeitpunkt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ein größeres Aktienpaket zu Geld gemacht hat - angeblich, um damit die neu entstandene Steuerschuld zu begleichen - hat der Facebook-Chef indes nichts mehr verkauft: Erst kommenden September, hat Zuckerberg angekündigt, wird er wieder Kasse machen.

Die beiden Google-Gründer Larry Page - der zudem derzeit als CEO die Geschicke des Konzerns leitet - und Sergey Brin, hatten bereits vor drei Jahren angekündigt, bis 2015 fünf Millionen Google-Aktien auf den Markt zu werfen, was - einen Absturz der Google-Aktie einmal ausgeklammert - jedem an die 3 Milliarden Dollar aufs Konto spülen dürfte. Die Stimmrechte beider sänken dann auf 48 Prozent, die von Ex-Chef Schmidt auf 5 Prozent: das Triumvirat behält weiter die Macht - sollte es sich nicht zerstreiten.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Star der Wall Street Jack Mas unverhoffter Triumphzug mit Alibaba

Mit dem Börsengang schwingt sich Alibaba zum neuen Star der Wall Street auf. Dabei versagt der Konzern den Anlegern sämtliche Rechte. Mehr

18.09.2014, 08:38 Uhr | Finanzen
Fifa-Funktionär drohen bis zu vier Jahre Gefängnis

Der Fifa-Topmanager Ray Whelan soll Eintrittskarten zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauft haben. Auch der Neffe von Fifa-Präsident Blatter steht unter Verdacht. Die Polizei ermittelt. Mehr

08.07.2014, 11:30 Uhr | Sport
Chinas Internetgigant Alibaba stürmt die Wall Street

Die Aktien des chinesischen Online-Händlers Alibaba haben nach ihrer Erstnotiz an der New Yorker Börse massiv zugelegt.  Mehr

19.09.2014, 18:07 Uhr | Wirtschaft
Mach mich ruhig nass!

Ein Start-up-Unternehmen aus dem Silicon Valley hat ein besonders Gewebe entwickelt, dass Wasser- und Schmutzabweisend ist. Mehr

14.08.2014, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Chinesischer Onlinehändler Alibaba vor größtem Börsengang aller Zeiten

Das Aktiendebüt von Alibaba wird alle bisherigen Dimensionen sprengen: Das Handelsvolumen des chinesische Onlinehändlers ist größer als Amazon und Ebay. Das Unternehmen will bis zu 24 Milliarden Dollar einsammeln. Mehr

06.09.2014, 05:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 14:20 Uhr


Googles Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Google Inc. --  --

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 4

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1