http://www.faz.net/-gqm-76f7g

Eric Schmidt verkauft : Die Aktienverkäufe der Internet-Topmanager

Ex-Google-Chef Eric Schmidt Bild: REUTERS

Der ehemalige Google-Chef Eric Schmidt verkauft Google-Aktien mit einem Milliardenwert. Er ist nicht der einzige Topmanager aus dem Silicon Valley, der seine Aktien zu Geld macht.

          Keiner kann behaupten, Eric Schmidt habe den Glauben ans Internet verloren. Der Ex-CEO und Executive Chairman - eine Art Google-Außenminister - des größten Internetunternehmens der Welt hat ein Buch geschrieben, es erscheint im April und heißt übersetzt: „Das neue digitale Zeitalter.“

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Bereits auf seiner jüngsten Spritztour durch Nordkorea mit Tochter Sophie (ihr Urteil: „Ein sehr, sehr merkwürdiges Land“) hatte Schmidt den Diktatoren empfohlen, ihre Untertanen schnellstens Zugang zu Google und Youtube zu gewähren. Denn sogar in der Serengeti, schreibt Schmidt in seinem neuen Buch, werde künftig ein „analphabetischer, Rinder hütender Massai“ sein Smartphone dazu nutzen, „Tagesmarktpreise herauszufinden und per Crowd-Sourcing die Aufenthaltsorte von nahenden Feinden“ aufzuspüren.

          Warum verkauft Schmidt?

          Warum also verkauft Schmidt seine Google-Aktien, fragt sich der an Technik und Kapital interessierte Teil der Weltöffentlichkeit seit vergangenen Freitag, an dem Google bekannt gab: Der ehemalige Chef will in den nächsten zwölf Monaten 3,2 Millionen seiner insgesamt 7,6 Millionen Aktien losschlagen, also 42 Prozent. Der Zeitpunkt für den Verkauf eines ersten Pakets war zwar günstig - die Google-Aktie notierte zum Wochenende nur sieben Euro unter dem Allzeit-Hoch aus dem vergangenen Oktober von 592 Euro - doch die Verkäufe sind in regulären Intervallen geplant, automatisch und ohne Schmidts Zutun.

          So will Google Befürchtungen zerstreuen, hier verkaufe ein Insider, der Nachricht über schlechter laufende Geschäfte habe - etwa über sinkende Werbeeinahmen wegen kleiner Smartphone-Bildschirme oder einen möglichen modischen Misserfolg der neuen Google-Datenbrille „Glass“.

          Üblich im Silicon Valley

          Wenn also alles rund läuft - wieso verkaufen? Es gelte, zu „diversifizieren“, so die typische Silicon-Valley-Replik. Schmidt, dessen Vermögen inklusive Aktien vom Magazin Forbes auf insgesamt 7,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, verfügt nach den Verkäufen über 2,5 Milliarden Dollar Cash.

          Sein Deal steht in guter Tradition im Silicon Valley. Sheryl Sandberg etwa, First Lady von Facebook und zuständig für das Tagesgeschäft des Freunde-Portals, kassiert immer wieder mal kleinere Beträge aus Facebook-Aktienverkäufen - und machte damit 50 Millionen Dollar Cash seit Facebooks Börsengang im vergangenen Mai.

          Seitdem zu diesem Zeitpunkt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ein größeres Aktienpaket zu Geld gemacht hat - angeblich, um damit die neu entstandene Steuerschuld zu begleichen - hat der Facebook-Chef indes nichts mehr verkauft: Erst kommenden September, hat Zuckerberg angekündigt, wird er wieder Kasse machen.

          Die beiden Google-Gründer Larry Page - der zudem derzeit als CEO die Geschicke des Konzerns leitet - und Sergey Brin, hatten bereits vor drei Jahren angekündigt, bis 2015 fünf Millionen Google-Aktien auf den Markt zu werfen, was - einen Absturz der Google-Aktie einmal ausgeklammert - jedem an die 3 Milliarden Dollar aufs Konto spülen dürfte. Die Stimmrechte beider sänken dann auf 48 Prozent, die von Ex-Chef Schmidt auf 5 Prozent: das Triumvirat behält weiter die Macht - sollte es sich nicht zerstreiten.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.