http://www.faz.net/-gqm-7qvf7

Entwicklerkonferenz I/O : Android überall

I/O: Auf seiner Entwicklerkonferenz bewies Google mal wieder seine Allgegenwärtigkeit Bild: AP

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen bereits Geräte mit Googles Betriebssystem Android, doch das ist dem Internetkonzern nicht genug. Er will weiter - und drängt ins Auto, ins Wohnzimmer und aufs Handgelenk.

          Wenn es nach dem amerikanischen Internetkonzern Google geht, wird es vor seiner Software Android in Zukunft kaum noch ein Entrinnen geben. Auf seiner Entwicklerkonferenz „Google I/O“ in San Francisco präsentierte der Konzern am Mittwoch eine ganze Serie von Android-Varianten, etwa für das Auto, für Fernseher und für Digitaluhren.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Android ist ursprünglich als Betriebssystem für Smartphones bekannt geworden. Android-Handys gibt es heute von einer Vielzahl verschiedener Hersteller wie Samsung und Motorola, sie beherrschen mehr als drei Viertel des globalen Smartphone-Marktes. Auch auf Tabletcomputern ist Google mit der Software vertreten. Der unter anderem für Android zuständige Senior Vice President Sundar Pichai sagte, auf der ganzen Welt nutzten heute mehr als eine Milliarde Menschen Android-Geräte.

          Google begann die Konferenz mit der Vorstellung der nächsten Version des Betriebssystems für Smartphones und Tablets, die den Namen „Android L“ hat. Die Neuauflage hat ein überarbeitetes Design und außerdem eine Reihe zusätzlicher Sicherheitsfunktionen, darunter Anti-Diebstahl-Software.

          Für am Körper tragbare elektronische Geräte („Wearables“) wie zum Beispiel Digitaluhren zeigte Google „Android Wear“. Uhren mit dieser Software können auf Stimmbefehle reagieren und mit Android-Smartphones zusammenarbeiten. Zwei solche Smartwatches der koreanischen Konzerne Samsung und LG sollen ab sofort verfügbar sein, eine weitere Uhr von Motorola soll im weiteren Verlauf des Jahres folgen. Samsung hat schon andere Digitaluhren mit eigener Software auf den Markt gebracht, die sich aber bisher noch nicht allzu gut verkaufen. In der Branche wird außerdem erwartet, dass der Google-Rivale Apple noch in diesem Jahr eine solche Uhr vorstellt.

          Mit „Android TV“ wagt Google einen weiteren Anlauf, sich auf Fernsehern zu etablieren. In der Vergangenheit war Google mit seinen Fernsehinitiativen nicht immer erfolgreich. Das Programm „Google TV“ stieß vor vier Jahren auf verhaltene Akzeptanz, Verbraucher fanden es zu kompliziert. Viel besser kam das vor einem Jahr vorgestellte Gerät Chromecast an, das Smartphones und Tablets mit Fernsehern verbindet.

          Mit „Google Glass“ ausgestattet, lauscht dieser Besucher der Entwicklerkonferenz
          Mit „Google Glass“ ausgestattet, lauscht dieser Besucher der Entwicklerkonferenz : Bild: AFP

          Schon auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas im Januar hatte Google angekündigt, Android auch in Autos unterbringen zu wollen und dafür Allianzen mit Herstellern wie Audi geschlossen zu haben. In San Francisco kündigte Google jetzt an, für „Android Auto“ 40 weitere Partner gefunden zu haben. Noch in diesem Jahr solle das erste Auto mit der Software auf den Markt kommen.

          Google kündigte am Mittwoch außerdem eine neue Gesundheitsplattform mit dem Namen „Google Fit“ an. Damit folgt der Konzern dem Beispiel des Wettbewerbers Apple, der kürzlich auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz eine ähnliche Initiative startete.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.