http://www.faz.net/-gqe-84cwu

Google-Manager Eric Schmidt : „Jedes deutsche Auto wird von einem Computer gesteuert werden“

  • Aktualisiert am

Eric Schmidt auf der Gründerkonferenz Noah in Berlin Bild: dpa

Google arbeitet schon lange am selbstfahrenden Auto. Zweifel am Erfolg hat Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt keine: Spätere Generationen würden lachen, wenn sie in alten Filmen sähen, wie sich Schauspieler hinters Steuer eines Autos setzten.

          Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt sieht eine große Zukunft für selbstfahrende Autos deutscher Hersteller. „Jedes deutsche Auto wird von einem Computer gesteuert werden“, sagte Schmidt am Dienstag bei einem Auftritt auf der Gründerkonferenz Noah in Berlin. Spätere Generationen würden lachen, wenn sie in alten Filmen sähen, wie sich Schauspieler hinters Steuer eines Autos setzten.

          „Viele Aufgaben, in denen Computer inzwischen besser als Menschen sind, sollten auch von Computern erledigt werden“, sagte Schmidt. Unter anderem machten sie keine für Menschen typischen Fehler. Google arbeitet seit rund sechs Jahren an der Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge und gilt damit als potenzieller Konkurrent auch für deutsche Hersteller. Die Autobauer haben in den vergangenen Jahren massiv in eigene Roboter-Wagen investiert. Die Branche erwartet, dass autonome Autos ab 2020 regulär im Straßenverkehr fahren werden.

          Schmidt, der zuvor jahrelang Google-Konzernchef war, rief zum Aufbau eines einheitlichen europäischen Digital-Marktes auf. „Jetzt ist es verrückt“, kritisierte er mit Blick auf die heutigen Unterschiede bei Regelungen etwa zum Datenschutz in verschiedenen Ländern der Europäischen Union. Das halte Europa in der Internet-Wirtschaft zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutschlandbesuch : Kein großer Auftritt für Erdogan

          In der Vergangenheit hatte der türkische Präsident Ansprachen vor mehr als 10.000 Menschen in Deutschland gehalten. Darauf wird er beim Besuch kommende Woche verzichten. Stattdessen gibt es zwei Treffen mit der Kanzlerin.

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden. So versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Parteimitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.
          In Trumps Fadenkreuz: Amerikas Justizminister Jeff Sessions

          Trump über Jeff Sessions : „Ich habe keinen Justizminister“

          Der amerikanische Präsident macht Jeff Sessions unter anderem dafür verantwortlich, dass die Russland-Ermittlungen noch laufen. Außerdem sei dieser auch schuld daran, dass es immer noch illegale Immigration gebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.