http://www.faz.net/-gqe-8w6pc

Ärger um Youtube-Videos : Auch AT&T und Verizon frieren Werbung bei Google ein

  • Aktualisiert am

Am Montag hatte sich Google bei den Werbetreibenden entschuldigt. Bild: dpa

Google hat sich zwar für extremistische Inhalte auf Youtube entschuldigt. Doch der Ärger um Werbeanzeigen geht weiter. Jetzt haben zwei weitere prominente Firmen ihre Werbung eingefroren.

          Google hat weiter Ärger mit seinen Werbekunden wegen extremistischer Inhalte bei Youtube. Mehrere große Unternehmen haben auf der Plattform ihre Anzeigen eingefroren, da sie teilweise im Zusammenhang mit entsprechenden Videos gezeigt wurden. Darunter sind namhafte Firmen wie Toyota, Volkswagen und die Bank HSBC, aber auch der britische Einzelhändler Marks & Spencer oder die BBC.

          Am Montag hatte sich Matt Brittin, der Chef für Googles Europageschäft öffentlich bei den Werbekunden des Internetkonzerns entschuldigt und Besserung gelobt. In jeder Minute laden Nutzer im Schnitt 400 Stunden Videos auf Youtube hoch. Nach Angaben des Unternehmens werden 98 Prozent der Inhalte innerhalb von 24 Stunden untersucht. „Wir wissen, dass wir in diesem Bereich sogar noch mehr tun können“, sagte Brittin.

          Ungeachtet dessen haben sich nun aber auch die amerikanischen Telekommunikationskonzerne AT&T und Verizon dem Boykott angeschlossen, schreibt das „Wall Street Journal“. „Wir sind sehr besorgt, darüber, dass unsere Werbung neben Youtube-Inhalten erscheint, die Hass und Terrorismus unterstützen“, hieß es von AT&T. Eine Google-Sprecherin wollte die Maßnahmen der Konzerne nicht kommentieren. Man habe jedoch wie angekündigt eine umfassende Überprüfung eingeleitet.

          Mit AT&T und Verizon reihen sich zwei besonders werbefreudige Firmen in der Liste ein. Wie „Bloomberg“ berichtet, ist Verizon der drittgrößte Werbetreibende überhaupt in den Vereinigten Staaten. AT&T folgt auf Platz vier und soll alleine 2016 rund 950 Millionen Dollar für Werbung ausgegeben haben.

          Quelle: bfch.

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Lichtschwerter im Test Video-Seite öffnen

          „Star Wars“-Spielzeug : Lichtschwerter im Test

          Ein Lichtschwert ist im „Star Wars“-Universum die Waffe der Jedi. Passend zum neuen Teil der Weltraumsaga quillen die Spielzeugregale wieder über mit etlichen Lichtschwertern für's Kinderzimmer. Wir haben einige im Video ausprobiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.