http://www.faz.net/-gqe-7gst3

Gamescom : Demokratisierte Computerspiele

Die Computerspielmesse Gamescom zeigt, wie sich die Branche verändert. Die großen Softwarehäuser kämpfen mit der Konkurrenz mobiler und kostenfreier Spiele, die auf Smartphones, Tablets oder im Browser laufen.

          Ein bemerkenswertes Eingeständnis schwebte über mancher bombastischen Präsentation auf der Computerspielemesse Gamescom in Köln. Die Botschaft lautete: Wir haben Euch zugehört, liebe Spieler, und nehmen Eure Anregungen auf. Vorbei sind die Zeiten, in denen die großen Softwarehäuser im Geheimen an ihren Produktionen tüftelten, um sie dann dem Publikum zu präsentieren. Nun lassen Hersteller ihre neuen Spiele vom Publikum testen und verändern womöglich noch bis kurz vor dem eigentlichen Erscheinungstermin ihre Produkte - im besten Falle, um sie kommerziell erfolgreicher zu machen.

          Sie tun dies aber nicht nur, um sich beim Publikum mit einem offenen Ohr beliebt zu machen. Es steckt auch eine schiere wirtschaftliche Notwendigkeit dahinter: der Konkurrenzkampf mit mobilen und kostenfreien Spielen, die auf Smartphones, Tablets oder im Browser laufen. Die Produzenten dieser Titel können mit speziellen Analysemethoden in Echtzeit erkennen, welche Spiele funktionieren oder welche Funktionen ankommen. Diese Abstimmung des Publikums macht die Spieleentwicklung demokratischer. Kein großer Anbieter kann es sich mehr leisten, sie nicht zu beachten.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.