http://www.faz.net/-gqe-7pvpz

Mark Zuckerberg spendet : Mehr als 100 Millionen Dollar für Schulcomputer

  • Aktualisiert am

Hilft Schulen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Bild: dpa

Mehr Computer und Internetzugänge für Schulen - das wünscht sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Nun steckt er 120 Millionen Dollar in ein entsprechendes Projekt.

          Der Facebook-Gründer und Milliardär Mark Zuckerberg und seine Frau investieren 120 Millionen Dollar (gut 88 Millionen Euro) in Schulen in der Metropolregion rund um San Francisco. Das Geld soll über den Zeitraum von fünf Jahren fließen und ist für die Ausstattung öffentlicher Schulen mit Computern und Internetzugang sowie die Weiterbildung von Lehrern gedacht, wie Zuckerberg auf seiner Facebook-Seite mitteilte.

          Die sogenannte Bay Area sei eine der blühendsten Regionen der Welt und trotzdem hätten viele Schulen nicht die Ressourcen, die sie bräuchten, erklärte der 30-Jährige. Ihm und seiner Frau Priscilla Chan sei es wichtig, die „öffentliche Bildung“ zu verbessern. Vor rund vier Jahren hatte Zuckerberg bereits hundert Millionen Dollar in Schulen in Newark im Bundesstaat New Jersey investiert.

          Auch Sheryl Sandberg spendet

          Generell versuchen die Facebook-Unternehmenslenker mit ihrer Spendentätigkeit Popularität zu gewinnen. Auch die Managerin Sheryl Sandberg, die seit ihrem Bestseller über weibliche Karrieren ohnehin schon des öfteren Schlagzeilen macht. Sie schloss sich kürzlich gemeinsam mit ihrem Mann Dave Goldberg der Initiative „The Giving Pledge“ an.

          Die beiden verpflichteten sich, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu Lebzeiten oder nach ihrem Tode für wohltätige Zwecke zu spenden. Das amerikanische Magazin „Forbes“ schätzt Sandbergs Vermögen auf rund 950 Millionen Dollar (690 Mio Euro). Ihr Geld steckt vor allem in Facebook-Aktien.

          Quelle: FAZ.NET/AFP

          Weitere Themen

          Tausende Kinder müssen hungern Video-Seite öffnen

          Rohingya auf der Flucht : Tausende Kinder müssen hungern

          Eine halbe Millionen Angehörige der Rohingya, darunter viele Kinder, fliehen seit August vor der Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch. Wegen fehlender Nahrungsmittel und Trinkwasser in den Flüchtlingscamps droht eine humanitäre Katastrophe.

          Programmieren studieren

          Code University : Programmieren studieren

          In Berlin startet die erste Hochschule für Programmierer in Deutschland. Auch wer noch nie mit Informatik zu tun hatte, kann dort studieren. Eine Entwickler-Uni ohne Nerds – kann das funktionieren?

          Österreich wählt ein neues Parlament Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : Österreich wählt ein neues Parlament

          In Österreich hat die Parlamentswahl begonnen. Bis 17.00 Uhr haben knapp 6,4 Millionen Menschen die Möglichkeit, aus zehn Parteien zu wählen. Laut Umfragen liegt die konservative Volkspartei ÖVP des 31-jährigen Spitzenkandidaten Sebastian Kurz vorn.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.