http://www.faz.net/-gqe-8w359

Werbung im Internet : Google entschuldigt sich für extremistische Inhalte

  • Aktualisiert am

Google verspricht seinen Werbekunden, besser zu überprüfen, welche Inhalte beworben werden. Bild: AP

Große Unternehmen haben ihre Werbung auf Youtube teilweise eingefroren. Ein Manager von Google bittet nun um Verzeihung – und erklärt, wie sein Unternehmen besser werden will.

          Der Internetkonzern Alphabet (Google) bittet seine Werbekunden nun öffentlich um Entschuldigung für extremistische Inhalte in seinen Angeboten. „Ich möchte damit starten, Entschuldigung zu sagen. Wir bitten um Verzeihung. Wenn irgendetwas derartiges passiert, übernehmen wir die Verantwortung“, sagte Matt Brittin, der Chef für Googles Europageschäft, nach einem Bericht der „Financial Times“ während der Konferenz „Advertising Week Europe“ in London.

          Hintergrund sind Probleme auf der zu Alphabet gehörenden Videoplattform Youtube. Mehrere große Unternehmen haben ihre Anzeigen dort eingefroren, weil sie teils im Zusammenhang mit extremistischen Inhalten gezeigt worden sind. An diesem Montag hat der britische Einzelhändler Marks & Spencer mitgeteilt, vorerst keine Werbung mehr auf Youtube und Google zu schalten – nachdem bekanntgeworden war, dass Werbung des Unternehmens an der Seite von Videos gezeigt wurde, die extremistische Inhalte haben. Die BBC, die Finanzfirmen HSBC und Lloyds gehören zu den Konzernen, die bereits ihre Anzeigen deswegen eingefroren haben.

          Google-Manager Brittin sagte nun, dass Googles Maßnahmen dagegen „in der Mehrheit der Fälle“ wirksam seien, nichtsdestotrotz aber gelte: „Wir müssen besser werden.“ Brittin machte seine Ausführungen während einer Podiumsdiskussion mit Keith Weed, dem Marketingvorstand von Unilever, einem der größten Werbekunden auch von Google.

          In jeder Minute laden Nutzer im Schnitt 400 Stunden Videos auf Youtube hoch. Nach Angaben des Unternehmens werden 98 Prozent der Inhalte innerhalb von 24 Stunden untersucht. „Wir wissen, dass wir in diesem Bereich sogar noch mehr tun können“, sagte Brittin. Google investiere beispielsweise in neue Technologie, um schneller auf Beschwerden reagieren zu können.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“ Video-Seite öffnen

          Redeausschnitt : Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“

          SPD-Chef Martin Schulz hat die Entscheidung verteidigt, auf Bitten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun doch Gespräche über eine Regierungsbildung zu führen.

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.