http://www.faz.net/-gqe-8w359
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.03.2017, 13:59 Uhr

Werbung im Internet Google entschuldigt sich für extremistische Inhalte

Große Unternehmen haben ihre Werbung auf Youtube teilweise eingefroren. Ein Manager von Google bittet nun um Verzeihung – und erklärt, wie sein Unternehmen besser werden will.

© AP Google verspricht seinen Werbekunden, besser zu überprüfen, welche Inhalte beworben werden.

Der Internetkonzern Alphabet (Google) bittet seine Werbekunden nun öffentlich um Entschuldigung für extremistische Inhalte in seinen Angeboten. „Ich möchte damit starten, Entschuldigung zu sagen. Wir bitten um Verzeihung. Wenn irgendetwas derartiges passiert, übernehmen wir die Verantwortung“, sagte Matt Brittin, der Chef für Googles Europageschäft, nach einem Bericht der „Financial Times“ während der Konferenz „Advertising Week Europe“ in London.

Hintergrund sind Probleme auf der zu Alphabet gehörenden Videoplattform Youtube. Mehrere große Unternehmen haben ihre Anzeigen dort eingefroren, weil sie teils im Zusammenhang mit extremistischen Inhalten gezeigt worden sind. An diesem Montag hat der britische Einzelhändler Marks & Spencer mitgeteilt, vorerst keine Werbung mehr auf Youtube und Google zu schalten – nachdem bekanntgeworden war, dass Werbung des Unternehmens an der Seite von Videos gezeigt wurde, die extremistische Inhalte haben. Die BBC, die Finanzfirmen HSBC und Lloyds gehören zu den Konzernen, die bereits ihre Anzeigen deswegen eingefroren haben.

Mehr zum Thema

Google-Manager Brittin sagte nun, dass Googles Maßnahmen dagegen „in der Mehrheit der Fälle“ wirksam seien, nichtsdestotrotz aber gelte: „Wir müssen besser werden.“ Brittin machte seine Ausführungen während einer Podiumsdiskussion mit Keith Weed, dem Marketingvorstand von Unilever, einem der größten Werbekunden auch von Google.

In jeder Minute laden Nutzer im Schnitt 400 Stunden Videos auf Youtube hoch. Nach Angaben des Unternehmens werden 98 Prozent der Inhalte innerhalb von 24 Stunden untersucht. „Wir wissen, dass wir in diesem Bereich sogar noch mehr tun können“, sagte Brittin. Google investiere beispielsweise in neue Technologie, um schneller auf Beschwerden reagieren zu können.

Technik-Aktien
Name Kurs %
NASDAQ 100 -- --
APPLE -- --
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 -- --
FACEBOOK INC.A DL-,000006 -- --
ZYNGA INC. DL -,01 -- --
TecDAX ® -- --
UTD.INTERNET -- --
ZALANDO SE -- --
ROCKET INTERNET SE -- --

Frauen und Alkohol

Von Alexander Armbruster

Au weia, da hat der Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem vielleicht einen Wirbel ausgelöst mit seiner Anmerkung im F.A.Z.-Interview über Solidarität, Schnaps und Frauen. Was nun tun? Mehr 10 15

Grafik des Tages Das sind die teuersten Städte der Welt

Kopenhagen ist so teuer wie New York und günstiger als Zürich, Genf oder Paris. Ganz vorne in der Rangliste der teuersten Städte der Welt liegen zwei asiatische. Mehr 2

Zur Homepage