http://www.faz.net/-gqe-8z9pf

Europol kritisiert Konzerne : „Das war kein High-Tech-Angriff“

  • Aktualisiert am

Ein mit Virussoftware befallener Laptop Bild: AFP

Nach dem jüngsten Cyber-Angriff mit Erpressungs-Software schlägt Europas Polizeichef Alarm. Er macht gerade großen Konzernen einen Vorwurf.

          Angesichts wiederholter Cyber-Angriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, Unternehmen dafür kritisiert, nachlässig zu sein. „Viele internationale Konzerne haben ihre Computersysteme noch nicht einmal grundlegend gesichert“, sagte Wainwright der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Schon der Angriff mit der Schadsoftware „Wannacry“ vor sechs Wochen sei ein Beispiel dafür gewesen, wie Konzerne digital erpresst worden seien. Dies sei durchaus vermeidbar gewesen: „Wannacry war kein High-Tech-Angriff.“ Unternehmen müssten nun dringend nachrüsten.

          Rund um den Globus waren am Dienstag und Mittwoch Tausende Computer einer abermaligen Attacke mit Erpressungs-Software zum Opfer gefallen. Ursprung und Schwerpunkt der Attacke des zunächst landläufig „Petya“ genannten Verschlüsselungstrojaners war Experten zufolge die Ukraine.

          Vermutet wurde, dass sich die Schadsoftware von dort aus über die Netzwerke internationaler Unternehmen weiterverbreitete. Mehrere Konzerne meldeten zum Teil massive Störungen, in Deutschland etwa Beiersdorf, der Mondelez, Metro und die Deutsche Post, in Amerika der Pharmahersteller Merck und zumal die weltgrößte Containerreederei Maersk. Wer hinter dem Angriff steckt, ist weiterhin unklar.

          Schadsoftware : Deutsche Konzerne im Visier von Cyber-Erpressern

          „Die Attacken sind eine Warnung für alle Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre Hausaufgaben zu machen“, ergänzte der Chef der europäischen Polizeibehörde. Wainwright rechnet künftig mit noch aggressiveren Hackerattacken auf Firmen: „Das könnte jederzeit wieder passieren. Und auch noch schlimmer als bisher.“

          Topmeldungen

          Nein, das ist kein SPD-Hund, das ist der französische Präsidentschaftshund Nemo.

          SPD-Mitgliederabstimmung : Genossin Lima wählt Groko

          Die SPD zeigt sich in Mitgliederfragen sehr tierlieb, denn bei ihr dürfen auch Hunde abstimmen. Das zumindest behauptet die „Bild“-Zeitung. Die SPD hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.