http://www.faz.net/-gqe-8z9pf

Europol kritisiert Konzerne : „Das war kein High-Tech-Angriff“

  • Aktualisiert am

Ein mit Virussoftware befallener Laptop Bild: AFP

Nach dem jüngsten Cyber-Angriff mit Erpressungs-Software schlägt Europas Polizeichef Alarm. Er macht gerade großen Konzernen einen Vorwurf.

          Angesichts wiederholter Cyber-Angriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, Unternehmen dafür kritisiert, nachlässig zu sein. „Viele internationale Konzerne haben ihre Computersysteme noch nicht einmal grundlegend gesichert“, sagte Wainwright der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Schon der Angriff mit der Schadsoftware „Wannacry“ vor sechs Wochen sei ein Beispiel dafür gewesen, wie Konzerne digital erpresst worden seien. Dies sei durchaus vermeidbar gewesen: „Wannacry war kein High-Tech-Angriff.“ Unternehmen müssten nun dringend nachrüsten.

          Rund um den Globus waren am Dienstag und Mittwoch Tausende Computer einer abermaligen Attacke mit Erpressungs-Software zum Opfer gefallen. Ursprung und Schwerpunkt der Attacke des zunächst landläufig „Petya“ genannten Verschlüsselungstrojaners war Experten zufolge die Ukraine.

          Vermutet wurde, dass sich die Schadsoftware von dort aus über die Netzwerke internationaler Unternehmen weiterverbreitete. Mehrere Konzerne meldeten zum Teil massive Störungen, in Deutschland etwa Beiersdorf, der Mondelez, Metro und die Deutsche Post, in Amerika der Pharmahersteller Merck und zumal die weltgrößte Containerreederei Maersk. Wer hinter dem Angriff steckt, ist weiterhin unklar.

          Schadsoftware : Deutsche Konzerne im Visier von Cyber-Erpressern

          „Die Attacken sind eine Warnung für alle Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre Hausaufgaben zu machen“, ergänzte der Chef der europäischen Polizeibehörde. Wainwright rechnet künftig mit noch aggressiveren Hackerattacken auf Firmen: „Das könnte jederzeit wieder passieren. Und auch noch schlimmer als bisher.“

          Quelle: ala./rad./Reuters

          Weitere Themen

          Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit? Video-Seite öffnen

          Wandfarben : Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit?

          Während Spanier und Italiener es gerne bunt treiben, sind die deutschen Wände meistens weiß. Doch das ändert sich. Die neuen Farben sollen Kuschelstimmung verbreiten.

          Sie landen auf der Straße

          Zwangsprostitution : Sie landen auf der Straße

          Frauen aus Nigeria suchen ein besseres Leben in Europa. Stattdessen werden sie zur Prostitution gezwungen. Ein Ritual hält den psychischen Druck aufrecht. Es ist ein Milliardengeschäft.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          Apple Watch im Test : Jetzt läuft’s auch ohne iPhone

          Die Computeruhr von Apple geht in die dritte Runde. Sie braucht in der neuen Version das iPhone nicht mehr. Aber sie gönnt sich zur falschen Zeit eine Pause.

          UN-Vollversammlung : Iran entsetzt über „ignorante Hassrede“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.