Home
http://www.faz.net/-gqm-7h7ep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Europäische App-Industrie Apps schaffen 800.000 Arbeitsplätze

Mit dem iPhone kam die App - und mit ihr eine Industrie. Pro Jahr erwirtschaftet die App-Industrie zehn Milliarden Euro Umsatz mit Programmen für Smartphones. Doch viele Entwickler erhalten nur ein geringes Gehalt.

© dpa Vergrößern Viel Arbeit, wenig Gehalt: 19 Prozent der App-Entwickler verdienen weniger als 1.000 Euro im Monat

Die Zahlen sind Ausdruck einer Erfolgsgeschichte: „Apps“, also die Zusatzprogramme, die mit der Einführung des iPhone auf den Massenmarkt kamen und die sich inzwischen auf allen Smartphones installieren lassen, haben in nur fünf Jahren allein in Europa 800.000 Arbeitsplätze geschaffen. Damit verbunden ist ein Umsatz von gut 10 Milliarden Euro im Jahr, der nicht nur durch Gebühren und Verkaufspreise in den jeweiligen sogenannten App-Stores von zum Beispiel Apple, Google und Microsoft erwirtschaftet wird, sondern auch durch Entwicklungsarbeiten für die Programme selbst.

Carsten Knop Folgen:      

Nicht immer jedoch verdienen diese Entwickler damit auch ein auskömmliches Einkommen. Im Gegenteil zeigen die Zahlen, dass allein in Deutschland in der Branche 19 Prozent der Beschäftigten weniger als 1.000 Euro im Monat verdienen. In Großbritannien liegt diese Zahl sogar bei 35 Prozent. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie der „Association for Competitive Technology“, einem Verband, in dem sich kleine und mittelgroße Unternehmen, die diese Apps entwickeln, zusammengeschlossen haben.

529.000 Vollzeitanstellungen in Europa

Die Studie liegt dieser Zeitung vor. Der Verband wird nicht nur von seinen Mitgliedern finanziert, sondern auch von Sponsoren wie Apple, AT&T, Facebook, Intel, Microsoft und Verizon. Insofern handelt es sich einerseits um Zahlen, die die Auftraggeber freuen werden, wenn man vom Einkommensniveau mancher Entwickler absieht. Andererseits spiegeln die Studienergebnisse aber tatsächlich den Durchbruch einer technischen Innovation wider, die sich im Alltag vieler Menschen mit Händen greifen lässt.

Schließlich verfügt exakt die Hälfte aller Handynutzer in den 28 Staaten der Europäischen Union über ein internetfähiges Smartphone - und die Zuwachsrate erreicht noch immer rund 10 Prozent im Jahr. Durch diese Verschiebung bewegen sich alle Geschäftsmodelle rund um die Software dieser Mobiltelefone in Richtung Apps.

Dabei geht es nicht nur um Programme, die zum Beispiel dazu in der Lage sind, Bahnverbindungen herauszusuchen, ein Taxi zu rufen oder die Börsenkurse zu erfahren. Angeboten werden auch Anwendungen, die für die Nutzung in Unternehmen gedacht sind oder für die Entwickler der Apps selbst programmiert wurden. Die Branche beschäftigt nach den Angaben der Studie in Europa 529.000 Menschen in Vollzeitanstellungen.

Mehr zum Thema

Hinzu kommen rund 265.000 Stellen, die durch die Apps in anderen Branchen geschaffen werden. Dass die Entlohnung zum Teil so niedrig ist, wird mit dem Anteil neu gegründeter Unternehmen in den Ländern begründet. Dabei gilt die Vermutung, dass die Entlohnung um so geringer ausfällt, je jünger das Unternehmen ist.

Die Verhandlungsposition der Mitarbeiter sollte sich allerdings zügig verbessern. Denn der Umsatz wird in etwa im Gleichschritt mit den Steigerungsraten des Smartphone-Absatzes steigen. Im Rest der Welt sind die Zuwachsraten sogar höher, da in Asien, Lateinamerika und Afrika die Zahl der Smartphone-Nutzer schneller klettert als in der EU.

Der Blick auf Deutschland zeigt, dass auch hier auf dem schon erreichten hohen Niveau noch viel Wachstum möglich ist: So besitzen zwar 51 Prozent der Handynutzer ein Smartphone, doch erst 43 Prozent sind auf diesem Weg mit dem Internet verbunden. Diejenigen, die das Smartphone aber in der vernetzten Welt nutzen, verwenden auch Apps intensiv. So wurden in Deutschland im Juni insgesamt 217 Millionen Apps heruntergeladen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Health Kit Ein Bug in Apples neuer Fitness-Plattform

Apple wollte eigentlich mit seinem Health Kit einen wichtigen Trend bedienen. Ausgerechnet diese Plattform funktioniert mit dem Start des neuen Betriebssystems nun noch nicht. Mehr

18.09.2014, 08:34 Uhr | Wirtschaft
Kein großes Ding, aber neue Software

Auf der Entwickler-Konferenz WWDC hat sich der amerikanische Computerkonzern Apple auf neue Software statt auf neue Hardware konzentriert. Mehr

03.06.2014, 07:38 Uhr | Wirtschaft
Privatsphäre Apple startet Datenschutzoffensive

Der Elektronikkonzern verspricht seinen Kunden auf einer neuen Internetseite Privatsphäre und Sicherheit – und spart dabei nicht mit Seitenhieben auf die Konkurrenz. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.09.2014, 03:41 Uhr | Wirtschaft
Wir wollen nur spielen

Die Gamesbranche in der deutschen Hauptstadt wächst: Berlin ist zu einem wichtigen Standort für Entwickler von Online- und Smartphone-Spielen geworden. Etwa 200 Firmen sind schon da - und es folgen immer neue. Mehr

16.04.2014, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Verkaufsstart Alle wollen das iPhone 6

Der Andrang ist riesig: Überall auf der Welt stehen Kunden Schlange vor den Apple-Läden und wollen die neuen iPhones kaufen. Der Apple-Hype ist zurück gekehrt. Mehr

19.09.2014, 08:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 10:10 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1 3

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --