http://www.faz.net/-gqe-8xz2x

Geoblocking abgeschafft : Netflix und Spotify endlich im Ausland streamen

  • Aktualisiert am

Im Urlaub oder Auslandssemester? Kein Problem - Spotify können Verbraucher demnächst einfach mitnehmen. Bild: Picture-Alliance

Von 2018 an können Streamingdienste auch im europäischen Ausland genutzt werden. Das gilt zunächst nur für Bezahl-Abos, dürfte aber auch Folgen für Gratis-Angebote haben.

          Ob Netflix, Sky Go oder iTunes-Filme - Verbraucher können künftig Filme, Serien und Sportevents über ihre abonnierten Streamingdienste auch auf Reisen im europäischen Ausland ansehen. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament am Donnerstag abschließend verabschiedet. In Kraft tritt sie neun Monate nach Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt - also Anfang kommenden Jahres.

          Bislang verhinderten auf einzelne Länder beschränkte Lizenzrechte - das sogenannte Geoblocking - vielfach die Nutzung der im Heimatland abonnierten Internetdienste. Die Neuregelung sieht vor, dass Nutzer künftig im Urlaub, auf Dienstreisen oder bei Studienaufenthalten im EU-Ausland ihre kostenpflichtigen Abonnements ohne Einschränkung nutzen können. Die Verordnung gilt zwar nur für kostenpflichtige Abonnements, dürfte aber auch Auswirkungen auf Gratis-Angebote haben: Sendern mit Online-Mediatheken steht es frei, ihre Auswahl Verbrauchern ebenfalls im Ausland zugänglich zu machen.

          Der Kompromiss, auf den sich Unterhändler von EU-Kommission, der Mitgliedstaaten und des Parlaments nach langen Verhandlungen im Februar geeinigt hatten, sieht auch einen Kontollmechanismus zur Vermeidung von Missbrauch vor. Dazu könnten etwa Bezahl- und Steuerdaten, Post- und IP-Adresse benutzt werden.

          Jeder Zweite nutzt Streaming

          Anbieter können zwei von zehn Prüfkriterien wählen, um eine übermäßige Nutzung ihrer Dienste von Kunden zu verhindern. Damit soll ausgeschlossen werden, dass Verbraucher in einem EU-Land mit niedrigeren Preisen ein Abonnement bezahlen, den Dienst aber in ihrem Heimatland nutzen. Eine zeitliche Einschränkung für die zulässige Auslandsnutzung ist in der Verordnung jedoch nicht enthalten.

          „Was bezahlt ist, muss auch geguckt werden dürfen“, betonte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken. Deutsche Abo-Kunden von Videodiensten etwa könnten ab dem kommenden Jahr ihre zu Hause bezahlten Inhalte auch im Urlaub in anderen EU-Staaten nutzen.

          Die CDU-Abgeordnete Sabine Verheyen sprach von einem „ausgewogenen Kompromiss“. Er ermögliche Verbrauchern den grenzüberschreitenden Zugriff zu legal erworbenen Internetdiensten. Andererseits werde das Copyright, etwa auf Filme, durch den Kontrollmechanismus ausreichend geschützt.

          Der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Kommissar Andrus Ansip begrüßte das Votum. Rund 20 Prozent der europäischen Bürger hielten sich mindestens an zehn Tagen im Jahr im EU-Ausland auf. Künftig könnten sie dann weiterhin ihre bezahlten Internetdienste nutzen. Nach Angaben der EU-Kommission verwenden derzeit 49 Prozent der Internetnutzer Streamingdienste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.