http://www.faz.net/-gqe-90oa3

Elon Musk : Künstliche Intelligenz gefährlicher als Nordkorea

  • Aktualisiert am

Warnt eindringlichen vor den Risiken durch Künstliche Intelligenz: Elon Musk Bild: Reuters

Im Streit über die Frage, ob Künstliche Intelligenz einer staatlichen Regulierung bedarf, hat der Technologie-Milliardär Elon Musk kräftig nachgelegt: Er verglich die Gefahren durch selbstlernende Maschinen mit denen der Nordkorea-Krise.

          Der Tesla-Chef Elon Musk legt in der Debatte über die Gefahren der Künstlichen Intelligenz (KI) nach – und vergleicht die Risiken, die aus intelligenten Computerprogrammen entstehen könnten mit denen des Nordkorea-Konflikts. Auf Twitter schrieb Musk in der vergangenen Nacht: „Wer sich noch keine Sorgen über die Gefahren der Künstlichen Intelligenz macht, sollte sich welche machen. Das Risiko ist weit größer als Nordkorea.“ Dazu stellte er ein Bild von einem Poster mit der Aufschrift: „Am Ende werden die Maschinen gewinnen.“ Das Poster scheint aus dem Kontext der Spielsucht-Prävention zu stammen.

          In einem weiteren Tweet führte er aus: „Niemand mag Regulierung, aber alles, was eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellt, ist reguliert (Autos, Flugzeuge, Nahrungsmittel, Drogen, etc.). KI sollte auch reguliert sein.“

          Der Technologie-Milliardär Musk hatte schon zuvor häufiger eindringlich vor den Gefahren der Künstlichen Intelligenz gewarnt und sich unter anderem mit dem Facebook-Chef Mark Zuckerberg öffentlich darüber gestritten. Ausgangspunkt war eine Rede Musks vor Gouverneuren amerikanischer Bundesstaaten, in der der Tesla-Chef darlegte, Künstliche Intelligenz sei aus seiner Sicht die „größte Bedrohung, der wir als Zivilisation gegenüberstehen“. Er sagte dabei: „Künstliche Intelligenz ist einer der seltenen Fälle, in denen ich denke, dass wir eine proaktive Regulierung brauchen eher als eine reaktive.“

          Bereits direkt darauf folgend zog er sich Kritik von Fachleuten zu, etwas später schaltete sich Mark Zuckerberg ein, der ein flammender Befürworter der Künstlichen Intelligenz ist. „Wer gegen künstliche Intelligenz argumentiert, argumentiert gegen sicherere Autos und gegen bessere Diagnosen für Kranke“, hatte Zuckerberg auf Facebook argumentiert. „Ich sehe einfach nicht, wie jemand guten Gewissens das tun kann.“

          Musk wiederum reagierte prompt und klar. Über Twitter teilte er mit, er habe mit „Mark“ über die Sache gesprochen und fügte hinzu: „Sein Verständnis davon ist begrenzt.“

          Trump legt nach : Weitere verbale Hiebe gegen Nordkorea

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.