http://www.faz.net/-gqe-7ox8o

Sachse entblößt Lücke : Deutscher Hacker knackt Webseite der NSA

  • Aktualisiert am

Ein Hacker hat die Homepage der NSA geknackt. Bild: dpa

Ein sächsischer Computerexperte hat sich offenbar Zugang zur Homepage des amerikanischen Geheimdienstes NSA verschafft. Die Lücke hat er der NSA bereits gemeldet.

          Ein sächsischer Computerexperte hat sich einem Medienbericht zufolge Zugang zur Homepage des amerikanischen Geheimdienstes NSA verschafft. Dort plazierte der Hacker eine eigene Botschaft, wie der er im Radiosender MDR Info am Freitag berichtete.

          Er ersetzte demnach das NSA-Motto „Codebreakers and Codemakers“ durch den Schriftzug „Durchleuchten Sie Ihre Homepage“. Die Lücke sei nicht ungefährlich, sagte der Hacker, Matthias Ungethüm, dem Sender. Über solche präparierten Websites könnten Trojaner auf die Rechner von Nutzern geschmuggelt werden.

          Das ausgetauschte Bild war nur beim Aufrufen eines speziell bearbeiteten Links zu sehen, sagte MDR-Info-Redakteur Michael Voß der dpa. Die anderen Besucher der Webseite hätten die reguläre Version angezeigt bekommen. Ungethüm habe auf dem Rechner der NSA zudem „einige harmlose Befehle“ wie Rechenaufgaben durchführen können.

          Dabei ging es lediglich um den Zugriff auf die NSA-Webseite. Die streng geheimen Datenbanken des Dienstes sind nicht betroffen. Nach Aussage des Hackers sei der Eingriff vergleichsweise einfach gewesen. „Das ist jetzt keine Lücke, die wirklich viel Fachwissen beansprucht“, sagte er. Die Lücke habe er der NSA gemeldet.

          Quelle: DPA-AFX

          Weitere Themen

          Frankfurt geht bei Rennen um Bankenaufsicht leer aus Video-Seite öffnen

          Niederlage : Frankfurt geht bei Rennen um Bankenaufsicht leer aus

          Es werden wohl weniger „Brexit-Flüchtlinge“ als bisher gehofft nach Frankfurt kommen. Denn den Zuschlag für den künftigen Sitz der EU-Bankenaufsicht EBA hat Paris bekommen. Viele Großbanken könnten ihr dorthin folgen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.