http://www.faz.net/-gqm-766ir
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 08:20 Uhr

Umsatz auf Smartphones gestiegen Facebook macht mehr Geschäft mit Werbung

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Werbeeinnahmen stark gesteigert - auch auf Smartphones und Tablets. Das ist wichtig für das Unternehmen, denn zuvor gab es in diesem Bereich kaum Umsatz. Trotzdem brachen die Aktionäre nicht in Begeisterungsstürme aus.

© REUTERS Daumen hoch? Die Anleger sind noch immer skeptisch.

Facebook hat den stärksten Anstieg der Werbeeinnahmen seit dem Börsengang im vergangenen Jahr verbucht. Getragen wurde der Zuwachs insbesondere durch das Geschäft mit mobilen Diensten, das sich im Vergleich zum Vorquartal verdoppelte, wie das weltgrößte soziale Netzwerk am Mittwoch mitteilte. Die Facebook-Aktie zeigte sich im nachbörslichen Handel kaum verändert, nachdem sie zunächst deutlich nachgegeben hatte. Einige Anleger hatten offensichtlich auf noch stärkere Zuwachsraten spekuliert.    

Für Facebook ist es entscheidend, seine Werbung auch auf mobilen Geräte zu verbreiten. Die mehr als eine Milliarde Facebook-Kunden greifen immer häufiger zum Smartphone oder zum Tablet, um den Dienst zu nutzen.

Mehr zum Thema

„Noch vor zwei Quartalen hatten wir nahezu keinen mobilen Umsatz“, sagte Facebook-Finanzchef David Ebersman der Nachrichtenagentur Reuters. „Innerhalb eines ziemlich kurzen Zeitraums haben wir unsere Fähigkeit, im Bereich Mobile Geld zu machen, dramatisch verbessert.“ Sorgen, dass Facebook dies nicht gelingen könnte, waren einer der Gründe für das misslungene Börsendebüt im Mai.

Umsatz um 40 Prozent erhöht

Der Facebook-Umsatz erhöhte sich im vierten Quartal um 40 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Den Nettogewinn bezifferte das Unternehmen auf 64 Millionen Dollar nach einem Plus von gut 300 Millionen vor einem Jahr. Ohne Sonderposten waren es 17 Cent je Aktie, Experten hatten mit 15 Cent gerechnet. Die Werbeeinnahmen steigerte das Unternehmen um 41 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar. Davon entfielen 23 Prozent auf das Geschäft mit mobilen Diensten.

Die Zahl der monatlichen Nutzer habe zum Jahresende bei 1,06 Milliarden gelegen, teilte Facebook weiter mit. Davon seien 618 Millionen täglich bei Facebook aktiv.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quartalszahlen Facebook-Geschäft läuft auf Hochtouren

Das weltgrößte Online-Netzwerk hat seinen Gewinn im vergangenen Quartal verdreifacht. Damit überraschte das Unternehmen sogar die Analysten - und Mark Zuckerberg hatte noch eine weitere Neuigkeit in petto. Mehr

27.04.2016, 22:53 Uhr | Wirtschaft
Kartellvorschriften EU-Kommission wirft Google Missbrauch bei Android-System vor

Die EU-Kommission wirft Google Missbrauch beim Umgang mit dem Betriebssystem Android vor. Der Konzern nutze seine marktbeherrschende Stellung aus, Smartphone-Herstellern Beschränkungen bei der Wahl von Internet-Diensten aufzuerlegen. Damit verstoße Google gegen Kartellvorschriften. Mehr

20.04.2016, 16:53 Uhr | Aktuell
Internet-Pionier Yahoo fällt weiter zurück

Der einstige Internetstar Yahoo kommt nicht auf die Beine, ganz im Gegenteil: Im ersten Quartal hat das Unternehmen elf Prozent weniger umgesetzt. Mehr

19.04.2016, 23:36 Uhr | Wirtschaft
Potsdam Lohnplus von fast fünf Prozent im öffentlichen Dienst

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein deutliches Lohnplus für Beschäftigte im öffentlichen Dienst verständigt. In diesem Jahr erhalten die 2,1 Millionen Beschäftigten rückwirkend zum 1. März 2,4 Prozent mehr Geld und zum 1. Februar 2017 noch mal 2,35 Prozent. Mehr

01.05.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Carl Icahn vs. Apple Sind die Tech-Aktien in Schwierigkeiten?

Der einflussreiche New Yorker Hedgefondsmanager Carl Icahn verkauft sein Apple-Aktienpaket. Aber ist das wirklich ein schlechtes Zeichen für den weiteren Trend von Technologieaktien? Mehr Von Roland Lindner und Norbert Kuls, New York

30.04.2016, 11:49 Uhr | Finanzen

Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden