http://www.faz.net/-gqm-766ir
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 08:20 Uhr

Umsatz auf Smartphones gestiegen Facebook macht mehr Geschäft mit Werbung

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Werbeeinnahmen stark gesteigert - auch auf Smartphones und Tablets. Das ist wichtig für das Unternehmen, denn zuvor gab es in diesem Bereich kaum Umsatz. Trotzdem brachen die Aktionäre nicht in Begeisterungsstürme aus.

© REUTERS Daumen hoch? Die Anleger sind noch immer skeptisch.

Facebook hat den stärksten Anstieg der Werbeeinnahmen seit dem Börsengang im vergangenen Jahr verbucht. Getragen wurde der Zuwachs insbesondere durch das Geschäft mit mobilen Diensten, das sich im Vergleich zum Vorquartal verdoppelte, wie das weltgrößte soziale Netzwerk am Mittwoch mitteilte. Die Facebook-Aktie zeigte sich im nachbörslichen Handel kaum verändert, nachdem sie zunächst deutlich nachgegeben hatte. Einige Anleger hatten offensichtlich auf noch stärkere Zuwachsraten spekuliert.    

Für Facebook ist es entscheidend, seine Werbung auch auf mobilen Geräte zu verbreiten. Die mehr als eine Milliarde Facebook-Kunden greifen immer häufiger zum Smartphone oder zum Tablet, um den Dienst zu nutzen.

Mehr zum Thema

„Noch vor zwei Quartalen hatten wir nahezu keinen mobilen Umsatz“, sagte Facebook-Finanzchef David Ebersman der Nachrichtenagentur Reuters. „Innerhalb eines ziemlich kurzen Zeitraums haben wir unsere Fähigkeit, im Bereich Mobile Geld zu machen, dramatisch verbessert.“ Sorgen, dass Facebook dies nicht gelingen könnte, waren einer der Gründe für das misslungene Börsendebüt im Mai.

Umsatz um 40 Prozent erhöht

Der Facebook-Umsatz erhöhte sich im vierten Quartal um 40 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Den Nettogewinn bezifferte das Unternehmen auf 64 Millionen Dollar nach einem Plus von gut 300 Millionen vor einem Jahr. Ohne Sonderposten waren es 17 Cent je Aktie, Experten hatten mit 15 Cent gerechnet. Die Werbeeinnahmen steigerte das Unternehmen um 41 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar. Davon entfielen 23 Prozent auf das Geschäft mit mobilen Diensten.

Die Zahl der monatlichen Nutzer habe zum Jahresende bei 1,06 Milliarden gelegen, teilte Facebook weiter mit. Davon seien 618 Millionen täglich bei Facebook aktiv.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachlassende Brexit-Sorgen Dax haussiert und gewinnt 3,4 Prozent

Kommt nun der Brexit oder kommt er nicht? In dieser Woche stimmen die Briten ab. Wenn man die Aktienkurse betrachtet, scheint die Entscheidung so gut wie festzustehen. Mehr

20.06.2016, 17:42 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Softwarekonzern Adobe macht viel mehr Gewinn - und enttäuscht trotzdem

Der Softwarekonzern Adobe macht merklich mehr Umsatz und Gewinn. An der Börse fällt der Aktienkurs dennoch. Denn die Zahlen waren nur okay, wie ein Analyst sagt. Mehr

22.06.2016, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Bundesnetzagentur droht Telefónica wegen Roaming-Gebühren

Der Mindestlohn reicht für Singles in den westdeutschen Ballungsräumen oft nicht zum Leben. Die Allianz steigt beim Start-up Simplesurance ein. Mehr

20.06.2016, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden