Home
http://www.faz.net/-gqo-6m6zw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Soziale Netzwerke Facebook verliert Zuckerberg-Schwester

Das bekannteste Geschwisterpaar der Internet-Branche geht künftig getrennte Wege: Randi Zuckerberg verlässt das von ihrem Bruder Mark gegründete Unternehmen Facebook, um ihre eigene Gesellschaft RtoZ Media auszubauen.

© dpa Vergrößern Randi Zuckerberg war zuletzt für das Marketing von Facebook verantwortlich

Randi Zuckerberg, 29 Jahre, die ältere Schwester des Facebook-Gründers und Vorstandsvorsitzenden Mark Zuckerberg, verlässt das soziale Netzwerk, um eine eigene Beratungsgesellschaft zu gründen. Randi Zuckerberg war zuletzt für das Marketing von Facebook verantwortlich. Sie befand sich in den vergangenen drei Monaten in Mutterschutz, nachdem sie ihr erstes Kind bekommen hatte.

Norbert Kuls Folgen:  

Nach Informationen des Technologieblogs All Things Digital habe ihr das angesichts des hohen Wachstumstempos bei Facebook Zeit gegeben, über die nächsten Karriereschritte nachzudenken. Facebook, mit dessen Börsengang im kommenden Jahr gerechnet wird, ist das populärste soziale Netzwerk in den Vereinigten Staaten.

Mehr zum Thema

„Es ist die perfekte Zeit“

Mit ihrer eigenen Gesellschaft, RtoZ Media, will Zuckerberg traditionelle Medienunternehmen bei der Nutzung sozialer Netzwerke beraten. „Es ist die perfekte Zeit, mich aus Facebook herauszubewegen und ein Unternehmen aufzubauen, das sich auf die aufregenden Trends in der Medienbranche konzentriert“, schrieb Zuckerberg in ihrer Kündigung.

Mark Zuckerberg triumphiert im Facebook-Streit © picture alliance / dpa Vergrößern Facebook-Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg

Randi Zuckerberg gilt als prominente und charismatische Person im kalifornischen Technologiezentrum Silicon Valley. Im Gegensatz zu ihrem etwas verschrobenen Bruder, der gerade vom Lifestyle-Magazin GQ zum am schlechtesten gekleideten Mann im Silicon Valley gewählt wurde, hat Randi Zuckerberg keine Schwierigkeiten mit der Öffentlichkeit. Sie wurde kürzlich für ihre Arbeit bei der von ihr konzipierten Nachrichtensendung „Facebook Live“ für einen Emmy nominiert, den wichtigsten Fernsehpreis der Vereinigten Staaten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Facebooks Media Ein Hauch von PR-Agentur

Mit einem neuen Tool will Facebook es Unternehmen und Personen der Öffentlichkeit noch leichter machen, Kunden und Unterstützer online zu organisieren und bei Laune zu halten. Mehr

17.09.2014, 15:49 Uhr | Feuilleton
Mach mich ruhig nass!

Ein Start-up-Unternehmen aus dem Silicon Valley hat ein besonders Gewebe entwickelt, dass Wasser- und Schmutzabweisend ist. Mehr

14.08.2014, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Propaganda der Dschihadisten IS muss Lücken in sozialen Netzwerken suchen

Die sozialen Netzwerke reagieren auf das zweite Enthauptungsvideo des IS wesentlich schneller als auf das der Ermordung Foleys. Eine Verbreitung kann weitgehend eingeschränkt werden. Der IS sucht unterdessen nach Lücken im System. Mehr

06.09.2014, 00:05 Uhr | Feuilleton
Werbebranche im Umbruch

Die Werbebranche hat ein Problem: viele junge Leute schauen kein Fernsehen mehr. Gerade bei dieser für Unternehmen besonders wichtigen Zielgruppe bleibt Fernseh-Werbung oft ungehört. Wer sie erreichen will, muss die Reklame in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und YouTube bringen. Diesen Trend haben viele etablierte Agenturen verschlafen - eine Chance für kleine Kreativagenturen. Mehr

04.06.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Silicon Valley Aus der Nähe sehen sie ganz friedlich aus

Der Springer-Mann Christoph Keese hat sich das Silicon Valley genauer angesehen. Sein Bericht aus dem Machtzentrum enthält Details, die einem Angst machen können. Deshalb sollte man das Buch lesen. Mehr

19.09.2014, 11:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.08.2011, 16:24 Uhr


Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden