http://www.faz.net/-gqm-7ludi

Neue Geschäftszahlen : Facebook knackt den Wachstumscode

  • Aktualisiert am

Facebook begeistert die Anleger Bild: dpa

Das größte Online-Netzwerk der Welt macht unglaubliche Fortschritte. Gerade im Mobil-Geschäft schießen die Einnahmen nach oben. Der Aktienkurs steigt um zwölf Prozent.

          Facebook wächst rasant: Das weltgrößte Online-Netzwerk macht im wichtigen Werbegeschäft für Smartphones und Tablets deutliche Fortschritte. Marktbeobachter sind von den neuen Geschäftszahlen begeistert. „Sie haben den Code im Mobil-Geschäft geknackt“, sagte etwa Analyst Arvind Bhatia vom Handelshaus Sterne, Agee & Leach. Der Kurs der Facebook-Aktie sprang im nachbörslichen Handel zwölf Prozent nach oben.

          Im abgelaufenen Quartal steigerte der Internet-Konzern seinen Umsatz um fast zwei Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar, der Nettogewinn vervielfachte sich von 64 Millionen auf 523 Millionen Dollar. Die Erlöse und das bereinigte Ergebnis übertrafen die Erwartungen der Bankanalysten substantiell.

          Anzeigenpreis beinahe verdoppelt

          Vor allem das Geschäft mit Werbung auf Tablets und Smartphones florierte. Es trug lauf Unternehmensangaben bereits 53 Prozent zu den gesamten Werbe-Einnahmen von 2,34 Milliarden Dollar bei - drei Monate zuvor waren es 49 Prozent gewesen. Mittlerweile nutzen 1,23 Milliarden Menschen Facebook, 16 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Anteil der Nutzer, die jeden Tag auf die Facebook-Seite gehen, stieg im vierten Quartal auf 61,5 Prozent. Vor einem Jahr waren es 58,3 Prozent gewesen.

          Der Konzern hatte zuletzt massiv investiert, um auch auf kleinen Bildschirmen mit den Daten seiner rund um den Globus verstreuten Nutzer Geld zu verdienen. Denn immer mehr Menschen greifen über mobile Geräte auf das Netzwerk zu.

          Im vergangenen Jahr verringerte sich zwar das gesamte Werbeaufkommen auf Facebook um acht Prozent. Zugleich aber schoss der durchschnittliche Preis für eine Anzeige um 92 Prozent in die Höhe.

          Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte, es gehe darum, Qualität und Relevanz der Anzeigen zu verbessern. Außerdem wolle Facebook sich auf die Entwicklung eigenständiger Produkte konzentrieren. Der LinkedIn-Rivalen buhlte zuletzt mit einer Reihe von Neuerungen um die Gunst der mobilen Nutzer. So investierte er in eine Facebook-App für Android-Smartphones und kaufte für fast eine Milliarde Dollar den beliebten Foto-Dienst Instagram.

          Weitere Themen

          Chinas Antwort auf Paypal

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.

          Droht im Nahen Osten ein neuer Krieg? Video-Seite öffnen

          Diskutieren Sie live mit uns! : Droht im Nahen Osten ein neuer Krieg?

          Droht im Nahen Osten ein neuer Krieg? Dreht Amerikas Präsident an der nuklearen Rüstungsspirale? Und welches Signal kann die gelähmte, deutsche Regierung senden? Diskutieren Sie zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz ab 13:20 Uhr auf Facebook mit Klaus-Dieter Frankenberger und Lorenz Hemicker – live aus dem Bayerischen Hof.

          Topmeldungen

          Die neue SPD-Parteispitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz muss schon in ihrer Anfangsphase mit Rückschlägen zurechtkommen.

          Neue Umfrage : AfD erstmals knapp vor SPD

          Während die CDU stabil bleibt, sinken die Umfragewerte der SPD immer weiter. In einer aktuellen Umfrage rutscht sie erstmals hinter die AfD und wird nur noch drittstärkste Kraft.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.
          Bild und Ton sind nicht genug, Text soll es sein: Mikrofone bei einer Pressekonferenz

          ARD, ZDF und das Geld : Wirtschaftlich ist das nicht gerade

          Die Finanzkommission Kef hat ausgerechnet, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio nicht zu wenig, sondern zu viel Geld haben: eine halbe Milliarde. Droht trotzdem ein höherer Rundfunkbeitrag?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.