http://www.faz.net/-gqm-7ludi

Neue Geschäftszahlen : Facebook knackt den Wachstumscode

  • Aktualisiert am

Facebook begeistert die Anleger Bild: dpa

Das größte Online-Netzwerk der Welt macht unglaubliche Fortschritte. Gerade im Mobil-Geschäft schießen die Einnahmen nach oben. Der Aktienkurs steigt um zwölf Prozent.

          Facebook wächst rasant: Das weltgrößte Online-Netzwerk macht im wichtigen Werbegeschäft für Smartphones und Tablets deutliche Fortschritte. Marktbeobachter sind von den neuen Geschäftszahlen begeistert. „Sie haben den Code im Mobil-Geschäft geknackt“, sagte etwa Analyst Arvind Bhatia vom Handelshaus Sterne, Agee & Leach. Der Kurs der Facebook-Aktie sprang im nachbörslichen Handel zwölf Prozent nach oben.

          Im abgelaufenen Quartal steigerte der Internet-Konzern seinen Umsatz um fast zwei Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar, der Nettogewinn vervielfachte sich von 64 Millionen auf 523 Millionen Dollar. Die Erlöse und das bereinigte Ergebnis übertrafen die Erwartungen der Bankanalysten substantiell.

          Anzeigenpreis beinahe verdoppelt

          Vor allem das Geschäft mit Werbung auf Tablets und Smartphones florierte. Es trug lauf Unternehmensangaben bereits 53 Prozent zu den gesamten Werbe-Einnahmen von 2,34 Milliarden Dollar bei - drei Monate zuvor waren es 49 Prozent gewesen. Mittlerweile nutzen 1,23 Milliarden Menschen Facebook, 16 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Anteil der Nutzer, die jeden Tag auf die Facebook-Seite gehen, stieg im vierten Quartal auf 61,5 Prozent. Vor einem Jahr waren es 58,3 Prozent gewesen.

          Der Konzern hatte zuletzt massiv investiert, um auch auf kleinen Bildschirmen mit den Daten seiner rund um den Globus verstreuten Nutzer Geld zu verdienen. Denn immer mehr Menschen greifen über mobile Geräte auf das Netzwerk zu.

          Im vergangenen Jahr verringerte sich zwar das gesamte Werbeaufkommen auf Facebook um acht Prozent. Zugleich aber schoss der durchschnittliche Preis für eine Anzeige um 92 Prozent in die Höhe.

          Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte, es gehe darum, Qualität und Relevanz der Anzeigen zu verbessern. Außerdem wolle Facebook sich auf die Entwicklung eigenständiger Produkte konzentrieren. Der LinkedIn-Rivalen buhlte zuletzt mit einer Reihe von Neuerungen um die Gunst der mobilen Nutzer. So investierte er in eine Facebook-App für Android-Smartphones und kaufte für fast eine Milliarde Dollar den beliebten Foto-Dienst Instagram.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Anzeigen zielen auf „Judenhasser“

          Facebook-Anzeigen : Anzeigen zielen auf „Judenhasser“

          Werbung ist ein essentieller Bestandteil von Facebook. Doch das System zur Verbreitung von Anzeigen hat seine Tücken. Unbeabsichtigt dient der Online-Gigant damit als Plattform für menschenverachtende Botschaften.

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.