http://www.faz.net/-gqm-7kn2b

Mobile Nutzung : Whatsapp kommt Facebook immer näher

  • Aktualisiert am

Noch liegt Facebook vorne, aber Whatsapp rückt näher an den Marktführer auf Smartphones heran Bild: dapd

Die Bedeutung der SMS schrumpft, mobile Nachrichtendienste werden immer beliebter. Facebook ist der Marktführer - doch Whatsapp rückt immer näher. Nun hat der Dienst die Marke von 400 Millionen Nutzern geknackt.

          Rund 1,2 Milliarden Menschen loggen sich monatlich bei Facebook ein. 874 Millionen davon nutzen ihr Smartphone, um Kontakt mit anderen zu halten. Die Konkurrenten lagen bislang weit entfernt vom Marktführer. Doch Konkurrent Whatsapp, der 2009 gegründet wurde, kommt Facebook inzwischen immer näher. Im Blog „All Things D“ gibt das Start-up die Zahl der aktiven Nutzer mit 400 Millionen an. Aktiv bedeutet, dass ein Nutzer den Dienst mindestens einmal im Monat aufgerufen hat.

          Damit hat Whatsapp innerhalb von vier Monaten rund 100 Millionen Nutzer hinzugewonnen. Firmenchef Jan Koum bezeichnet die neuen Zahlen als „Meilenstein, den keine anderer mobiler Messaging-Dienst erreicht hat“. Whatsapp-Nutzer verschicken inzwischen nach Angaben des Unternehmens rund 17 Milliarden Nachrichten am Tag, auch Bilder (500 Millionen am Tag) und Videos können gesendet werden. Die Bedeutung der SMS oder auch der MMS schrumpft damit, zumal Whatsapp nicht der einzige Dienst ist, der wächst.

          Während bei Facebook die Werbung Geld einspielen soll, verlangt Whatsapp nach einer kostenlose Probephase einen Euro pro Jahr von seinen Nutzern. Kritik gibt es bei beiden Anbietern bezüglich des Datenschutzes. Das scheint viele aber nicht davon abzuhalten, ihre persönlichen Mitteilungen über die Smartphone-Dienste von Facebook und nun auch immer mehr von Whatsapp zu verschicken.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Wird bald die erste Jamaika-Koalition auf Bundesebene Deutschland regieren?

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.