Home
http://www.faz.net/-gqm-6pzbt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Facebook „Gefällt mir“ gefällt nicht

Wer den Facebook-Button „Gefällt mir“ drückt, gibt seine Daten preis. Die Datenschützer rebellieren. Aber wie funktioniert „Gefällt mir“, und welche Informationen werden übertragen?

© dapd Vergrößern Verwirrspiel um die Verarbeitung persönlicher Daten bei Facebook

Vor einigen Wochen reagierte Thilo Weichert, der oberste Datenschützer Schleswig-Holsteins, mit voller Härte: Er drohte Website-Betreibern im hohen Norden mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro, wenn die nicht bis Ende September die „Gefällt mir“-Buttons von Facebook von ihren Seiten entfernen. Weicherts Begründung: „Die Daten der Webnutzer werden in die Vereinigten Staaten übermittelt und dort rechtswidrig zu Nutzerprofilen verarbeitet. Die Nutzer wissen nicht, was mit ihren Daten geschieht.“

Tatsächlich werden Internetverkehrsdaten an Server von Facebook geschickt, wann immer ein Websurfer auf das Facebook-Symbol mit dem hochgereckten Daumen klickt oder eine Website mit diesem „Gefällt mir“-Button besucht. Lange Zeit hat Facebook ein regelrechtes Verwirrspiel um die ermittelten Daten gemacht. Vor gut einer Woche hat nun Richard Allan, bei Facebook für das Europa-Geschäft verantwortlich, im Innen- und Rechtsausschuss des Kieler Landtages eingeräumt, dass auch von Webnutzern, die nicht Mitglied bei Facebook sind, die Internetprotokolladresse erhoben wird.

Mehr zum Thema

Über die sogenannte IP-Adresse kann zumindest der Computer des Websurfers eindeutig identifiziert werden. Facebook-Manager Allan versicherte den Kieler Politikern allerdings, dass eine Analysesoftware auf den Servern von Facebook prüfe, ob die IP-Adresse aus Deutschland stamme. Wird mit diesem sogenannten Geo-IP-Verfahren festgestellt, dass es sich um eine deutsche Adresse handele, werde sie anonymisiert.

Gefällt mir © dpa Vergrößern Das Problem liegt in der Programmierung der „Gefällt mir”-Buttons

Verarbeitungsschritt prinzipiell rückverfolgbar

Richard Allan führte vor dem Rechtsausschuss des Kieler Landtages weiter aus, dass aus der individuellen Adresse eine sogenannte generische Internetprotokolladresse erzeugt werde. Damit setzte er das Verwirrspiel um die Verarbeitung persönlicher Daten durch Facebook fort. Solche generischen IP-Adressen können für eine bestimmte Klasse von Absenderadressen frei definiert werden. Eine IP-Adresse der Art 172.20.27.42 würde in einem solchen Fall nach Identifizierung mit einem Geo-IP-Verfahren zum Beispiel in die generische Adresse 123.123.123.123 überführt. Allan argumentiert, eine Rückverfolgung auf einen bestimmten Computer sei dann nicht mehr möglich.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Problematisch bleibt, dass die echte und individuelle IP-Adresse an Facebook übermittelt und auf dessen Servern verarbeitet wird. Wenn nämlich aus der echten IP-Adresse nach dem Geo-IP-Verfahren eine generische erzeugt wird, ist dieser Verarbeitungsschritt prinzipiell nachvollziehbar und rückverfolgbar.

Facebook-Manager Allan beteuert jedoch, dass bei deutschen Surfern die generische IP-Adresse für 90 Tage nur in einem sogenannten Logfile gespeichert werde. Die individuelle Adresse wiederum werde darin nicht abgelegt. Facebook macht aber auch auf Nachfrage keine Angabe, ob und wie die individuelle IP-Adresse an anderer Stelle gespeichert wird. Und dann argumentiert Facebook wolkig: „Die tatsächliche IP-Adresse wird dadurch nur genutzt für den notwendigen und vorübergehenden Zweck, dass Kommunikation ermöglicht wird.“

Interessen- und Nutzerprofil

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Befragung von BND-Präsident Ein Quantum Trostlosigkeit

Wie kam es nur zu dem Schlamassel, in dem der BND und mit ihm nun auch die Regierung steckt? Die Befragung Schindlers im NSA-Ausschuss bringt manche Antworten. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

22.05.2015, 19:31 Uhr | Politik
Uefa gegen Fifa Wir haben die Nase voll

Die Fifa hat sich in ihrem Bericht vom Korruptionsvorwurf reingewaschen, der Uefa gefällt das nicht: Wir haben die Nase voll von diesen Geschichten, sagt Generalsekretär Gianni Infantino. Mehr

09.12.2014, 16:40 Uhr | Sport
BND-Affäre So handelt nur, wer Unangenehmes zu verbergen hat

Mit mehr als sechs Millionen Selektoren filtert allein der BND im NSA-Auftrag die von ihm abgefangenen Datenströme. Deutschland darf sich nicht von den Geheimdiensten zur Duldungsstarre nötigen lassen. Mehr Von Constanze Kurz und Frank Rieger

11.05.2015, 10:45 Uhr | Feuilleton
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Geheimdienst Maas fordert demokratische Kontrolle des BND

Die Möglichkeiten des Parlaments, den Bundesnachrichtendienst zu kontrollieren, sind begrenzt. Im Lichte der so genannten Spionageaffäre will der Bundesjustizminister das ändern. Damit steht er nicht alleine da. Mehr

17.05.2015, 07:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.09.2011, 20:35 Uhr


Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden