http://www.faz.net/-gqm-6pzbt

Facebook : „Gefällt mir“ gefällt nicht

  • -Aktualisiert am

Verwirrspiel um die Verarbeitung persönlicher Daten bei Facebook Bild: dapd

Wer den Facebook-Button „Gefällt mir“ drückt, gibt seine Daten preis. Die Datenschützer rebellieren. Aber wie funktioniert „Gefällt mir“, und welche Informationen werden übertragen?

          Vor einigen Wochen reagierte Thilo Weichert, der oberste Datenschützer Schleswig-Holsteins, mit voller Härte: Er drohte Website-Betreibern im hohen Norden mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro, wenn die nicht bis Ende September die „Gefällt mir“-Buttons von Facebook von ihren Seiten entfernen. Weicherts Begründung: „Die Daten der Webnutzer werden in die Vereinigten Staaten übermittelt und dort rechtswidrig zu Nutzerprofilen verarbeitet. Die Nutzer wissen nicht, was mit ihren Daten geschieht.“

          Tatsächlich werden Internetverkehrsdaten an Server von Facebook geschickt, wann immer ein Websurfer auf das Facebook-Symbol mit dem hochgereckten Daumen klickt oder eine Website mit diesem „Gefällt mir“-Button besucht. Lange Zeit hat Facebook ein regelrechtes Verwirrspiel um die ermittelten Daten gemacht. Vor gut einer Woche hat nun Richard Allan, bei Facebook für das Europa-Geschäft verantwortlich, im Innen- und Rechtsausschuss des Kieler Landtages eingeräumt, dass auch von Webnutzern, die nicht Mitglied bei Facebook sind, die Internetprotokolladresse erhoben wird.

          Über die sogenannte IP-Adresse kann zumindest der Computer des Websurfers eindeutig identifiziert werden. Facebook-Manager Allan versicherte den Kieler Politikern allerdings, dass eine Analysesoftware auf den Servern von Facebook prüfe, ob die IP-Adresse aus Deutschland stamme. Wird mit diesem sogenannten Geo-IP-Verfahren festgestellt, dass es sich um eine deutsche Adresse handele, werde sie anonymisiert.

          Das Problem liegt in der Programmierung der „Gefällt mir”-Buttons
          Das Problem liegt in der Programmierung der „Gefällt mir”-Buttons : Bild: dpa

          Verarbeitungsschritt prinzipiell rückverfolgbar

          Richard Allan führte vor dem Rechtsausschuss des Kieler Landtages weiter aus, dass aus der individuellen Adresse eine sogenannte generische Internetprotokolladresse erzeugt werde. Damit setzte er das Verwirrspiel um die Verarbeitung persönlicher Daten durch Facebook fort. Solche generischen IP-Adressen können für eine bestimmte Klasse von Absenderadressen frei definiert werden. Eine IP-Adresse der Art 172.20.27.42 würde in einem solchen Fall nach Identifizierung mit einem Geo-IP-Verfahren zum Beispiel in die generische Adresse 123.123.123.123 überführt. Allan argumentiert, eine Rückverfolgung auf einen bestimmten Computer sei dann nicht mehr möglich.

          Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Problematisch bleibt, dass die echte und individuelle IP-Adresse an Facebook übermittelt und auf dessen Servern verarbeitet wird. Wenn nämlich aus der echten IP-Adresse nach dem Geo-IP-Verfahren eine generische erzeugt wird, ist dieser Verarbeitungsschritt prinzipiell nachvollziehbar und rückverfolgbar.

          Facebook-Manager Allan beteuert jedoch, dass bei deutschen Surfern die generische IP-Adresse für 90 Tage nur in einem sogenannten Logfile gespeichert werde. Die individuelle Adresse wiederum werde darin nicht abgelegt. Facebook macht aber auch auf Nachfrage keine Angabe, ob und wie die individuelle IP-Adresse an anderer Stelle gespeichert wird. Und dann argumentiert Facebook wolkig: „Die tatsächliche IP-Adresse wird dadurch nur genutzt für den notwendigen und vorübergehenden Zweck, dass Kommunikation ermöglicht wird.“

          Interessen- und Nutzerprofil

          Weitere Themen

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.