Home
http://www.faz.net/-gqm-755gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Facebook-Börsengang Morgan Stanley muss nach Pannen zahlen

Für Morgan Stanley haben die Pannen beim Facebook-Börsengang finanzielle Konsequenzen. Die Banker hätten dem sozialen Netzwerk geholfen, sensible Informationen selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden.

© AFP Morgan Stanley muss fünf Millionen Dollar Strafe zahlen

Die Pannen beim Facebook -Börsengang haben für den Konsortialführer Morgan Stanley finanzielle Konsequenzen. Der amerikanische Bundesstaat Massachusetts verurteilte das amerikanische Geldhaus am Montag zur Zahlung von fünf Millionen Dollar.

Der Vorsitzende der Finanzaufsicht von Massachusetts, William Galvin, begründete die Strafe damit, dass Banker von Morgan Stanley dem sozialen Netzwerk geholfen hätten, sensible Finanzinformationen selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden. Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Die Citigroup wurde bereits zur Zahlung von zwei Millionen Dollar verurteilt.

Auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem IPO steht in der Kritik, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit großer Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Startup Palantir Der mysteriöse Datensammler

Schon mal gehört? Ein Unternehmen namens Palantir soll 20 Milliarden Dollar wert sein. Doch nicht der hohe Wert macht das Unternehmen so interessant, sondern vor allem seine Geldgeber: Ein berühmter Deutsch-Amerikaner - und die CIA. Mehr Von Roland Lindner, New York

29.06.2015, 17:03 Uhr | Wirtschaft
Wien Datenschützer wollen gegen Facebook klagen

Facebook will die österreichische Sammelklage von 25.000 Nutzern wegen mangelnden Datenschutzes seinerseits verhindern. Das Online-Netzwerk argumentierte am Donnerstag, das Landesgericht Wien sei gar nicht für das von einem Studenten angestrengte Verfahren zuständig. So will Facebook einen möglicherweise langen Prozess mit offenem Ausgang abwenden. Mehr

10.04.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
Sportliche Banker Muskelspiele an der Wall Street

Einmal im Jahr kämpfen Banker in New York um den Titel des besten Athleten an der Wall Street. Hinter der Verbindung von Sport und Bankkarriere steckt mehr: Sind sportliche Menschen im harten Finanzgeschäft wirklich erfolgreicher? Mehr Von Norbert Kuls

23.06.2015, 14:25 Uhr | Beruf-Chance
Neue Anschläge von Boko Haram Pannen und Gewalt begleiten Wahlen in Nigeria

Das Verhalten des Wahlverlierers dürfte bestimmen, ob es im bevölkerungsreichsten Land Afrikas friedlich bleibt oder zu Gewaltexzessen wie 2011 kommt, als 800 Menschen bei Unruhen nach der Wahl starben. Mehr

30.03.2015, 09:31 Uhr | Politik
Hirnforschung mit Straftätern Das Böse beginnt im Gehirn

Verbrecherhirne haben mit Managerhirnen oft erstaunlich viel gemeinsam. Solche Psychopathen sind auch behandelbar. Es kommt nur darauf an, die Formbarkeit des Geistes zu verstehen. Mehr Von Niels Birbaumer

22.06.2015, 20:49 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 08:34 Uhr


Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden