http://www.faz.net/-gqm-755gx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.12.2012, 08:34 Uhr

Facebook-Börsengang Morgan Stanley muss nach Pannen zahlen

Für Morgan Stanley haben die Pannen beim Facebook-Börsengang finanzielle Konsequenzen. Die Banker hätten dem sozialen Netzwerk geholfen, sensible Informationen selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden.

© AFP Morgan Stanley muss fünf Millionen Dollar Strafe zahlen

Die Pannen beim Facebook -Börsengang haben für den Konsortialführer Morgan Stanley finanzielle Konsequenzen. Der amerikanische Bundesstaat Massachusetts verurteilte das amerikanische Geldhaus am Montag zur Zahlung von fünf Millionen Dollar.

Der Vorsitzende der Finanzaufsicht von Massachusetts, William Galvin, begründete die Strafe damit, dass Banker von Morgan Stanley dem sozialen Netzwerk geholfen hätten, sensible Finanzinformationen selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden. Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Die Citigroup wurde bereits zur Zahlung von zwei Millionen Dollar verurteilt.

Auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem IPO steht in der Kritik, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit großer Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Engere Zusammenarbeit Whatsapp will mehr mit Facebook teilen

Facebook hat sich die Übernahme des Messenger-Dienstes Whatsapp viel Geld kosten lassen. Jetzt will das soziale Netzwerk Honig daraus saugen – und verspricht seinen Nutzern etwas Wichtiges. Mehr

25.08.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Amerika Rassismusvorwürfe im Wahlkampf

Harter Schlagabtausch im amerikanischen Wahlkampf: Bei einer Rede in Reno, im Bundesstaat Nevada, wirft die Kandidatin der Demokraten, Hilary Clinton, ihrem Kontrahenten Donald Trump Rassismus vor. Mehr

26.08.2016, 19:39 Uhr | Politik
Ämterhäufung Wolfgang Reitzle lässt sich von sich selbst beraten

Linde-Aufsichtsratschef Reitzle ist ein Amt nicht genug. Gleichzeitig berät er für die Investmentbank Perella Weinberg. Als Türöffner für den europäischen Markt sollte Reitzle dienen – und hat der Bank offenbar gleich Linde als Kunden zugeschanzt. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

23.08.2016, 20:47 Uhr | Wirtschaft
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Folgen des Abgasskandals VW zahlt 1,2 Milliarden an amerikanische Händler

Nächste Zahlung wegen des Abgasskandals: Volkswagen entschädigt nun offenbar seine 650 amerikanischen Händler. Weitere Streits stehen aus. Mehr

26.08.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft

Facebook

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden