http://www.faz.net/-gqm-74w7t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 14:30 Uhr

Die Aufsicht prüft Kursrelevantes auf Facebook

War ein Statusupdate auf Facebook kursrelevant? Das prüft die amerikanische Börsenaufsicht. Ein Firmenchef hatte sich über seinen Erfolg gefreut - vielleicht zu sehr.

© REUTERS Wie öffentlich sind Facebook-Einträge? Auf dem Foto bejubelt Nasdaq den Börsengang von Facebook auf dem Times Square.

Auch ein Firmenchef kann Ärger wegen eines Facebook-Eintrags bekommen - diese Erfahrung macht gerade der Gründer der amerikanischen Online-Videothek Netflix, Reed Hastings. Er hatte im Juli auf Facebook geschrieben, dass die Kunden im Monat davor sich mehr als eine Milliarden Stunden Video angesehen hätten. Die Aktie stieg an dem Tag um gut sechs Prozent.

Mitarbeiter der US-Börsenaufsicht SEC betrachten die Mitteilung per Facebook nun als Verstoß gegen die Informationsregeln für börsennotierte Unternehmen und könnten eine Klage gegen das Unternehmen empfehlen, teilte Netflix mit. Demnach müssen Anleger rechtzeitig und gleichmäßig über kursrelevante Entwicklungen informiert werden.

Mehr zum Thema

Hastings wies die Vorwürfe - via Facebook - zurück. Er finde, sein Eintrag sei öffentlich gewesen, auch da unter den mehr als 200.000 Abonnenten seiner Facebook-Einträge viele Reporter und Blogger seien. Außerdem betrachte Netflix die Information zu der Milliarde Video-Stunden nicht als relevant. Der Kursanstieg habe an dem Tag bereits vor seinem Eintrag begonnen.

Quelle: FAZ.net / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterstützung für Demokratin Silicon Valley stellt sich hinter Clinton

Die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten bekommt Unterstützung von hochkarätigen Vertretern der Technologiebranche. Netflix-Chef Hastings attackiert ihren Rivalen Donald Trump besonders scharf. Mehr Von Roland Lindner, New York

24.06.2016, 01:58 Uhr | Wirtschaft
Dumm gelaufen Einbrecher entlarven sich durch Facebook-Video

Die Freude war nur von kurzer Dauer: Nachdem drei Einbrecher aus Florida ihr Diebesgut in einem Facebook-Video präsentierten, nahm die Polizei zwei von ihnen fest. Die Fahndung nach dem dritten läuft. Die Einbrecher haben nach Angaben der Polizei mehr als 500.000 Dollar in bar und Schmuck erbeutet. Mehr

24.06.2016, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Video im Zug ProSiebenSat.1 drängt in den ICE

Die Bahn hatte schon vor Jahren Videos auf Bildschirmen an einigen ICE-Sitzplätzen angeboten, das Angebot aber wieder eingestellt. Jetzt soll der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 Filme und Serien im Zug vorhalten und in dessen WLAN einspeisen. Mehr

21.06.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Amerika Bahn fahren mit 1200 Stundenkilometern

Mit Reisegeschwindigkeiten von über 1200 Stundenkilometern am Boden will die amerikanische Firma Hyperloop One den Personenverkehr revolutionieren. Magnetschwebetechnologie soll Transportkapseln dabei durch Röhren mit reduziertem Luftdruck bewegen. Am Mittwoch kündigte Firmenchef Brogan Bambrogan nun an, bis zum Ende des Jahres einen fertigen Prototypen in der Wüste von Nevada testen zu wollen. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Wirtschaft
Massaker in Orlando Mateen rühmte sich auf Facebook seiner Tat

Nachrichten auf Facebook, Anrufe bei Lokalsendern: Auch vier Tage nach dem Massenmord von Orlando gibt es neue Details zum Tatablauf und zur Psyche des Täters. Und Präsident Obama trifft am heutigen Donnerstag Überlebende des Massakers. Mehr Von Aziza Kasumov

16.06.2016, 12:12 Uhr | Politik
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden