http://www.faz.net/-gqm-78iyo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.04.2013, 17:12 Uhr

„Deutsche denken, Amerikanern ist Datenschutz egal“ Facebook-Chefin klagt über Deutsche

Das amerikanische Internetunternehmen Facebook fühlt sich in Deutschland wegen seiner Datenschutzpraktiken missverstanden.

von und
© Lucas Sheryl Sandberg

Sheryl Sandberg, die als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft von Facebook führt, sagte im Gespräch mit der F.A.Z, sie sehe bei Deutschen Voreingenommenheit gegenüber ihrem Unternehmen: „Europäer im Allgemeinen und Deutsche im Besonderen denken - und mir wurde dies wiederholt gesagt: Als amerikanisches Unternehmen könne man Privatsphäre weder verstehen, noch sich dafür interessieren.“

Martin Gropp Folgen: Roland Lindner Folgen:

Nach den Worten von Sandberg sind Kontroversen um die Datenschutzpraktiken von Facebook nicht entstanden, weil dem Unternehmen die Privatsphäre seiner Nutzer egal sei, sondern weil es die Einstellungen auf seiner Seite zu kompliziert gestaltet habe. „Die Nutzerdaten sind absolut sicher“, sagte sie weiter. Facebook habe mittlerweile Fortschritte gemacht, die Handhabung der Privatsphäreoptionen leichter zu machen.

Sandberg sagte in dem Gespräch außerdem, der verpatzte Börsengang des Unternehmens im vergangenen Jahr sei für sie eine „Lernerfahrung“ gewesen. Nach ihren Worten ist Facebook heute aber in besserer Verfassung als vor dem Börsengang. Sie wies auch Statistiken zurück, wonach Facebook in manchen Märkten wie Deutschland und Amerika Nutzer verliere. „Die Schlagzeilen, dass Facebook bald nicht mehr cool ist, habe ich schon gesehen, als ich vor fünf Jahren ins Unternehmen gekommen bin.“ Die Nutzerzahlen seien bis zuletzt gestiegen.

Sandberg verteidigte auch das neue Softwarepaket „Home“ für internetfähige Handys mit dem zu Google gehörenden Betriebssystem Android. Home wurde von vielen Beobachtern als Affront gegen den Wettbewerber Google interpretiert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leistungsschutzrecht EU-Kommission springt Presseverlagen bei

Die EU-Kommission will ein Leistungsschutzrecht für alle Internetunternehmen schaffen. Das soll Verlage nicht nur gegen Google schützen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

26.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Stefan Mross Alles gut, Junge, läuft

Stefan Mross, 40, Moderator von Immer wieder sonntags, hat immer was zu plaudern. Egal, irgendwas halt. Unser Autor hat ihn in Aktion beobachtet. Mehr Von Timo Frasch

25.08.2016, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

28.08.2016, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Eigenes Musikvideo Musical-App aus Schanghai macht jeden zum Star

Sich selbst filmen, zu Musikhits die Lippen bewegen und tanzen: Das machen bereits vier Millionen Deutsche mit der App Musical.ly. Von dem Erfolg ist nun auch das Silicon Valley beeindruckt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

26.08.2016, 21:46 Uhr | Wirtschaft

Facebook

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden