http://www.faz.net/-gqm-73y3q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.10.2012, 10:37 Uhr

Citigroup muss zahlen Erste Strafe für den Facebook-Börsengang

Der Börsengang von Facebook lief miserabel. Jetzt ist dafür die erste Strafe verhängt worden: Zwei Millionen Dollar muss die Citigroup zahlen.

© dapd

Im Zusammenhang mit den Pannen beim Börsengang von Facebook ist erstmals eine der Konsortialbanken zu einer Strafzahlung verdonnert worden. Die amerikanische Großbank Citigroup müsse wegen der unrechtmäßigen Weitergabe vertraulicher Umsatzprognosen und Einschätzungen von Geschäftsrisiken im IPO-Vorfeld zwei Millionen Dollar zahlen, teilte die Finanzaufsicht des Bundesstaates Massachusetts am Freitag mit.

Denn den Instituten, die den mit 16 Milliarden Dollar größten Börsengang eines Technologiekonzerns begleiteten, sei es bis 40 Tage nach der Erstnotiz verboten gewesen, schriftlich über das weltgrößte soziale Online-Netzwerk zu berichten.

Citigroup entlässt Mitarbeiter

Die Citigroup akzeptierte die Strafe und entließ wegen des Vorfalls ihren obersten Internet-Analysten und einen seiner Mitarbeiter. Der Chef-Experte hat der Bank zufolge seinen Untergebenen nicht ausreichend überwacht, der Analysen an einen Technologie-Blog weitergab. Die Behörde untersucht auch das Verhalten der Konsortialbanken Morgan Stanley, Goldman Sachs und JPMorgan.

Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Dabei steht auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem Börsengang im Mittelpunkt, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit großer Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziales Netzwerk Facebook überrascht mit glänzenden Zahlen

Facebook ist mittlerweile fast so viel wert wie der Ölkonzern Exxon-Mobil. Aber der Konzern hat auch eine Warnung für die Anleger. Mehr Von Roland Lindner, New York

28.07.2016, 06:27 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Flughafen Hahn Blind vor der Babyöl-Connection

Der Hahn-Skandal und kein Ende: Neue Details zum geplatzten Flughafengeschäft erhöhen den Druck auf die Landesregierung und KPMG. Ein früherer Ermittler äußert scharfe Kritik. Mehr Von Marco Tripmaker

23.07.2016, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
New York Flaute in der Billionaires‘ Row

Neue Mega-Wolkenkratzer am New Yorker Central Park richten sich an eine superreiche Klientel. Aber deren Kaufwut hat nachgelassen. Die Bauherren müssen reagieren. Mehr Von Roland Lindner, New York

26.07.2016, 07:20 Uhr | Wirtschaft

Facebook

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden