http://www.faz.net/-gqm-73y3q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.10.2012, 10:37 Uhr

Citigroup muss zahlen Erste Strafe für den Facebook-Börsengang

Der Börsengang von Facebook lief miserabel. Jetzt ist dafür die erste Strafe verhängt worden: Zwei Millionen Dollar muss die Citigroup zahlen.

© dapd

Im Zusammenhang mit den Pannen beim Börsengang von Facebook ist erstmals eine der Konsortialbanken zu einer Strafzahlung verdonnert worden. Die amerikanische Großbank Citigroup müsse wegen der unrechtmäßigen Weitergabe vertraulicher Umsatzprognosen und Einschätzungen von Geschäftsrisiken im IPO-Vorfeld zwei Millionen Dollar zahlen, teilte die Finanzaufsicht des Bundesstaates Massachusetts am Freitag mit.

Denn den Instituten, die den mit 16 Milliarden Dollar größten Börsengang eines Technologiekonzerns begleiteten, sei es bis 40 Tage nach der Erstnotiz verboten gewesen, schriftlich über das weltgrößte soziale Online-Netzwerk zu berichten.

Citigroup entlässt Mitarbeiter

Die Citigroup akzeptierte die Strafe und entließ wegen des Vorfalls ihren obersten Internet-Analysten und einen seiner Mitarbeiter. Der Chef-Experte hat der Bank zufolge seinen Untergebenen nicht ausreichend überwacht, der Analysen an einen Technologie-Blog weitergab. Die Behörde untersucht auch das Verhalten der Konsortialbanken Morgan Stanley, Goldman Sachs und JPMorgan.

Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Dabei steht auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem Börsengang im Mittelpunkt, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit großer Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blabla-Car Keiner braucht sein eigenes Auto?

Freie Fahrt dank frischer Ideen: Taxi-Schreck Uber setzt der Autoindustrie zu, die Mitfahrzentrale ist wieder schick. Ein Besuch bei Blabla-Car in Paris. Mehr Von Bettina Weiguny

28.04.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Amerika Donald Trumps Pleiten, Pech und Pannen

Jahrzehntelang galt die amerikanische Stadt Atlantic City als Paradies für Spieler. Und einer, der dort kräftig mitverdiente, war Milliardär Donald Trump. Doch die glorreichen Zeiten des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers in der Spielerstadt sind längst vorbei. Nun behauptet Trump, den Absturz vorhergesehen zu haben, zum Ärger vieler Einwohner. Mehr

05.04.2016, 18:51 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Richter ordnet Blockade von WhatsApp an

In Brasilien funktioniert der Messengerdienst WhatsApp nicht mehr. Die Sperrung soll drei Tage andauern. Schon einmal war die brasilianische Justiz ähnlich drastisch gegen WhatsApp vorgegangen. Mehr

02.05.2016, 19:54 Uhr | Wirtschaft
Künstliche Intelligenz Facebook will Kunden mit Chatbots Zeit sparen

Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz in San Francisco erläuterte Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Vorhaben, in Zukunft mehr auf Chatbots zu setzen: Roboterprogramme, mit denen der Nutzer über Textnachrichten kommunizieren kann. Am anderen Ende sitzt dann eine Maschine mit Spracherkennung und künstlicher Intelligenz. Mehr

13.04.2016, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Neues Facebook-Hauptquartier Hacker, Hippies und die große Likeokratie

Frank Gehry hat für Facebook das größte Großraumbüro der Welt gebaut: Eine camouflierte Halle als symbolische Aufbruchslandschaft zwischen Hippietum und Tech-Welt. Mehr Von Niklas Maak

27.04.2016, 09:20 Uhr | Feuilleton

Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden