Home
http://www.faz.net/-gqm-73y3q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Citigroup muss zahlen Erste Strafe für den Facebook-Börsengang

Der Börsengang von Facebook lief miserabel. Jetzt ist dafür die erste Strafe verhängt worden: Zwei Millionen Dollar muss die Citigroup zahlen.

© dapd Vergrößern

Im Zusammenhang mit den Pannen beim Börsengang von Facebook ist erstmals eine der Konsortialbanken zu einer Strafzahlung verdonnert worden. Die amerikanische Großbank Citigroup müsse wegen der unrechtmäßigen Weitergabe vertraulicher Umsatzprognosen und Einschätzungen von Geschäftsrisiken im IPO-Vorfeld zwei Millionen Dollar zahlen, teilte die Finanzaufsicht des Bundesstaates Massachusetts am Freitag mit.

Denn den Instituten, die den mit 16 Milliarden Dollar größten Börsengang eines Technologiekonzerns begleiteten, sei es bis 40 Tage nach der Erstnotiz verboten gewesen, schriftlich über das weltgrößte soziale Online-Netzwerk zu berichten.

Citigroup entlässt Mitarbeiter

Die Citigroup akzeptierte die Strafe und entließ wegen des Vorfalls ihren obersten Internet-Analysten und einen seiner Mitarbeiter. Der Chef-Experte hat der Bank zufolge seinen Untergebenen nicht ausreichend überwacht, der Analysen an einen Technologie-Blog weitergab. Die Behörde untersucht auch das Verhalten der Konsortialbanken Morgan Stanley, Goldman Sachs und JPMorgan.

Der auch von technischen Pannen begleitete Börsengang im Mai hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen und ist Gegenstand mehrerer Klagen. Dabei steht auch die umstrittene Senkung von Geschäftsprognosen durch Banken kurz vor dem Börsengang im Mittelpunkt, die nur an einen ausgewählten Kundenkreis gegangen sein sollen. Die Facebook-Aktie war nach ihrer mit großer Euphorie erwarteten Erstnotiz schon bald wegen aufkommender Zweifel an den Geschäftsaussichten abgestürzt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergleich mit Amerika Commerzbank zahlt 1,5 Milliarden Dollar Strafe

Der Streit mit der amerikanischen Justiz kommt für die Commerzbank zu einem teuren Ende: Für einen Vergleich zahlt das Institut 1,45 Milliarden Dollar – und entlässt einige Mitarbeiter. Mehr Von Hanno Mußler

12.03.2015, 18:23 Uhr | Wirtschaft
Pannen bei Obamas Personenschützern Secret-Service-Chefin tritt zurück

Vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann den Zaun des Weißen Hauses überwunden und war bis ins Innere des Präsidentensitzes vorgedrungen. Darauf hin habe Obama entschieden, dass die für seine Leibwächter zuständige Behörde eine neue Führung benötige. Mehr

02.10.2014, 09:33 Uhr | Politik
Ruth Porat Von der Investmentbank zu Google

Bei Banken haben die Finanzchefs wichtige Stellen. Jetzt aber kündigt die Finanzchefin der Investmentbank Morgan Stanley - und geht zu Google. Mehr

24.03.2015, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Zwischenfälle im Weißen Haus Kritik am Secret Service

Das Weiße Haus hat viele Funktionen: Regierungssitz, Wohnort des Regierungschefs und außerdem Anziehungspunkt für zahllose Besucher; die müssen natürlich angemeldet sein. Sicherheit wird hier deswegen groß geschrieben: Der zuständige Secret service ist jetzt allerdings verschärft in die Kritik geraten, die Pannen scheinen sich zu häufen. Mehr

01.10.2014, 17:47 Uhr | Politik
Uber, AirBnB & Co. Der Silicon Valley Kapitalismus

Noch nie waren Startup-Unternehmen aus dem Silicon Valley so viel wert wie heute: Uber, AirBnB & Co. sammeln ohne Ende Geld ein. Und brauchen dafür nicht mal die Börse. Mehr Von Dennis Kremer

17.03.2015, 10:48 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.10.2012, 10:37 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 6


Facebooks Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Facebook --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden