http://www.faz.net/-gqe-7kyw4

Datenschutz : Sammelklage gegen Facebook

  • Aktualisiert am

Sicherheit? Privatsphäre? Damit sei es bei Facebook nicht weit her, bemängeln die Kläger. Bild: REUTERS

In den Vereinigten Staaten haben zwei Nutzer eine Sammelklage gegen das soziale Netzwerk Facebook eingereicht. Der Vorwurf wiegt schwer. Es geht um mutmaßliches Datensammeln in Privatnachrichten.

          Das soziale Netzwerk Facebook hat mit einer umfangreichen Nutzerklage in den Vereinigten Staaten zu kämpfen. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, private Nachrichten systematisch abgefangen und ausgewertet zu haben, um die Daten zu Werbezwecken an Unternehmen weiterzugeben.

          Konkret soll Facebook Links zu Drittseiten gesammelt haben, die in privaten Nachrichten von Nutzern enthalten waren und auf diesem Wege über die Plattform verschickt wurden. Facebook folge dann diesen Links und versuche dadurch Informationen über die Nutzer zu finden, die sich für personalisierte Werbung nutzen lassen, so der Vorwurf weiter. Dies verletze mehrere Datenschutz- und Wettbewerbsgesetze in Kalifornien, heißt es in der Klageschrift. „Wir glauben, dass die Beschuldigungen in dieser Klage keinerlei Grundlage haben und wir werden uns energisch dagegen zur Wehr setzen“, teilte Facebook auf Anfrage mit.

          Eingereicht wurde die Klage im kalifornischen San Jose von zwei Facebook-Nutzern. Wie die „Financial Times“ berichtet, klagen sie im Namen aller amerikanischen Nutzer, die die private Nachrichtenfunktion von Facebook verwenden und darin schon einmal auf Drittseiten verlinkt haben. Die Zahl der Betroffenen liege vermutlich im Bereich mehrerer Millionen, da mehr als 166 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten Facebook-Konten hätten. Die Praktiken des Netzwerks würden das Versprechen brechen, dass die privaten Nachrichten auf Facebook einer besonderen Sicherheit unterlägen, bemängeln die Kläger.

          Klagen gegen Internetfirmen und soziale Netzwerke werden immer häufiger, seitdem sich immer mehr Nutzer darüber bewusst werden, wie viele persönliche Informationen sie über das Internet preisgeben - oftmals unwissentlich. Auch Google, Yahoo und Linkedin sind mit Vorwürfen konfrontiert, die Kommunikation ihrer Nutzer für ihren Profit zu missbrauchen.

          Weitere Themen

          Facebooks fragwürdige PR-Methoden

          Bezahlte Artikel? : Facebooks fragwürdige PR-Methoden

          Facebook lässt Agenturen Artikel schreiben, um sie auf rechten Nachrichtenseiten zu plazieren, schreibt die „New York Times“. Das soziale Netzwerk bestreitet die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Dieselmotor : Zeit für eine Rettungsgasse

          Der Diskussion über den Dieselmotor ist jedwede Vernunft abhanden gekommen. Deutschland ist dabei, die nächste Schlüsselbranche preiszugeben. Ein Kommentar.

          Livestream : CDU-Regionalkonferenz in Lübeck

          Wer tritt die Nachfolge Merkels an der Parteispitze der CDU an? Auf der Regionalkonferenz in Lübeck stellen sich die drei Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Mitgliedern vor. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          FAZ Plus Artikel: Analyse des Vertragstexts : Das steht im Brexit-Vertrag

          Was kostet der Brexit Großbritannien? Und dürfen EU-Bürger in dem Land arbeiten? Unsere Autoren haben sich durch die 500 Seiten des Vertragstexts gegraben und ihn in sieben Punkten zusammengefasst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.