Home
http://www.faz.net/-gqe-75whe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Computerspiele Spiele-Pionier Atari stellt Insolvenzantrag

Atari hat in den Vereinigten Staaten Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen, das mit Spielen wie „Pong“ und „Asteroids“ die Anfänge der Computerspiele begründete, will sich mit der Hilfe neuer Investoren auf das mobile Spielen konzentrieren.

© dpa Vergrößern Atari kämpft seit längerem mit Problemen

Der Computerspiele-Pionier Atari hat einen Insolvenzantrag für sein Geschäft in den Vereinigten Staaten gestellt, um sein Geschäft neu aufzustellen. Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen, das mit Spielen wie „Pong“ oder „Asteroids“ einst an den Anfängen der Computerspiele-Industrie stand, will sich unter Schutz vor seinen Gläubigern sanieren. Atari kämpfte nach der Blütezeit in den 80er Jahren schon lange mit Problemen.

Das Ziel sei, das Amerika-Geschäft von der französischen Mutterfirma abzutrennen und mit dem Geld neuer Investoren eigenständig fortzuführen, berichteten die „Los Angeles Times“ und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die Zukunft von Atari solle danach unter anderem in mobilen Spielen liegen. Es seien bereits mehrere Millionen Dollar für die Fortführung des Geschäfts gesichert worden, hieß es. Atari stellt schon lange keine eigenen Konsolen mehr her, sondern entwickelt nur noch Spiele.

Der Großteil des Atari-Geschäfts liegt in den Vereinigten Staaten, das Unternehmen hat den Konzernsitz aber nach einer Übernahme in Europa und ist an der französischen Börse notiert. Jetzt stellten die Amerika-Tochter Atari Inc. und drei weitere Firmen am späten Sonntag einen Insolvenzantrag in New York.

Hintergrund des Insolvenzantrags ist auch die Trennung vom bisherigen Geldgeber BlueBay Asset Management, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Eine Kreditlinie über 28 Millionen Dollar sei zum Jahresende 2012 ausgelaufen und damit sei Atari ohne Geld für die Weiterentwicklung laufender Projekte gewesen. Versuche, schnell frische Mittel aufzutreiben, seien unter anderem an der französisch-amerikanischen Unternehmensstruktur gescheitert.

Mehr zum Thema

Atari, gegründet 1972, fing mit Spieleautomaten an und war später ein Pionier im Spielekonsolen-Markt und auch bei Heimcomputern. Die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak arbeiteten 1975 kurze Zeit bei Atari, kurz bevor sie sich selbstständig machten. In den folgenden Jahren konnte Atari jedoch sowohl bei Spielekonsolen als auch bei Computern nicht mit erfolgreicheren Konkurrenten mithalten. Seit den 80er Jahren gab es eine Serie von Aufspaltungen und Eigentümerwechseln, häufig begleitet von finanziellen Problemen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Survivalists in Amerika Die Katastrophe kann kommen

Sie befürchten eine plötzliche Naturtragödie, einen Krieg oder gar eine tödliche Pandemie: Eine Bewegung in den Vereinigten Staaten bereitet sich auf den Fall der Fälle vor – mit Waffen, Nahrungsmitteln und geistlicher Erbauung. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

19.05.2015, 12:27 Uhr | Gesellschaft
Los Angeles Ein Traum in Weiß

Der französische Künstler Vincent Lamouroux hat ein leerstehendes Motel am Sunset Boulevard in Los Angeles komplett weiß angestrichen. Inklusive der Palmen. Das Kunstwerk zieht die Blicke der Passanten auf sich. Mehr

07.05.2015, 20:01 Uhr | Stil
Internationaler Fußball Von Titeln, Tränen und Torjägern

Abschied von einer Legende: Steven Gerrard spielt zum letzten Mal für Liverpool an der Anfield Road. In Frankreich feiert Paris St.-Germain den Titel-Hattrick. Und in der Serie A darf Miroslav Klose mit Lazio auf die Champions League hoffen. Mehr

17.05.2015, 10:41 Uhr | Sport
Los Angeles LKW rammt Personenzug

In Los Angeles rammte ein LKW einen Personenzug. Der Fahrer des Lastwagens war zu Fuß weggelaufen. Mehr

25.02.2015, 09:15 Uhr | Gesellschaft
Schwule Pfadfinder in Amerika Wir müssen uns mit der Welt abfinden

Die amerikanischen Pfadfinder wollen künftig auch homosexuelle Gruppenleiter aufnehmen. Bisher war das verpönt: Die Boy Scouts werden finanziell überwiegend von Kirchen unterstützt. Die Debatte entzündete sich an einem Rauswurf. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

22.05.2015, 20:34 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:01 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Das System Blatter

Von Holger Steltzner

Fifa-Präsident Joseph Blatter geriert sich als Aufklärer der Affären im Weltfußballverband. Dabei weiß der echte Fußballfan seit langem: In der Fifa stinkt der Fisch vom Kopf. Mehr 5 28

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0