Home
http://www.faz.net/-gqe-75whe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:01 Uhr

Computerspiele Spiele-Pionier Atari stellt Insolvenzantrag

Atari hat in den Vereinigten Staaten Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen, das mit Spielen wie „Pong“ und „Asteroids“ die Anfänge der Computerspiele begründete, will sich mit der Hilfe neuer Investoren auf das mobile Spielen konzentrieren.

© dpa Atari kämpft seit längerem mit Problemen

Der Computerspiele-Pionier Atari hat einen Insolvenzantrag für sein Geschäft in den Vereinigten Staaten gestellt, um sein Geschäft neu aufzustellen. Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen, das mit Spielen wie „Pong“ oder „Asteroids“ einst an den Anfängen der Computerspiele-Industrie stand, will sich unter Schutz vor seinen Gläubigern sanieren. Atari kämpfte nach der Blütezeit in den 80er Jahren schon lange mit Problemen.

Das Ziel sei, das Amerika-Geschäft von der französischen Mutterfirma abzutrennen und mit dem Geld neuer Investoren eigenständig fortzuführen, berichteten die „Los Angeles Times“ und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die Zukunft von Atari solle danach unter anderem in mobilen Spielen liegen. Es seien bereits mehrere Millionen Dollar für die Fortführung des Geschäfts gesichert worden, hieß es. Atari stellt schon lange keine eigenen Konsolen mehr her, sondern entwickelt nur noch Spiele.

Der Großteil des Atari-Geschäfts liegt in den Vereinigten Staaten, das Unternehmen hat den Konzernsitz aber nach einer Übernahme in Europa und ist an der französischen Börse notiert. Jetzt stellten die Amerika-Tochter Atari Inc. und drei weitere Firmen am späten Sonntag einen Insolvenzantrag in New York.

Hintergrund des Insolvenzantrags ist auch die Trennung vom bisherigen Geldgeber BlueBay Asset Management, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Eine Kreditlinie über 28 Millionen Dollar sei zum Jahresende 2012 ausgelaufen und damit sei Atari ohne Geld für die Weiterentwicklung laufender Projekte gewesen. Versuche, schnell frische Mittel aufzutreiben, seien unter anderem an der französisch-amerikanischen Unternehmensstruktur gescheitert.

Mehr zum Thema

Atari, gegründet 1972, fing mit Spieleautomaten an und war später ein Pionier im Spielekonsolen-Markt und auch bei Heimcomputern. Die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak arbeiteten 1975 kurze Zeit bei Atari, kurz bevor sie sich selbstständig machten. In den folgenden Jahren konnte Atari jedoch sowohl bei Spielekonsolen als auch bei Computern nicht mit erfolgreicheren Konkurrenten mithalten. Seit den 80er Jahren gab es eine Serie von Aufspaltungen und Eigentümerwechseln, häufig begleitet von finanziellen Problemen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentschaftswahlen Bloomberg-Kandidatur rückt näher

Schon länger gibt es Spekulationen, der einflussreiche Milliardär Michael Bloomberg könne als Kandidat in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf einsteigen. Jetzt bringt sich Bloomberg erstmals selbst öffentlich ins Spiel – und rechnet sich durchaus Chancen aus. Mehr

09.02.2016, 08:53 Uhr | Politik
Kalifornien Großbrand in Los Angeles

In einer Industrie-Anlage in Los Angeles war am Montag ein Großbrand ausgebrochen. Mehr als 120 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Mehr

01.02.2016, 19:15 Uhr | Gesellschaft
Super Bowl 50 Football ist weich geworden – so wie unser Land

Der 50. Super Bowl elektrisiert alle: Das Duell zwischen Denver und Carolina versetzt ganz Amerika in einen eintägigen Ausnahmezustand – und spiegelt dabei auch das Wesen des Landes wider. Manch einer hätte es gern brutaler. Mehr Von Jürgen Kalwa, New York

07.02.2016, 10:00 Uhr | Sport
Amerika Promi-Rummel beim Lunch der Oscar-Nominierten

Am 28. Februar werden in Los Angeles die begehrten Oscars verliehen. Zuvor findet traditionell das Lunch der Nominierten statt. Neben Leonardo DiCaprio zeigten sich Hollywood-Stars wie Charlotte Rampling und Alicia Vikander auf dem Event in Beverly Hills. Mehr

09.02.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Neue Figurtypen Barbie wird drall – ein bisschen

Von zierlich bis kurvig, von schwarz bis asiatisch: Nachdem Mattel mit Umsatzeinbußen zu kämpfen hatte, brachte der Hersteller eine neue Barbie-Reihe auf den Markt, politisch korrekt wie ihre Vorgängerin. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

31.01.2016, 17:50 Uhr | Gesellschaft

Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Bio in grünem Kreuzfeuer

Von Jan Grossarth

Die Biolandwirtschaft ist eine erwachsende und boomende Industrie geworden – und hat dabei auch einige ethische Ideale auf dem Weg gelassen. Jetzt stolpert sie über ihre utopische Frühzeit. Mehr 0

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfjet?

Amerika leistet sich sehr teuer Kampfjets. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --