Home
http://www.faz.net/-gqm-zzx2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Burda Verlag: Christiane zu Salm „Im Internet zahlt niemand für Inhalte“

In Amerika haben die ersten Zeitungen ihre Print-Ausgaben eingestellt und erscheinen nur noch online. Doch wie können Verlage im Internet Geld verdienen? Ein Gespräch mit Christiane zu Salm, Vorstand im Burda-Verlag, über die Suche nach Profit im Internet, den Erfolg von Google und den Reiz von Bratpfannen.

© F.A.Z. / Jan Roeder Vergrößern „Man darf sich die Niederlage gar nicht erst vorstellen. Das habe ich von einem Tennisprofi gelernt”

In Amerika erscheinen die ersten Zeitungen nur noch im Internet. Aber wie können Verlage im Netz überhaupt Geld verdienen? Ein Gespräch mit Christiane zu Salm, Vorstand im Burda-Verlag, über die Suche nach Profit im Internet, den Erfolg von Google und den Reiz von Bratpfannen.

Mehr zum Thema

Frau zu Salm, stirbt Print?

Nein. Zeitschriften und Zeitungen sterben genauso wenig wie seinerzeit das Buch.

Danke. Genau das wollten wir hören.

Moment, so beruhigend war das nicht gemeint: Die Print-Erlöse sind auf hohem Niveau, aber insgesamt rückläufig. Was wir erleben, ist erst der Anfang dramatischer Veränderungen, und niemand weiß, wann die Talsohle erreicht ist.

In Amerika haben die ersten Zeitungen ihre Print-Ausgabe eingestellt und erscheinen nur noch online. Blüht uns das auch in Deutschland?

Das möchte ich nicht ausschließen. Man tut jedenfalls gut daran, den schlimmsten Fall im Auge zu behalten. Möglicherweise kommt uns die demographische Entwicklung in Deutschland etwas entgegen. Die Jüngeren brauchen allerdings weniger das haptische Gefühl, eine Zeitung oder Zeitschrift in Händen zu halten.

Kann Ihre Skepsis auch damit zusammenhängen, dass Sie sich für Print nicht interessieren - so haben Sie es zumindest in Ihrer Zeit als TV-Managerin formuliert.

Das stimmt nicht. Ich habe damals gesagt: Print kann ich nicht. Das war kokett. Schließlich habe ich mal im S.Fischer-Verlag gelernt.

Sie haben auch mal gesagt: Ich habe nie etwas gekonnt, bevor ich es gemacht habe. War das auch kokett?

Nein. Das war nicht kokett, sondern beschrieb meinen Berufsweg: Als mir seinerzeit die Geschäftsführung von MTV angetragen wurde - konnte ich da einen TV-Sender managen? Nein. Als ich das Abenteuer Neun-Live gewagt habe - konnte ich da wissen, ob das funktioniert? Nein. Habe ich Fonds aufgelegt, bevor ich eine Private-Equity-Firma aufgezogen habe? Nein. Auch in einem Konzernvorstand saß ich noch nie, bevor mich Hubert Burda anrief und mir die Position anbot. Mich reizt es, Neuland zu erobern.

Für Burda sollen Sie jetzt die digitale Welt erobern - als Vorstand für das cross-mediale Geschäft. Was hat man sich darunter vorzustellen?

Für Burda liegt die Zukunft in der kreativen Kombination aller Medien. Im Internet konkurrieren jetzt schon Fernsehen und Print - alles bewegt sich aufeinander zu. Mein Ziel ist es, für die starken Marken des Hauses neue Geschäftsfelder, neue Märkte zu erschließen.

Könnten Sie sich dazu auch einen TV-Sender zulegen? Pro Sieben ist gerade günstig zu haben.

Fernsehen halte ich nicht für ausgeschlossen. Ob, mit wem und wann, wird man sehen.

Während Sie munter im Internet investieren, kürzt der Verlag im Stammgeschäft: Zehn Prozent der Kosten sollen runter.

Das ist nicht das erste Mal, dass Burda spart. Das ist einer der Gründe, warum der Verlag so erfolgreich und profitabel ist. Die 260 Print-Titel sind eine starke Basis für unsere Zukunft. Uns geht es darum, das Rad weiter zu drehen. Wir müssen es auch ein Stück weit neu erfinden. Change or die.

Bis zum Jahr 2011 soll das digitale Geschäft ein Drittel zum Burda-Umsatz beitragen - auch ein Drittel zum Gewinn?

So schnell werden wir das nicht hinkriegen, auch wenn wir mit Hochdruck arbeiten und einige digitale Bereiche schon hochprofitabel sind. Insgesamt wird es auch auf den richtigen Mix von Kostendisziplin und Wachstumsinvestitionen ankommen. Dass auch die neuen Wachstumsfelder Gewinne machen müssen, versteht sich von selbst.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medientage in München Die Möglichkeit einer bayerischen Insel

Auf dem Weg zur digitalen Selbstverständlichkeit: In München beginnen die Medientage mit einer Attacke auf Google und andere omnipräsente Netz-Konzerne. Doch niemand greift die Kritik auf - warum nicht? Mehr Von Henning Peitsmeier

23.10.2014, 12:30 Uhr | Feuilleton
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Spanien Die Google-Abgabe spaltet das Land

Spanien verschärft sein Gesetz zum geistigen Eigentum. Dies führt zu strengeren Kontrollen und härteren Bestrafungen der Internetpiraterie. Wie sieht die spanische Bevölkerung das Gesetz? Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

31.10.2014, 20:30 Uhr | Feuilleton
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2008, 13:00 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 12 16

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --