http://www.faz.net/-gqe-90c6y

Kommentar : Der Bitcoin wird nie echtes Zahlungsmittel

Berechenbarkeit ist ein wichtiges Gut für eine Währung: Für die Wirtschaft und für die Menschen, die mit ihr zahlen. Der Bitcoin kann das nicht bieten.

          Es kommt also zu einer Spaltung des Bitcoins. Zwar zu einer mutmaßlich erfolglosen, so dass die Kursverluste nicht dramatisch ausfallen werden. Aber die Unsicherheit vieler Nutzer war vor der Entscheidung groß, und das schadet dem Bitcoin längerfristig.

          Denn die Gemeinschaft der Digitalwährung ist nicht zum Konsens fähig. Damit hat sich eine kleine Gruppe Internetfreaks durchgesetzt; es geht nur um ganz wenige Nutzer. Diese haben vielleicht die technisch bessere Lösung gefunden. Aber darum geht es nicht.

          In der Wirtschaft geht es um Menschen, da geht es auch um Vertrauen – Wirtschaft ist viel mehr als Mathematik und Zahlenfolgen. Wenn über Stunden nicht mit der Währung gehandelt werden sollte, verunsichert das den Otto Normalverbraucher.

          Man stelle sich vor, man könnte über Stunden nicht mit dem Euro zahlen oder handeln. Es würde Chaos in unserer Wirtschaft ausbrechen.

          Berechenbarkeit ist ein wichtiges Gut für eine Währung: Für die Wirtschaft und für die Menschen, die mit ihr zahlen. Genau deswegen wird der Bitcoin niemals ein echtes Zahlungsmittel werden. Denn niemand kann für die Zukunft versprechen, dass nicht wieder eine Aufspaltung kommt.

          Erklärvideo : Was ist eine Kryptowährung?

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Verfolgt von WhatsApp

          Beliebter Messenger : Verfolgt von WhatsApp

          Bislang kann man mit WhatsApp seinen aktuellen Standort verschicken. Jetzt führt der Messenger eine neue Funktion ein, mit der man seinen Freunden noch dichter auf den Fersen sein kann.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.