http://www.faz.net/-gqe-90c6y

Kommentar : Der Bitcoin wird nie echtes Zahlungsmittel

Berechenbarkeit ist ein wichtiges Gut für eine Währung: Für die Wirtschaft und für die Menschen, die mit ihr zahlen. Der Bitcoin kann das nicht bieten.

          Es kommt also zu einer Spaltung des Bitcoins. Zwar zu einer mutmaßlich erfolglosen, so dass die Kursverluste nicht dramatisch ausfallen werden. Aber die Unsicherheit vieler Nutzer war vor der Entscheidung groß, und das schadet dem Bitcoin längerfristig.

          Denn die Gemeinschaft der Digitalwährung ist nicht zum Konsens fähig. Damit hat sich eine kleine Gruppe Internetfreaks durchgesetzt; es geht nur um ganz wenige Nutzer. Diese haben vielleicht die technisch bessere Lösung gefunden. Aber darum geht es nicht.

          In der Wirtschaft geht es um Menschen, da geht es auch um Vertrauen – Wirtschaft ist viel mehr als Mathematik und Zahlenfolgen. Wenn über Stunden nicht mit der Währung gehandelt werden sollte, verunsichert das den Otto Normalverbraucher.

          Man stelle sich vor, man könnte über Stunden nicht mit dem Euro zahlen oder handeln. Es würde Chaos in unserer Wirtschaft ausbrechen.

          Berechenbarkeit ist ein wichtiges Gut für eine Währung: Für die Wirtschaft und für die Menschen, die mit ihr zahlen. Genau deswegen wird der Bitcoin niemals ein echtes Zahlungsmittel werden. Denn niemand kann für die Zukunft versprechen, dass nicht wieder eine Aufspaltung kommt.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Blau, Weiß, Gold

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.