Home
http://www.faz.net/-gqm-7b573
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Berufsnetzwerk Xing Ade Lebenslauf, hallo Portfolio

Xing überholt seine Nutzerprofile. Die Mitglieder bekommen mehr Gestaltungsraum. Und das Netzwerk schielt auf eine neue Zielgruppe.

© dpa Vergrößern Mobile Verbindung

Seit Jahren sind sie in Deutschland eine wachsende Bevölkerungsgruppe: Menschen mit befristeten Arbeitsverträgen, die immer wieder die Arbeitsstelle wechseln und sich neuen Aufgaben zuwenden müssen. Thomas Vollmoeller, der Vorstandsvorsitzende des beruflichen sozialen Netzwerks Xing AG, nennt die Lebenswege dieser Menschen „Patchworkkarrieren“. Und für solche zusammengesetzten Berufswege bietet Vollmoellers Unternehmen seit diesem Mittwoch neue Darstellungsmöglichkeiten.

Martin Gropp Folgen:      

In einem der größten Xing-Projekte der jüngeren Vergangenheit hat das Netzwerk seine Nutzerprofile komplett überarbeitet. Nach Vollmoellers Angaben hat eine Arbeitsgruppe von 15 Mitarbeitern gut ein dreiviertel Jahr an der Profilerneuerung gewerkelt. Das Ergebnis: Die mehr als 13 Millionen Mitglieder können nun ihre eigenen Auftritte individueller gestalten. Im sogenannten „Portfolio“ sollen sich die Nutzer mit Fotos und beschreibenden Texten präsentieren können. Dazu kommt die Möglichkeit, dass Nutzer in ihr Profil Daten aus externen Quellen einfließen lassen können, etwa dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die relativ statische Web-Visitenkarte mit angehängtem Lebenslauf sieht Xing nicht mehr als zeitgemäß an. „Die Arbeitswelt verändert sich radikal, und damit ist ein Profil, das rein auf dem Lebenslauf basiert, nicht mehr zeitgemäß“, sagt Vollmoeller.

Die Xing AG schielt mit der Neuerung aber auch im Kampf der sozialen Netzwerke auf eine weitere und ebenfalls wachsende Kundengruppe: So will das Unternehmen auch Freiberufler, Handwerker oder auch Gewerbetreibende als Mitglieder gewinnen. Vollmoeller zählt dazu etwa einen Zahnarzt, der mit dem neuen Profil im Netzwerk nun zeigen könne, wie seine Praxis von innen aussieht. Und auch eher internetferne Berufe wie Bäcker sollen dort mehr über sich erzählen können. „Wir wollen unsere Plattform für neue Zielgruppen öffnen“, sagt Vollmoeller. „Sie soll auch für Menschen zugänglich werden, die vielleicht keinen traditionellen Lebenslauf haben, die zum Beispiel künstlerisch tätig sind und sich dort mit allen Projekten präsentieren können, an denen sie gerade arbeiten oder bisher gearbeitet haben.“

Zum anderen will jedes soziale Netzwerk seine Mitglieder so lange wie möglich auf der eigenen Plattform halten - und je mehr sie sich mit Inhalten dort beschäftigen, desto länger bleiben sie. Zumindest im Vergleich mit dem amerikanischen Konkurrenten Linkedin liegt Xing auch ohne die neuen Nutzerprofile in der Kategorie Verweildauer vorne. Nach Erhebungen der Marktforscher Comscore vom Mai dieses Jahres blieb jedes deutsche Xing-Mitglied im Schnitt 4,4 Minuten pro Besuch im Netzwerk. Die Linkedin-Mitglieder verweilten dagegen 2,4 Minuten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klarnamen-Zwang bei Facebook Dragqueens in Amerika wehren sich

Dragqueens schlüpfen in neue Identitäten. Doch weil Facebook wissen will, welcher Name im Pass steht, werden im Internet reihenweise Menschen demaskiert. Sie sind nicht die einzigen, die von dem Netzwerk ein Umdenken fordern. Mehr

19.09.2014, 10:10 Uhr | Wirtschaft
UN-Sicherheitsrat verurteilt Entführung von Blauhelmen

Auf den Golanhöhen wurden 43 Mitglieder der Beobachtergruppe Undof verschleppt. Zudem können laut UN weitere 81 Blauhelme ihre Stellungen nicht mehr verlassen. Mehr

29.08.2014, 09:02 Uhr | Politik
Amerika Twitter führt Kauf-Knopf ein

Twitter baut den Kurznachrichtendienst als Plattform für elektronischen Handel aus. Über einen eigenen Knopf in den Tweets sollen Nutzer künftig Produkte kaufen können. Mehr

08.09.2014, 18:09 Uhr | Wirtschaft
Pariser Ballettstars unterrichten Nachwuchs in Fukushima

Auch mehr als drei Jahre nach dem Tsunami und der Atomkatastrophe von Fukushima leiden die Menschen dort unter den Spätfolgen. Oft sind es Kinder, die durch die Ereignisse traumatisiert wurden. Mitglieder des Balletts der Pariser Oper besuchten nun eine Ballettschule in Fukushima und gaben dort Unterricht. Für diese Zeit können die Ballettschülerinnen die Wirklichkeit in der japanischen Katastrophenregion vergessen. Mehr

03.08.2014, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Althandys Was tun mit dem alten Knochen?

Wer alte Handys einfach wegwirft, verschenkt Geld. Handys lassen sich ganz leicht verkaufen. So geht’s. Mehr

21.09.2014, 12:09 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 09:58 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Paris braucht Druck

Von Christian Schubert, Paris

In Berlin wirbt Premierminister Valls um Verständnis dafür, dass Frankreich erneut von den europäischen Defizitzahlen abweicht. Er sollte diese Nachsicht nicht bekommen. Mehr 38 44

Grafik des Tages Ist der Aufstieg in Deutschland wirklich so schwer?

In Russland haben viel mehr Menschen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern als in Deutschland. Was bedeutet das? Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --