Home
http://www.faz.net/-gqe-7b573
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Berufsnetzwerk Xing Ade Lebenslauf, hallo Portfolio

Xing überholt seine Nutzerprofile. Die Mitglieder bekommen mehr Gestaltungsraum. Und das Netzwerk schielt auf eine neue Zielgruppe.

© dpa Vergrößern Mobile Verbindung

Seit Jahren sind sie in Deutschland eine wachsende Bevölkerungsgruppe: Menschen mit befristeten Arbeitsverträgen, die immer wieder die Arbeitsstelle wechseln und sich neuen Aufgaben zuwenden müssen. Thomas Vollmoeller, der Vorstandsvorsitzende des beruflichen sozialen Netzwerks Xing AG, nennt die Lebenswege dieser Menschen „Patchworkkarrieren“. Und für solche zusammengesetzten Berufswege bietet Vollmoellers Unternehmen seit diesem Mittwoch neue Darstellungsmöglichkeiten.

Martin Gropp Folgen:      

In einem der größten Xing-Projekte der jüngeren Vergangenheit hat das Netzwerk seine Nutzerprofile komplett überarbeitet. Nach Vollmoellers Angaben hat eine Arbeitsgruppe von 15 Mitarbeitern gut ein dreiviertel Jahr an der Profilerneuerung gewerkelt. Das Ergebnis: Die mehr als 13 Millionen Mitglieder können nun ihre eigenen Auftritte individueller gestalten. Im sogenannten „Portfolio“ sollen sich die Nutzer mit Fotos und beschreibenden Texten präsentieren können. Dazu kommt die Möglichkeit, dass Nutzer in ihr Profil Daten aus externen Quellen einfließen lassen können, etwa dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die relativ statische Web-Visitenkarte mit angehängtem Lebenslauf sieht Xing nicht mehr als zeitgemäß an. „Die Arbeitswelt verändert sich radikal, und damit ist ein Profil, das rein auf dem Lebenslauf basiert, nicht mehr zeitgemäß“, sagt Vollmoeller.

Die Xing AG schielt mit der Neuerung aber auch im Kampf der sozialen Netzwerke auf eine weitere und ebenfalls wachsende Kundengruppe: So will das Unternehmen auch Freiberufler, Handwerker oder auch Gewerbetreibende als Mitglieder gewinnen. Vollmoeller zählt dazu etwa einen Zahnarzt, der mit dem neuen Profil im Netzwerk nun zeigen könne, wie seine Praxis von innen aussieht. Und auch eher internetferne Berufe wie Bäcker sollen dort mehr über sich erzählen können. „Wir wollen unsere Plattform für neue Zielgruppen öffnen“, sagt Vollmoeller. „Sie soll auch für Menschen zugänglich werden, die vielleicht keinen traditionellen Lebenslauf haben, die zum Beispiel künstlerisch tätig sind und sich dort mit allen Projekten präsentieren können, an denen sie gerade arbeiten oder bisher gearbeitet haben.“

Zum anderen will jedes soziale Netzwerk seine Mitglieder so lange wie möglich auf der eigenen Plattform halten - und je mehr sie sich mit Inhalten dort beschäftigen, desto länger bleiben sie. Zumindest im Vergleich mit dem amerikanischen Konkurrenten Linkedin liegt Xing auch ohne die neuen Nutzerprofile in der Kategorie Verweildauer vorne. Nach Erhebungen der Marktforscher Comscore vom Mai dieses Jahres blieb jedes deutsche Xing-Mitglied im Schnitt 4,4 Minuten pro Besuch im Netzwerk. Die Linkedin-Mitglieder verweilten dagegen 2,4 Minuten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziale Medien Facebook wertet Messenger auf

Facebook will seinem Kurzmitteilungsdienst inmitten verstärkter Konkurrenz einen Schub geben. Messenger soll zu einer Plattform ausgebaut werden, ebenso wie das auf der Stammseite schon vor Jahren geschehen ist. Von nun an werden Apps von außenstehenden Entwicklern integriert. Mehr Von Roland Lindner, New York

26.03.2015, 06:45 Uhr | Wirtschaft
Soziales Netzwerk Japans Regierungschef entdeckt Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Japans Regierungschef Shinzo Abe besucht.. Dieser hat vor kurzem Facebook schätzen gelernt. Ihm sei klar geworden, wie schnell Bürger über das das soziale Netzwerk kommunizieren und informieren können. Das sei vor allem bei Katastrophen wichtig. Mehr

23.10.2014, 13:44 Uhr | Wirtschaft
Digital bezahlen Facebook lässt Nutzer Geld überweisen

In Amerika können Facebook-Nutzer bald einander kostenlos Geld überweisen. Die App bekommt dafür einen Button mit Dollar-Symbol. Mehr

18.03.2015, 07:28 Uhr | Finanzen
Facebook Datenschützer kritisieren neue Nutzungsrichtlinie

Die neuen Datenrichtlinien bei Facebook werfen Fragen auf. Seit Freitag gelten die neuen Bestimmungen der Online-Plattform. Aber was bedeuten sie für die Nutzer? Mehr

31.01.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Zuckerbergs Medienoffensive Facebook will das Internet für sich allein

Zeitungsredakteure sollen exklusiv für Mark Zuckerbergs Netzwerk Artikel schreiben. Er gewinnt für Facebook Leser, die der Presse verlorengehen. Wieso lassen sich Medien darauf ein? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

28.03.2015, 13:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 09:58 Uhr


Aktienkurse
Name Kurs Änderung
  Nasdaq 100 --  --
  Facebook --  --
  Google --  --
  Apple --  --
  Zynga --  --

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --