http://www.faz.net/-gqe-8v1qi

Automatisierung : Bill Gates fordert Roboter-Steuer

  • Aktualisiert am

Fordert eine Roboter-Steuer: Microsoft-Gründer Bill Gates Bild: EPA

Viele haben Angst, dass Roboter uns die Arbeit wegnehmen. Bill Gates fürchtet noch mehr: Dem Staat könnten Einkommensteuern verloren gehen. Deshalb fordert er eine Roboter-Steuer – und hat schon Ideen, wofür man sie einsetzen könnte.

          Künstliche Intelligenz in Form von klugen Algorithmen und Robotern ist in aller Munde. Spätestens seit bekannt geworden ist, dass bei einem japanischen Versicherer rund ein Drittel der Belegschaft durch künstliche Intelligenz ersetzt wurde, fürchten viele Menschen, ihre Stellen im Zuge der Automatisierung zu verlieren. Der Microsoft-Gründer Bill Gates geht jetzt noch einen Schritt weiter: Wo statt Menschen in Zukunft Roboter arbeiten, geht dem Staat die Einkommensteuer flöten, die bis dato noch der arbeitende Mensch entrichten muss, argumentiert er in einem Video-Interview mit dem Online-Wirtschaftsportal „Quartz“.

          Gates' Lösung klingt denkbar einfach: „Wenn ein Roboter ins Spiel kommt und dieselbe Arbeit macht, die sonst ein Mensch machen würde, sollte man doch denken, dass man den Roboter auf einem ähnlichen Niveau besteuert“, sagte er. Das Geld möchte er an anderer Stelle nutzbringend einsetzen.

          Es würden beispielsweise noch immer viel mehr Menschen benötigt, um sich um Ältere oder Kinder mit speziellen Bedürfnissen zu kümmern, argumentiert Gates. Die Berufe in der Pflege oder Pädagogik seien von einer Natur, wo noch immer „menschliche Empathie und Verständnis sehr, sehr einzigartig“ seien. Sprich: Durch Roboter schwer ersetzbar. Gates argumentiert, dass es sinnvoll sei, Einnahmen aus einer Roboter-Steuer an solchen Stellen einzusetzen.

          Und mehr noch: Auch die Menschen, deren Berufe durch die Automatisierung wegfielen, würden an diesen Stellen dringend als Arbeitskräfte gebraucht. In den sozialen Berufe gebe es nämlich “immense Engpässe“. Scherzhaft führt Gates am Ende des Interviews an, er sei überzeugt, dass sich die Roboter nicht darüber empören würden, wenn man sie mit einer Roboter-Steuer belangte.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Tote bei Waldbränden Video-Seite öffnen

          Spanien : Tote bei Waldbränden

          In der Region Galizien verloren bereits einige Menschen ihr Leben. Nach Einschätzung des Präsidenten wurden Brände auch absichtlich gelegt. In der spanischen Stadt Vigo mussten Unterkünfte der Universität evakuiert werden.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.