Home
http://www.faz.net/-gqm-761bk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 09:11 Uhr

Mehr Transparenz Apple stößt auf Missstände bei Zulieferern

Immer häufiger überprüft Apple, ob die Teile für seine Telefone und Computer unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Mit einem Zulieferer hat der Konzern deshalb die Kooperation beendet.

© AFP Apple in vielen Farben

Apple ist während einer erweiterten Überprüfung seiner Zulieferer abermals auf Missstände gestoßen. Der iPhone- und iPad-Konzern, der einen Großteil seiner Produkte in Asien fertigen lässt, teilte mit, fünf Prozent der getesteten Zulieferer hätten Minderjährige beschäftigt. In einem Fall sei die Zusammenarbeit mit einem Komponenten-Hersteller beendet worden, der 74 Jugendliche angestellt habe. Den Namen der betroffenen Firma nannte Apple nicht.

Bekannt ist lediglich, dass Apple im vergangenen Jahr die Zahl der Überprüfungen um 72 Prozent auf 393 erhöhte und sich dabei die Arbeitsbedingungen in kleinen sowie großen Fertigern wie dem südkoreanischen Samsung -Konzern anschaute. Insgesamt wurden 1,5 Millionen Arbeiter überprüft. Neben der Beschäftigung von Minderjährigen stieß Apple auf Diskriminierung, Ausbeutung durch Überstunden und schlechte Bezahlung. Apple versicherte, die Missstände ausgemerzt zu haben.

Apple reagiert auf Transparenz-Kritik

Seit dem Jahr 2011, als Tim Cook Nachfolger des Apple-Mitgründers Steve Jobs wurde, verbesserte Apple seine Transparenz und veröffentlichte erstmals eine Liste seiner Partner. Im vergangenen Jahr startete das wertvollste Technologieunternehmen der Welt die Zusammenarbeit mit der Organisation Fair Labor Association (FLA), die sich weltweit für Mindeststandards in Fabriken einsetzt.

In der Vergangenheit hatte beispielsweise Foxconn, die Muttergesellschaft der in Hongkong gelisteten Foxconn International Holdings und der in Taiwan notierten Hon Hai Precision, immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Dem Konzern, der die Hälfte der weltweiten Verbraucherelektronik herstellt, wird vorgeworfen, seine Mitarbeiter besonders schlecht zu behandeln.

Mehr zum Thema

Seit dem Jahr 2010, als bei Foxconn mehrere Mitarbeiter Selbstmord begingen, steht der Konzern in der Kritik. Dies führte auch zu Vorwürfen gegen Apple, auf dem Rücken der chinesischen Arbeiter seine immensen Gewinne auszutragen. China ist nicht nur das Land, wo die Amerikaner ihre Produkte herstellen lassen, sondern auch zu einem der wichtigsten Absatzmärkte aufgestiegen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geschäfte in Indien Apple auf dem Weg an den Ganges

Nirgends wächst der Markt für Handys schneller als in Indien. Doch bevor sie davon profitieren können, müssen die Amerikaner hohe Hürden überwinden. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

09.02.2016, 07:08 Uhr | Wirtschaft
Internetriese Massiver Jobabbau bei Yahoo

Im vierten Quartal ist der Umsatz bei Yahoo um 15 Prozent zurückgegangen. Der Internetriese Yahoo findet gegenwärtig kein Mittel, um sich im Netz gegen Google und Facebook durchzusetzen. Deshalb streicht der Konzern nun 15 Prozent seiner Arbeitsplätze. Mehr

08.02.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Iran und Russland für Krisentreffen der Ölproduzenten

Der Aktienkurs des Action-Kamera-Spezialisten Go Pro stürzt nach Vorlage des jüngsten Quartalsberichts ab. Französische Supermärkte müssen Lebensmittelreste künftig verwerten. Mehr

04.02.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Amerika Google und Ford verhandeln über Fertigung selbstfahrender Autos

Google testet bereits Prototypen seiner Roboterautos in den USA. Der Autohersteller Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher. Mehr

04.02.2016, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Error 53 Wie ein mysteriöser Fehler das iPhone lahmlegt

Wer sein iPhone 6 reparieren lässt, der sollte es unbedingt an Apple-Werkstätten schicken. Sonst könnte das Smartphone im Anschluss Probleme bereiten. Mehr

06.02.2016, 17:44 Uhr | Wirtschaft

Apples Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Apple Computer Inc --  --

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 13 48