Home
http://www.faz.net/-gqm-761bk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mehr Transparenz Apple stößt auf Missstände bei Zulieferern

Immer häufiger überprüft Apple, ob die Teile für seine Telefone und Computer unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt werden. Mit einem Zulieferer hat der Konzern deshalb die Kooperation beendet.

© AFP Apple in vielen Farben

Apple ist während einer erweiterten Überprüfung seiner Zulieferer abermals auf Missstände gestoßen. Der iPhone- und iPad-Konzern, der einen Großteil seiner Produkte in Asien fertigen lässt, teilte mit, fünf Prozent der getesteten Zulieferer hätten Minderjährige beschäftigt. In einem Fall sei die Zusammenarbeit mit einem Komponenten-Hersteller beendet worden, der 74 Jugendliche angestellt habe. Den Namen der betroffenen Firma nannte Apple nicht.

Bekannt ist lediglich, dass Apple im vergangenen Jahr die Zahl der Überprüfungen um 72 Prozent auf 393 erhöhte und sich dabei die Arbeitsbedingungen in kleinen sowie großen Fertigern wie dem südkoreanischen Samsung -Konzern anschaute. Insgesamt wurden 1,5 Millionen Arbeiter überprüft. Neben der Beschäftigung von Minderjährigen stieß Apple auf Diskriminierung, Ausbeutung durch Überstunden und schlechte Bezahlung. Apple versicherte, die Missstände ausgemerzt zu haben.

Apple reagiert auf Transparenz-Kritik

Seit dem Jahr 2011, als Tim Cook Nachfolger des Apple-Mitgründers Steve Jobs wurde, verbesserte Apple seine Transparenz und veröffentlichte erstmals eine Liste seiner Partner. Im vergangenen Jahr startete das wertvollste Technologieunternehmen der Welt die Zusammenarbeit mit der Organisation Fair Labor Association (FLA), die sich weltweit für Mindeststandards in Fabriken einsetzt.

In der Vergangenheit hatte beispielsweise Foxconn, die Muttergesellschaft der in Hongkong gelisteten Foxconn International Holdings und der in Taiwan notierten Hon Hai Precision, immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Dem Konzern, der die Hälfte der weltweiten Verbraucherelektronik herstellt, wird vorgeworfen, seine Mitarbeiter besonders schlecht zu behandeln.

Mehr zum Thema

Seit dem Jahr 2010, als bei Foxconn mehrere Mitarbeiter Selbstmord begingen, steht der Konzern in der Kritik. Dies führte auch zu Vorwürfen gegen Apple, auf dem Rücken der chinesischen Arbeiter seine immensen Gewinne auszutragen. China ist nicht nur das Land, wo die Amerikaner ihre Produkte herstellen lassen, sondern auch zu einem der wichtigsten Absatzmärkte aufgestiegen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Artikel im Einzelverkauf Wie Apple und Facebook den Journalismus filetieren

Apple und Facebook wollen mit neuen Diensten die Regie über den Nachrichtenmarkt übernehmen. Den Zeitungen bleibt die Zulieferung einzelner Artikel. Über Auswahl und Präsentation entscheiden intransparente Algorithmen. Mehr Von Adrian Lobe

28.06.2015, 13:40 Uhr | Feuilleton
Apple-Auto Eindeutige Hinweise auf das iCar

Bei Apple verdichten sich die Hinweise, dass der Technologie-Konzern an der Entwicklung eines Elektroautos arbeitet. Ein Hersteller von Auto-Akkus hat Apple verklagt. Mehr

20.02.2015, 15:21 Uhr | Wirtschaft
Musikstreaming Taylor Swift zwingt Apple zum Umdenken

Die Sängerin Taylor Swift hat Apple eindringlich dazu aufgerufen, bei seinem Musikstreamingdienst die Bedingungen für Künstler zu verbessern. Mit Erfolg. Mehr

22.06.2015, 10:05 Uhr | Wirtschaft
Letztes Quartal 2014 Apple mit Rekordumsatz

Der amerikanische Technik-Konzern Apple hat einen Rekord geknackt: Der Umsatz des letzten Quartals im Jahr 2014 lag bei fast 75 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um knapp 30 Prozent. Noch nie hat ein Unternehmen so viel Geld in so kurzer Zeit eingenommen. Mehr

28.01.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Apple Music im Test Musik für die Massen

Am Dienstagabend ist Apple Music gestartet. Der neue Streaming-Dienst soll eine Revolution - und ein Spotify-Killer - sein. Aber ist er das wirklich? Wir haben verglichen. Mehr Von Marco Dettweiler

01.07.2015, 13:27 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 09:11 Uhr


Apples Aktienkurs
Name Kurs Änderung
  Apple Computer Inc --  --

Der Anti-Tsipras

Von Leo Wieland, Madrid

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat besonders im Blick, wie sich Syriza in Griechenland schlägt. Bald muss er sich in Wahlen gegen eine ganz ähnliche Partei stellen. Mehr 7 13