http://www.faz.net/-gqm-76gkj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 04:30 Uhr

Medienbericht Apple experimentiert mit Computer-Uhr

Kommt nach iPhone und iPad die iWatch? Amerikanischen Zeitungen zufolge denkt Apple jedenfalls konkret über eine Computer-Uhr nach. Doch viele von Apples Experimenten bleiben in der Schublade.

Apple arbeitet laut amerikanischen Medienberichten an einer Computer-Uhr, die einige Funktionen eines Smartphones übernehmen könnte. Der iPhone-Anbieter habe ein solches Gerät bereits mit seinem Produktionspartner Foxconn besprochen, schrieb das „Wall Street Journal“ am Sonntag. Apple experimentiere mit verschiedenen Design-Varianten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Nach Informationen der „New York Times“ schweben Apple Geräte mit einer Oberfläche aus gebogenem Glas vor. Sie sollen wie das iPhone mit dem Betriebssystem iOS laufen. Nähere Details gab es nicht.

Viele Prototypen von Apple kommen gar nicht auf den Markt

Die Quellen der beiden Zeitungen sind gewöhnlich sehr gut. Allerdings ist Apple auch dafür bekannt, viele Prototypen und Design-Studien zu testen, die nicht auf den Markt kommen. So enthüllte zum Beispiel der Patentstreit mit Samsung, dass es viele verschiedene iPhone-Studien gegeben hatte. Deshalb müssen auch korrekte Informationen über Tests nicht unbedingt bedeuten, dass ein solches Gerät tatsächlich erscheint.

Das kleinere iPad, über das viel spekuliert wurde, ist inzwischen zur Realität geworden. Gerüchte über einen Apple-Fernseher oder ein günstigeres iPhone-Modell haben sich aber bisher nicht bestätigt.

Die Konkurrenz hat schon solche Angebote

Andere Anbieter verkaufen bereits Uhren, die sich mit dem Smartphone verbinden können. So hat Sony eine „Smartwatch“ im Angebot, die auf Anrufe oder Nachrichten aufmerksam machen kann. Eine ähnliche Idee steckt auch hinter der italienischen „i’m Watch“. Weitere Geräte wie das US-Projekt „Pebble“ sind auf dem Weg. Google will einen noch radikaleren Weg mit der Computerbrille Google Glass einschlagen, die Informationen direkt vor das Auge des Nutzers einblendet. Mitgründer Sergey Brin ist als Verfechter des Projekts bekannt.

Nachdem Smartphones die Computer-Nutzung unterwegs etabliert haben, gilt als nächster Schritt die Auslagerung einzelner Funktionen an noch kleinere Geräte. Unter anderem gibt es immer mehr Fitness-Utensilien, die in Verbindung mit dem Smartphone zurückgelegte Entfernungen, verbrauchte Kalorien oder Schlafzeiten messen.

Mehr zum Thema

In diesem Umfeld wurde eine Computer-Uhr von Apple schon länger für möglich gehalten. Erste Berichte, dass Apple ein solches Gerät entwickele, gab es Ende vergangenen Jahres in China. Damals wurde auch Intel als Partner genannt.

Die „New York Times“ verweist auf jüngste technologische Fortschritte auf dem Weg zu am Körper getragenen Computern. So habe die US-Firma Corning, deren Gläser zum Beispiel in den iPhone-Touchscreens zum Einsatz-Kommen, biegsames Glas entwickelt. Es sei möglich, das Material mit dem Namen Willow Glass auch um ein Handgelenk zu biegen, sagte Cornings Technologie-Chef Pete Bocko der Zeitung.

Quelle: FAZ.net / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Amerika Keine Macbooks für Trumps Krönungsparteitag

Apple wird den Republikanern bei ihrem Parteitag im Juli wohl keine finanzielle und technische Unterstützung bereitstellen, wie ein amerikanisches Politikmagazin berichtet. Der Grund überrascht kaum. Mehr

20.06.2016, 14:50 Uhr | Politik
Kopf hoch! Straßenschilder gegen Smartphones in Südkorea

Smartphones sind in Südkorea sehr beliebt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung besitzt ein intelligentes Handy. Das hat auch seine Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Die Anzahl der Fußgänger-Unfälle, die Smartphones geschuldet sind, hat sich in der Hauptstadt Seoul in fünf Jahren verdoppelt. Nun sollen neue Straßenschilder die Aufmerksamkeit der Passanten zurück auf den Verkehr lenken. Mehr

24.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
EM-Prognose Belgien stürmt ins Halbfinale

Kann Wales die Offensiv-Power von Belgien im Viertelfinale aufhalten? Es sieht nicht gut aus für Gareth Bale und Kollegen. Die EM-Prognose verrät, wie deutlich die Belgier favorisiert sind. Mehr

01.07.2016, 13:15 Uhr | Sport
Amerika Bahn fahren mit 1200 Stundenkilometern

Mit Reisegeschwindigkeiten von über 1200 Stundenkilometern am Boden will die amerikanische Firma Hyperloop One den Personenverkehr revolutionieren. Magnetschwebetechnologie soll Transportkapseln dabei durch Röhren mit reduziertem Luftdruck bewegen. Am Mittwoch kündigte Firmenchef Brogan Bambrogan nun an, bis zum Ende des Jahres einen fertigen Prototypen in der Wüste von Nevada testen zu wollen. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Wirtschaft
EM-Prognose Ronaldo besiegt Lewandowski

Im ersten Viertelfinale bei dieser EM kommt es gleich auch zum Duell Bayern gegen Real Madrid oder: Robert Lewandowski gegen Cristiano Ronaldo. Die EM-Prognose sieht einen deutlichen Sieger unter den Offensivstars. Mehr

30.06.2016, 13:08 Uhr | Sport

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 20