http://www.faz.net/-gqm-7qlwg

Fifa-Regeln : WM-Fußballer dürfen keine Beats-Kopfhörer tragen

  • Aktualisiert am

Ins WM-Stadion darf er so nicht: Mario Götze mit Beats-Kopfhörern. Bild: picture alliance / Christina Pah

Bei der Fußball-WM sind „Beats“-Kopfhörer verboten. WM-Sponsor Sony hat eigene Kopfhörer verschickt, um schöne Fotos zu bekommen. Doch die Spieler machen nicht mit.

          Sie verzerren die Musik, und der Bügel bricht schnell durch, trotzdem sind die „Beats“-Kopfhörer bei den WM-Fußballern höchst beliebt. Brasiliens Torjäger Neymar, Englands Star Wayne Rooney, Deutschlands Mario Götze - alle sind mit den Kopfhörern zu sehen. Nur im Stadion müssen sie ein anderes Modell verwenden.

          Weil Konkurrent Sony die Fußball-WM sponsert, erlaubt die Fifa keine „Beats“-Kopfhörer in den Fußballstadien - so berichtet es die Nachrichtenagentur Reuters. Dabei haben Fifa und Sony offenbar nicht an den Willen der Spieler gedacht. Denn die hören offenbar fast nur auf „Beats“.

          Das gehört zur Marketing-Strategie des Unternehmens von Rapper Dr. Dre. Schon seit Jahren versorgt Beats Top-Sportler kostenlos mit Kopfhörern. Fußballer, Olympioniken, Hauptsache erfolgreich. Auf diese Weise ist  Beats so cool geworden, dass selbst Apple davon profitieren will und im Mai drei Milliarden Dollar gezahlt hat, um das Unternehmen zu kaufen.

          Jetzt sind die Fußballer tatsächlich Beats-Fans. Und Sony kommt kaum noch dagegen an. Auch die Japaner haben vor der Fußball-WM Kopfhörer an die Spieler verschickt - in der Hoffnung, dass diese im Stadion statt der verbotenen Konkurrenzprodukte die erlaubten Sony-Kopfhörer verwenden. Aufgegangen ist der Plan nicht.

          Zwar verzichten die meisten Spieler im Stadion auf die verbotenen Kopfhörer - doch auch die Sony-Kopfhörer sind selten zu sehen. In ihrer Freizeit dagegen tragen viele Spieler nach wie vor die Beats-Kopfhörer. Das sei auch nicht weniger werbewirksam als offizielle Fotos, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters die frühere Apple- und Google-Managerin Ellen Petry Leanse, „vielleicht sogar mehr, denn Beats ist kein Sponsor, also wirkt diese Botschaft glaubwürdiger“.

          Quelle: bern.

          Weitere Themen

          Easyjet-Einstieg bei Air Berlin Video-Seite öffnen

          Kauf genehmigt : Easyjet-Einstieg bei Air Berlin

          Die EU-Kommission hat die Übernahme von Teilen von Air Berlin durch Easyjet erlaubt. Sie sieht darin sogar Vorteile für die Verbraucher.

          Apple greift nach Musikdienst

          Shazam : Apple greift nach Musikdienst

          Apple hat ein Problem: Sein Musikdienst zündet nicht richtig. Jetzt probiert der Konzern es vielleicht mit einem Zukauf – und nimmt dafür Hunderte Millionen in die Hand.

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.