http://www.faz.net/-gqm-8g0by
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.04.2016, 09:55 Uhr

iCar Apple heuert deutsche Autoexperten für iCar-Labor in Berlin

Apple treibt die Entwicklung eines eigenen Autos voran und zapft dafür Fachwissen deutscher Autoexperten an. Nach Informationen der F.A.Z. hat Apple ein kleines, geheimes Entwicklungslabor - mitten in Berlin.

von , Berlin
© Picture-Alliance Der Apple-Store in New York

Seit einiger Zeit kursiert das Gerücht, dass die amerikanischen Technologiekonzerne Apple und Google an einem jeweils eigenen Auto bauen. Gleichzeitig dazu wurde der Abgesang nicht nur deutscher Hersteller wie BMW, Daimler, Audi und Volkswagen angestimmt: Bald werde das iCar den Golf ersetzen, so der Tenor. Wie die F.A.Z. nun aus informierten Kreisen erfahren hat, soll Apple ein geheimes Labor zur Entwicklung eines Automobils betreiben - und dies mitten in Berlin. Darüber hinaus soll es konkrete Pläne geben, wann und wie das iCar auf dem deutschen Markt eingeführt wird.

Unter dem Codewort „Titan“ wolle der Konzern aus Kalifornien ein eigenes Elektroauto bauen, berichtete das „Wall Street Journal“ schon im Herbst vergangenen Jahres. Seit längerem hatte Apple immer wieder durch die Anwerbung von Fachleuten wie Ingenieure oder Informatiker rund um das Automobil für Schlagzeilen gesorgt. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete etwa, dass Apple mit Jamie Carlson einen erfahrenen Ingenieur von Tesla, dem amerikanischen Pionier für Elektroautos, abgeworben habe. Zuvor waren schon Megan McClain von Volkswagen sowie führende Wissenschaftler wie Vinay Palkkode von der Carnegie-Mellon-Universität und Paul Furgale von der ETH Zürich zu Apple gewechselt.

Ungefähr 15 bis 20 Männer und Frauen, „Hochkaräter aus der deutschen Automobilbranche“, sollen in der Hauptstadt gedanklich an dem Auto der Zukunft basteln. Die Mitarbeiter kommen unter anderem aus dem Ingenieurswesen, Software, Hardware und Vertrieb. Es soll sich um relativ junge Leute handeln mit einer „progressiven Denke“. Fachleute, die in ihren alten Autokonzernen nicht weitergekommen seien, weil die alten Chef sie abgehalten hätten, heißt es. Neben technischen Inhalten soll es um Fragen gehen wie: Mit wem könnte Apple in Deutschland kooperieren, was ist für eine Zulassung vonnöten, wie weit ist die Konkurrenz beim Bau von Elektroautos oder von Computern gesteuerten Vehikeln?

Das iCar soll als Kleinwagen im Jahr 2019 oder 2020 auf den Markt kommen

Die Entwicklung eines Autos dauert mehrere Jahre und verschlingt viel Geld. Apple und Google drängen trotzdem mit Macht auf den Markt. Google engagiert sich bereits seit dem Jahr 2010 im Automarkt. Der Suchmaschinenanbieter testet sein Modell, ein Fahrzeug ohne Lenkrad oder Gaspedal, seit Mai 2015. Der Fahrdienst Uber kooperiert bei der Entwicklung seines selbstfahrenden Autos mit der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Deutsche Hersteller wie BMW, Daimler und Volkswagen beobachten diese Entwicklung mit Argusaugen.

Auf den Markt soll das iCar dann als Kleinwagen im Jahr 2019 oder 2020 kommen, heißt es. Und zwar als Carsharing-Modell, ähnlich wie der Dienst Drive-Now von BMW und Sixt. Kunden könnten das iCar, oder wie es auch immer heißen mag, kurzfristig mieten und minutengenau abrechnen. Ein Grund dafür sei unter anderem, dass Apple bisher über kein flächendeckendes Vertriebsnetz und Werkstattnetz in Deutschland verfügt, um das Auto zu verkaufen und zu warten. Das iCar soll jedoch noch nicht teilautomatisiert oder gänzlich vom Computer gesteuert auf den Markt kommen. Dies soll erst später in die Entwicklung eingebunden werden.

Apple-Auto soll von Magna gebaut werden

Gebaut werden soll das iCar in Österreich. Der dortige Autozulieferer Magna, der dem österreichischen-kanadischen Milliardär Frank Stronach gehört, hat durch den Wegfall der Produktion des Minis Kapazitäten in Höhe von mehreren hunderttausend Autos im Jahr. Magna antwortete nicht auf eine Anfrage dieser Zeitung. Ein Sprecher von Apple teilte der F.A.Z. mit: Das Unternehmen „kommentiert keine Gerüchte und Spekulationen - auch nicht rund um das ,iCar‘“.

Apple Inc

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Kleine Rentenfreiheit

Von Heike Göbel

Union und SPD haben der gesetzlichen Rentenversicherung viele Milliarden Zusatzkosten aufgehalst. Jetzt setzt die Rentenpolitik endlich mal an der richtigen Stelle an. Mehr 1

Zur Homepage